TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

CES 2014: Metawatch stellt neue Premium-Smartwatch Meta vor

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Universelle USB-C Docking Stationen ab 30 Euro: Bequem Monitore & Co anschließen

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Wann die Apple Watch 7 günstiger wird und was die Alternativen ab 180 Euro taugen

Monitore ab 129 Euro: Darum sollte jeder Monitor USB-C haben

MetaWatch hat bereits zwei Smartwatches auf den Markt gebracht, die allerdings wenig Aufsehen erregen konnten. Mit dem Modell Meta, das es auf der CES zu sehen gibt, wählt das Unternehmen einen neuen Ansatz, der endlich den Erfolg bringen soll.

Bisher waren Smartwatches offensichtlich von Nerds für Nerds designed – und von den meisten Nicht-Nerds als ziemlich hässlich eingestuft. MetaWatch hat sich aus diesem Grund Frank Nuovo an Bord geholt, der zuvor bereits als Designer bei Nokia und Vertu tätig war. Das Ergebnis ist die neue Meta-Smartwatch, die den Träger dank des schicken Designs und hochwertiger Materialien nicht unmittelbar als Nerd abstempeln soll. Laut Hersteller passt die neue MetaWatch durch ihr geschmackvolles Design ebenso zu Jeans und T-Shirt wie zu Hemd und Jackett und spricht somit auch modebewusste Kundenkreise an.

Wir befürchten allerdings, dass der Hersteller durch den Fokus auf das Design die eigentliche Funktionalität etwas vernachlässigt. Neben dem Design steht der praktische Nutzen der derzeit vorhandenen Smartwatches nämlich ebenfalls in der Kritik. Da der Hersteller über die zum Einsatz kommende Software allerdings nur wenige Angaben macht, bleibt hier zumindest noch ein Hoffnungsschimmer.

Aus technischer Sicht macht das Unternehmen zumindest schon mal vieles richtig. So wurde das bisherige LC-Display gegen ein hochauflösendes E-Paper-Display ausgetauscht, das bereits bei der Pebble durch gute Ablesbarkeit und geringen Energieverbrauch überzeugt. Insgesamt ist die Meta auf das Nötigste reduziert – überflüssige Spielereien wie Spracheingabe oder gar eine Kamera wie bei Samsungs Galaxy Gear wird man also vergeblich suchen. Aus unserer Sicht ist das beim derzeitigen Stand der Technik aber eine positive Entscheidung.

Die Meta soll im Frühling in den Handel kommen. Einen Preis hat MetaWatch noch nicht genannt, wir gehen aber davon aus, dass dieser dem Design entsprechend etwas höher als bei der Konkurrenz angesetzt wird. Ob ein schickes Design alleine allerdings ausreicht, um sich gegen die täglich wachsende Konkurrenz auf dem Markt durchzusetzen, will erst noch bewiesen sein.

Quelle: The Verge

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.