TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Belkin: neue Sensoren für das smarte Zuhause
Beliebt auf TechStage
Magnetische Druckauflagen für SLA-Drucker: Geniales Zubehör für wenig Geld
NAS-Kaufberatung: So findet man den perfekten Netzwerkspeicher
Vergleich: Die beste Festplatte fürs NAS von 4 bis 12 TByte
GPS, Fingerprint-Schloss, schlaue Helme: So wird das Fahrrad günstig smart

Belkins gerade auf der CES vorgestellte neue WeMO -Produkte nutzen den stromsparenden ZigBee-Standard. Per Herzstück des Systems, dem WeMO Link, erfolgt die Verbindung zwischen WLAN-Heimnetzwerk und den einzelnen Sensoren. Es handelt sich bei den neuen Komponenten beispielsweise um einen Schlüsselbund-Sensor, mit dem sich überwachen lässt, welche Familienmitglieder gerade zuhause sind – oder aber wer abwesend ist, obwohl er beispielsweise eigentlich gerade an seinen Hausarbeiten sitzen sollte. Big Brother lässt grüßen.

Mit dem neuen Alarm-Sensor hingegen lassen sich bestehende Überwachungsanlagen ins Belkin-Smarthome-System integrieren und so auch von unterwegs im Blick behalten. Während es mit dem „WeMO Water“ möglich sein soll, den Wasserverbrauch im Haus zu beobachten, handelt es sich bei den weiteren Komponenten um etwas gewöhnlichere Internet-of-Things-Fühler wie Tür- und Fensteröffnungs-Sensoren und Bewegungsmelder. Mit einem Satz Batterien sollen die neuen WeMO-Produkte ein Jahr lang betriebsbereit sein.

In den USA sollen die meisten der neuen Smarthome-Komponenten von Belkin in der zweiten Jahreshälfte erhältlich sein. Nur der Wasserverbrauchsensor befindet sich laut Hersteller noch in der Testphase - ohne einen groben Release-Zeitrahmen. Die Preise für die gerade vorgestellten WeMO-Produkte hat der Hersteller bislang eigenen Aussagen zufolge noch nicht festgelegt.

Quelle: Belkin (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.