Apple: Patent für iPhones ohne Plastikstreifen

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Die zwei Kunststoff-Streifen auf der Rückseite der aktuellen iPhone-Modelle sind kein Design-Streich: Sie sorgen für einen guten Empfang des Smartphones. Darunter sitzen nämlich die Antennen des Handys, die unter Metall verborgen ansonsten gestört werden würden. Dank eines von Apple beantragten Patentes könnten zukünftige iPhones jedoch mit schnörkelloser Rückseite daherkommen.

Es geht in dem Patentantrag um ein Verbundmaterial, das wie eloxiertes Metall aussieht – der Werkstoff, den Apple bei den Gehäusen der aktuellen iPhones nutzt. Auch soll es sich so anfühlen, allerdings gleichzeitig transparent genug sein, um Funkfrequenzen durchzulassen. Dementsprechend wären natürlich auch keine Plastikstreifen oberhalb der iPhone-Antennen mehr nötig.

Das entsprechende Patent wurde von Apple schon im Februar 2014 eingereicht, allerdings erst vor wenigen Tagen vom US-Patentamt veröffentlicht. Denkbar wäre, dass das erwähnte Material schon beim iPhone 6s zum Einsatz kommt. Andererseits sagt der nun veröffentlichte Patentantrag nicht aus, ob Apple das neue Verbundmaterial überhaupt bei einem seiner kommenden Geräte nutzen wird.

Quelle: USPTO (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.