TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Babble: einheitlicher Nachrichtendienst von Google?

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Strom für draußen: Verlängerungskabel, Gartensteckdose oder Solar?

Licht, Alarm & Heizhandschuhe: Herbst-Gadgets für das Fahrrad

Universelle USB-C Docking Stationen ab 30 Euro: Bequem Monitore & Co anschließen

Überflüssig oder genial: Kuriose China-Gadgets unter 30 Euro

Ich oute mich: Die vielen verschiedenen Nachrichtendienste nerven mich. Gerade bei Google wuchern die zig unterschiedlichen Messenger wild durcheinander – Google Talk, Voice, Hangouts... um nur einige zu nennen. Damit sind verpasste Nachrichten vorprogrammiert und somit auch bei mir an der Tagesordnung. Entsprechend positiv nehme ich von daher auch das Gerücht auf, dass Google aktuell daran arbeitet, seine Nachrichtendienste zu bündeln.

Google macht keine halben Sachen und zieht – angeblich – den neuen Dienst namens Babble komplett neu auf. Das dürfte durchaus eine Herausforderung darstellen, will man alle bisherigen Funktionen und Protokolle weiterhin unterstützen. So soll Babble nicht nur Chats unterstützen, sondern auch das Teilen von Fotos und Starten von Hangouts ermöglichen.

Leider gibt es für die Arbeit an Babble keine offizielle Bestätigung – und schon gar keinen Zeitplan. Die Gerüchteküche meint aber, dass die im Mai stattfindende Google I/O ein guter Rahmen für die ersten Previews beziehungsweise Ankündigungen wäre.

Babble wäre aus meiner Sicht ein echter Segen. Die inflationär ausufernden Services wie Jabber, Skype, Whatsapp & Co. sind sowieso immer schlechter zu überblicken. Wenn man aber jetzt noch die Google-Services hinzunimmt, die teilweise nur in der App und nicht einmal über die Webseite funktionieren, wird es kritisch.

Mal sehen, was sich hier Google einfallen lässt, um dem Chaos Herr zu werden ...

Quelle: Caschys Blog

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.