Carbon-Smartbike Vanhawks Valour mit Sensoren & Bluetooth

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Nicht nur für Nerds: Schneiden und Gravieren mit dem Laser

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Die gute Nachricht für alle Traditionalisten: Auch in der Zukunft haben Fahrräder scheinbar noch Pedale, Laufräder und einen Lenker. Der Rest des futuristischen Smartbikes Vanhawks Valour aber erinnert eher an irgendetwas zwischen modernen Autos und feuchten Science-Fiction-Träumen.

Das größtenteils aus Carbon gefertigte Fahrrad hat beispielsweise an beiden Seiten Ultraschallsensoren eingebaut, die den Raum rund um den Radler überwachen. Nähert sich ein Fahrzeug, warnt das Bike durch ein sanftes Vibrieren des Lenkers. Auch raffiniert: Ist das Valour per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden, auf dem gerade eine Navigation läuft, zeigen LEDs im Lenker dem Nutzer an, wann er abbiegen muss. Das Handy kann in der Tasche bleiben.

Das Valour soll aber nicht nur mit dem Smartphone seines Besitzers, sondern auch mit anderen Fahrrädern kommunizieren. So könnten sich beispielsweise die Draht Carbonesel gegenseitig vor gesperrten Straßen oder Schlaglöchern warnen. Letztere will das Fahrrad anhand von Beschleunigungs- und Lagesensoren erkennen. Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls kann das Valour außerdem seine Position an seine zufällig vorbeifahrenden Vanhawks-Geschwister petzen und somit an den Besitzer melden.

Fitness- und Quantified-Self-Fanatiker kommen natürlich auch auf ihre Kosten: Das Valour misst beispielsweise auch die zurückgelegte Strecke, die verbrannten Kalorien, die Geschwindigkeit sowie die besten Zeiten auf bestimmten Strecken. Vanhawks bietet Apps für iOS, Android und die Pebble-Smartwatch an.

Der Vorbesteller-Basispreis für das Fahrrad, das auf Kickstarter eine überaus erfolgreiche Kampagne hingelegt hat, liegt bei 1249 kanadischen Dollar – das entspricht etwa 860 Euro. Die Auslieferung soll laut Hersteller im September beginnen. Wer statt der Einsteiger-Ein-Gang-Version ein Valour mit Gangschaltung wünscht, muss rund 170 Euro Aufpreis berappen. Die Versandkosten nach Europa schlagen mit noch einmal gut 100 Euro zu Buche. Damit ist ein voll ausgestattetes Valour mit ingesamt rund 1130 Euro kein Pappenstil, aber für ein ingesamt recht wertig wirkendes Fahrrad mit zahlreichen Smart-Features auch nicht unfassbar teuer. Oder was meint Ihr?

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.