Asus zeigt ZenFone 2 mit 256 GByte internem Speicher

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Taiwans Computer- und Smartphone-Hersteller Asus hat anlässlich einer Veranstaltung in Brasilien das ZenFone 2 Deluxe Special Edition enthüllt. Das Spezielle an dem Telefon ist der integrierte Speicher von 256 GByte.

Alle paar Jahre und manchmal auch Monate gibt es in der Technologiebranche, in der wir alle leben, sogenannte Firsts. Das sind Meilensteine, die eine Novität kennzeichnen. Manche davon sind sinnvoll und bereichern unser Leben und einige wiederum dienen als Machbarkeitsstudie. Einen solchen First kann seit neuestem auch Asus auf seinem Konto verbuchen, denn mit einem Smartphone mit 256 GByte Speicher hat man eine absolute Neuheit im Angebot.

Das ZenFone 2 Deluxe Special Edition hat nicht nur einen langen Namen, sondern auch den größten integierten Speicher. Das Smartphone war auch eines der ersten, wenn nicht sogar das erste, das einen Arbeitsspeicher von 4 GByte hatte . OnePlus mit seinem 2 und Samsung Electronics mit dem Galaxy Note 5 und Galaxy Note edge+ sind jetzt nachgekommen. Im März dieses Jahres präsentierte der ehemalige MP4-Hersteller Archos ein Tablet mit 256 GByte internem Speicher. Wenn es noch mehr sein muss: Das V Squared vom US-amerikanischen Mobile-Startup Saygus kann mittels internem Speicher und zwei microSDXC-Speicherkarten auf insgesamt 464 GByte kommen (= 64 GByte + 2 × 200 GByte ).

Fragt sich nur: Wer braucht so viel Speicherplatz? Nicht wirklich viele, um ehrlich zu sein. Aber es gibt sie noch: Ich sehe und kenne Leute, die nicht ihre Musik auf Spotify, Deezer, Apple Music & Co. haben. Sie schauen ihre Videos auch nicht auf Netflix, Amazon Instant Video oder Watchever. Und ihre Bilder sind auf ihrem Computer, oder auf einem eigenen NAS, statt bei Google Photos, Dropbox oder in der iCloud von Apple. Darüber hinaus geht es ja nicht nur um Multimedia-Inhalte, sondern um Speicherplatz für andere Ressourcen: Apps, Spiele.

Jedem das Seine: Ich kann mich gut daran erinnern, wie ich das letzte Mal eine Speicherkarte in (m)einem Telefon eingesteckt habe: es war das RAZR i von Motorola Mobility im Jahr 2012. Kurz danach hatte ich das One X+ von HTC mit 64 GByte erhalten. Über die Jahre brauchte ich immer weniger Speicher, da das Meiste in der Cloud war: Musik, Videos, Bilder. Eben ein Ein-Klick-Setup. Im ZenFone 2 Deluxe Special Edition sehe ich keine allzu große Innovation; es ist ein Nischenprodukt. Ein guter Mittelwert könnten 32 GByte sein; auf Speicherkartenslots kann ich verzichten.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.