CES 2014: Mit Piper immer das Haus im Auge

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Das kanadische Unternehmen BlackSumac hat auf der CES 2014 mit Piper eine Home-Security-Lösung vorgestellt. Piper ist eine kleines Gerät in der Größe einer Computer-Lautsprecher-Box. Neben Sensoren für Temperatur, Feuchtigkeit und Bewegung ist in dem Gerät eine Fischaugen-Kamera eingebaut.

Über eine App, die es für iOS und Android gibt, kann Piper frei konfiguriert werden. Über ein Menü lassen sich verschiedene Bedingungen festlegen, bei denen Piper Alarm schlägt, eine E-Mail mit Video oder eine SMS versendet. Piper informiert einen beispielsweise dann, wenn in der Wohnung ein lautes Geräusch auftritt. Oder die Temperatur über einen Wert fällt. Außerdem ist von überall auf der Welt der Zugriff auf die integrierte Kamera möglich.

Teil des Angebots sind auch Z-Wave-Steckdosen, die sich in das Piper-System integrieren lassen. Z-Wave ist ein Kommunikations-Standard für Heimautomation. Über die App ist so das Schalten von Lampen, der Kaffeemaschine und so weiter möglich.

Piper gibt es für 239 US-Dollar. Für den Preis bekommt man die Basis-Station. Für 120 US-Dollar mehr sind drei Z-Wave-Steckdosen dabei.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.