Boeing Black: Smartphone mit Selbstzerstörungsmechanismus

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Boeing stellt mit dem Black ein neues Smartphone vor. Moment, Boeing? Der Flugzeughersteller? Kann das Smartphone dann etwa auch fliegen? Nein, das leider nicht, aber das vollständig auf Sicherheit ausgerichtete Gerät kann etwas ebenso Beeindruckendes: nämlich sich selber zerstören. Da drängt sich zunächst der Verdacht auf, dass die Entwicklungsabteilung bei Boeing zu viele Agentenfilme geguckt hat – oder den Versuch unternommen hat, ein Smartphone mit einem Lemming zu kreuzen. Dabei ist der Hintergrund dieses Selbstzerstörungsmechanismus viel naheliegender als es zunächst scheint.

Boeing hat für das Black-Smartphone vom Grund auf den Fokus auf Sicherheit gelegt. Das Ziel ist es, den sicheren Zugriff auf Daten zu gewährleisten – als Zielgruppe nennt Boeing die US-amerikanische Sicherheits- und Verteidigungsindustrie. Wenn ein Smartphone mit wichtigen Daten verloren geht, ist es schwer, diese vor fremden Zugriffen zu schützen – außer eben mit einem Selbstzerstörungsmechanismus. Das Boeing Black ist mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet, die registrieren, wenn jemand zum Beispiel mit physischer Gewalt versucht, das Smartphone zu öffnen – woraufhin sich der gesamte auf dem Gerät befindliche Inhalt für immer in Wohlgefallen auflöst.

Neben diesem einzigartigen Feature hat sich Boeing aber noch mehr einfallen lassen, um die Daten zu schützen. Das zugrundeliegende Android-Betriebssystem erhält viele Sicherheitsfeatures aus der hauseigenen "PureSecure"-Kollektion, zum Beispiel das verschlüsselte Speichern von Daten oder eine eigene Crypto-Engine.

All das verpackt Boeing in ein robustes, 170 Gramm schweres Gehäuse mit 4,3 Zoll-Display. Als Prozessor kommt ein nicht näher genannter 1,2 GHz-Dual-Core-Chipsatz zum Einsatz. Seine Energie bezieht das Boeing Black aus einem 1590 mAh-Akku – Kerosin wird leider nicht unterstützt. Der interne Speicher unbekannter Größe lässt sich per microSD-Karte erweitern. Außerdem ist das Smartphone Dual-SIM-fähig. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Smartphone durch Module um viele Funktionen zu erweitern. Neben einem zusätzlichen Akku und einem Solar-Panel stehen auch biometrische Sensoren, verfeinertes Location-Tracking und sogar Satelliten-Sendeempfänger für das wahre Agenten-Feeling zur Auswahl. Genauere Spezifikationen oder gar einen Preis wollte Boeing bisher leider nicht nennen.

Quelle: Boeing (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.