Archos bringt ChefTab: Kochbuch-Tablet

Archos bringt ChefTab: Kochbuch-Tablet

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Billig-Kopfhörer im Vergleich: Unter 15 Euro Glücksspiel, Marken kaum teurer

Billig-Kopfhörer im Vergleich: Unter 15 Euro Glücksspiel, Marken kaum teurer

Gadgets gegen den Blackout: Strom erzeugen, Kochen und Filtern

Keine Angst vor dem Blackout: Powerstation, Gaskocher, Notlicht & Co. bei Stromausfall

Luftdruckmesser & Sensoren: 6 Reifendruckprüfer für Motorrad, E-Bike & Co. ab 10 Euro

Luftdruckmesser & Sensoren: 6 Reifendruckprüfer für Motorrad, E-Bike & Co. ab 10 Euro

Training bei Platzmangel: Smarte Fitnessgeräte, faltbare Laufbänder & Ergometer

Training bei Platzmangel: Smarte Fitnessgeräte, faltbare Laufbänder & Ergometer

Oh wie gerne würde ich diesen Artikel mit irgendwelchen Analogien zu Stromberg beginnen. Schadensregulierung N bis Z, versteht sich. Aber "Chef" ist ja nunmal einer jener "false friends", die uns in der Schule schon genervt haben – und meint ausschließlich den Küchenchef. Und genau darauf bezieht sich auch das neue Android-Tablet von Archos : Es soll ein digitales Kochbuch darstellen und beim Schnippeln, Brutzeln und Spülen unterhalten.

Die Idee ist nicht schlecht. Schon längst holen wir uns unsere Kochrezepte von Webseiten wie Chefkoch.de , von Usern, für User. Tolle Ideen und nette Tipps. Aber über unsere sündhaft teuren iPhones, HTC One s oder Galaxy S4 s wischen, nachdem wir Hackfleisch mit Ei verknetet haben? Besser nicht. Also wurde bisher gedruckt, und künftig verschmieren wir, zumindest wenn es nach dem französischen Hersteller geht, dann eben das Display des ChefTab.

Es verfügt zwar nicht über eine hackfleischabweisende Schutzschicht auf dem Touchscreen, wohl aber über eine wasserfeste Silikonhülle und einen rutschfesten Standfuß. Und auch der Preispunkt von knapp 180 Euro passt ganz gut in eine Ikea-Küche. Ansonsten wirbt der Hersteller noch mit einer speziellen Koch-App, wobei wir deren Sinn und Qualität noch etwas anzweifeln – gibt ja genügend Anwendungen in Google Play.

Die Hardware passt zum Preis. Das 9,7-Zoll-Display bei Größe und Auflösung den iPads aus der Pre-Retina-Ära, dazu gibt es einen 1,6 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, 8 GByte internen Speicher und einen microSD-Kartenleser, je eine 2-Megapixel-Kamera auf der Front und auf der Rückseite, einen Mini-HDMI-Ausgang und Android 4.1 mit Zugriff auf den offiziellen App-Store Google Play.

Die Hardware ist laut Hersteller flott genug, um Full-HD-Videos abzuspielen. Dann wird uns auch beim Abwasch nicht langweilig. Ob es ein spezielles Tablet nur für die Küche braucht, steht auf einem anderen Blatt – doch Preis und Leistung scheinen Archos-typisch zu stimmen. Ach ja: Als Schneidbrett würden wir das ChefTab eher nicht einsetzen.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.