TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Apple SIM kommt nach Deutschland
Beliebt auf TechStage
Homeoffice ohne Rückenschmerzen: elektrischer Tisch, Monitorarm, ergonomische Maus, Tastatur und Co. ab 15 Euro
Sitz, Abschirmung und Sound für In-Ear-Kopfhörer verbessern
Günstig & monatlich kündbar: Mobilfunktarife mit 3 GByte bis 5 Euro
Renn- und Freestyle-Drohnen mit HD-Livebild Fliegen: Alternativen zur DJI FPV Combo

Apple bringt seine universelle SIM-Karte auch bei uns auf den Markt. Der Trick am Chip: Er ist nicht an einen Netzbetreiber gebunden, sondern lässt sich über das Einstellungs-Menü des iPads an einen Netzbetreiber im jeweiligen Land binden. So entfällt beispielsweise die Suche nach einem Prepaid-Anbieter im Urlaub: Man wechselt einfach Anbieter und Tarif. Und kehrt nach der Rückkehr wieder zurück.

Das gilt zumindest in der Theorie. In der Praxis unterliegt die Apple SIM aktuell noch etlichen Beschränkungen – den Netzbetreibern ist die allzugroße Freiheit der Kunden nämlich durchaus ein Dorn im Auge. Aktuell arbeiten die deutschen Provider nicht mit Apple zusammen, international gibt es ebenfalls nur eine Handvoll Vertragspartner: AT&T, Sprint und T-Mobile in den USA, EE in England sowie GigSky. Und AT&T beispielsweise bindet die Apple SIM nach der ersten Aktivierung fest an sein Netz – der Wechsel zu anderen Anbietern ist danach nicht mehr möglich.

GigSky ist aktuell der einzige Anbieter, der internationale Datentarife für die Apple SIM anbietet. In 90 Ländern ist der Zugriff aufs Internet möglich, in den USA beispielsweise kostet ein 200-MByte-Paket für eine Woche 25 Euro, 1 GByte für einen Monat kostet 50 Euro.

Apple will seinen SIM-Chip künftig auch in deutschen Apple Stores verkaufen. Zum Preis hat sich das Unternehmen bislang nicht geäußert. Der Beschreibung auf der Webseite nach funktioniert die SIM darüber hinaus nur im iPad 2 sowie im iPad Air 3.

Die Idee hinter einer universellen SIM-Karte ist genial. Ich kaufe ein Tablet oder ein Smartphone und kann den passenden Tarif und Provider direkt auf dem Gerät wählen – und bei Reisen ins Ausland welchseln? Klasse! Aber ganz im Ernst: So wird das nichts. Es sind mehr Anbieter in weiteren Ländern nötig. Und selbstverständlich keine Zwangskoppelung an ein bestimmtes Netz nach der ersten Aktivierung. In diesem Fall hoffe ich wirklich, dass Apple seine Marktmacht dazu nutzt, entsprechende Deals mit den Mobilfunkbetreibern einzufädeln. Dann kaufe ich auch sofort eine Apple SIM (und wenn es sein muss, auch ein iPad dazu). Aber bis dahin nutze ich lieber KnowRoaming. Das funktioniert schon jetzt, und zwar mit jedem Endgerät und jedem Provider der Welt. Hier geht's zu unserem KnowRoaming-Testbericht .

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.