TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

BlackBerry Passport mit Android in Video aufgetaucht

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Elektrisch höhenverstellbare Tische ab 175 Euro

Gartenhäcksler ab 89 Euro: Elektro oder Benziner, mit Messer oder Walzen?

Bis zu 10 GByte: Monatlich kündbare Handytarife unter 10 Euro

Gaming-PC aufrüsten: Welche Komponenten sich jetzt lohnen

Noch in diesem Jahr soll mit dem Venice der erste BlackBerry mit Android auf den Markt kommen. Scheinbar experimentiert der Hersteller schon fleißig mit der Software.

Gegen Ende des Jahres soll er auf den Markt kommen, der BlackBerry Venice – und damit der erste BlackBerry mit Googles Android-Betriebssystem. Das hat Potential. Nicht nur, weil das Gerät echt lecker aussieht, sondern auch, weil die Hardware-Ausstattung Lust auf mehr macht, und vor allem, weil es damit endlich mal wieder ein aktuelles Smartphone mit echter Tastatur geben wird. Klingt nach einem Erfolgsrezept. Und das kann der gesund geschrumpfte Konzern, der nach langer Durststrecke wieder schwarze Zahlen schreibt , dringend brauchen: Der Marktanteil ist auf magere 0,4 Prozent gefallen. Mit dafür verantwortlich ist das hauseigene Betriebssystem, dem es – wie so oft – an Apps mangelt.

Offensichtlich arbeitet das Unternehmen bereits fleißig an der Software. Auf Youtube ist ein Video aufgetaucht, das einen BlackBerry Passport mit Android Lollipop zeigt. Zwar könnte es sich dabei auch um ein privates Bastelprojekt handeln, weil ein offizieller Bezug zum Hersteller fehlt. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Software tatsächlich vom kanadischen Hersteller stammt, ist allerdings hoch – es sind nämlich einige BlackBerry-eigene Funktionen integriert.

Im Video seht Ihr die Oberfläche ab 4:58.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.