Base Wallet: Android-Handy als digitale Brieftasche

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Kaufberatung: Saugroboter von 50 bis 1000 Euro

Saugroboter ab 50 Euro: 7 Tipps für den richtigen Kauf

Ergonomische Maus gegen den Mausarm ab 15 Euro

Homeoffice: Ergonomische Mäuse gegen den Mausarm ab 15 Euro

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

HDMI per Funk & Co.: Bild und Ton kabellos übertragen ab 30€

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Es klingt gar nicht übel, was Base Wallet dem Smartphone-Nutzer alles bieten will: Nicht nur das Bargeld kann man zuhause lassen, auch Mitgliedskarten – beispielsweise vom ADAC – können in der Base-Wallet-App hinterlegt werden. Außerdem erlaubt die Android-Applikation auch das Abspeichern und Einlösen von Coupons – Geld kann man mit dem Smartphone-Bezahlservice also auch noch sparen.

Um Base Wallet nutzen zu können, bedarf es allerdings einiger Vorrausetzungen. Zum einen braucht man natürlich die entsprechende Android-App, die noch das kleinste Problem darstellt. Diese gibt’s im Play Store, allerdings werden bisher nur fünf Smartphones unterstützt. Es handelt sich bei den Geräten um das Samsung Galaxy S3 , das Galaxy S4 , das Galaxy Note 3 , das Sony Xperia Z und das Xperia Z1 . Base verspricht allerdings, dass „regelmäßig“ weitere Smartphones hinzukommen.

Zweiter Stolperstein, der allerdings auf der Hand liegt, ist ein Mobilfunkvertrag des E-Plus-Anbieters. Dann benötigt man noch eine Base-SIM-Karte mit NFC-Chip, die jedoch kostenlos gegen die alte Karte ausgetauscht wird. Und als Letztes bedarf es noch einer Prepaid-Maestro-Karte, der Walletcard, um dann auch endlich mit dem Smartphone per NFC und Android-App bezahlen zu können. Als Geldbeutel taugt ein kompatibles Smartphone inklusive der Base-Wallet-App dann allerdings auch nur an Kassen, die die Maestro-PayPass-Bezahlmethode unterstützen.

Quelle: Base

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.