#bentgate: Verbiegt sich das iPhone 6 in der Hosentasche?

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Das iPhone 6 Plus . Riesengroß und umstritten: Ist es vielleicht zu groß? Geschmackssache. Doch fast jeder, der das dünne, leichte und sündhaft teure Smartphone in die Finger nimmt, fragt: Kann ich das überhaupt in die Hosentasche stecken, oder bricht das durch?

Zugegeben: Bei der Hecktasche hätte ich so meine Bedenken. Denn während sich die Hose ja noch bereitwillig um die Form der Pobacken schmiegt, würde das beim Alu-Gehäuse des iPhone 6 Plus eine Kaltverformung bedeuten, mit der zumindest Platine, Akku und Display-Panel im Inneren ebenso wie die Scheibe außen so ihre Probleme haben dürften. Aber warum sollte man es nicht in die Fronttasche packen? Sollte doch kein Problem sein, habe ich am Wochenende noch behauptet – und habe heute dieses Foto gesehen:

Zack, ein iPhone im Stil des LG G Flex . Nur halt ungewollt. Angeblich soll das in der vorderen Hosentasche passiert sein. Wenn das stimmt, wäre das echt unschön. Denn ja, das iPhone 6 Plus ist wirklich extrem schlank und leicht. Aber der Preis, das Gerät nicht in die Hose packen zu können, wäre mir zu hoch. Derweil geistern weitere Horror-Geschichten um verbogene 1000-Euro-Smartphones unter dem Hash-Tag #bentgate durchs Netz. Ich bin gespannt, ob das weiter hochkocht – oder ob es sich dabei um eine Häufung bedauerlicher Einzelfälle handelt. Oder ob sich einfach jemand mit dem 6 Plus in der hinteren Tasche hingesetzt hat und nun ein Schwein durchs Dorf treibt.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.