Apple iOS 7 offiziell vorgestellt --- komplett neue Oberfläche, iTunes Radio, Control Center und AirDrop

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Monatlich kündbar: Die besten Handytarife von 0 bis 30 Euro

Die besten monatlich kündbaren Tarife im Februar 2023: Unlimitiertes Datenvolumen für 15 Euro

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Bilder retten: Fotos, Dias & Negative scannen und sichern

Playstation 5 endlich erhältlich: Preise, Händler & Deals

Playstation 5 endlich erhältlich: Preise, Händler & Deals

RC-Buggy, Monster Truck oder Rennwagen: Die größten ferngesteuerten Autos ab 70 Euro

Große RC-Autos für jedes Gelände: Buggy, Monster Truck, Rennwagen & Co.

Nach vielen neuen Geräten und Ankündigungen hat Apple-CEO Tim Cook das Flaggschiff-Produkt des kalifornischen Unternehmens vorgestellt: Apple iOS 7. Die neueste Version des Betriebssystems, die iPad, iPhone und iPod touch antreibt, wurde optisch komplett überarbeitet. „Es ist die größte Veränderung seit dem ersten iPhone“, sagte Cook. Die von Sir Jonathan Ive gestalte Oberfläche ist flach. Sie besitzt eine neue Typografie. Die Schrift ist viel schmaler, klarer und sauber. Neue Animationen und Transparenteffekt sorgen für mehr Einfachheit. Multimedia-Inhalte, wie beispielsweise Bilder, werden von Kante zu Kante dargestellt. Die Vorschau auf das bald erscheinende Betriebssystem gab Craig Federighi, SVP Engineering.

iOS 7 verfügt über eine neue Displaysperre mit einer neuen Art und Weise, wie man das iPhone entsperrt. Neu ist auch der 3D-Effekt, der dann ausgeführt wird, wenn man das Telefon bewegt. Diese Bewegung wird gyroskopisch erkannt und entsprechend wird die Perspektive verändert.

Applikationen die man öffnet, werden mit einer weichen und bewegenden Animationen gestartet. Alle Kernapps wurden neuentworfen. Selbst die Symbole sehen anders aus. In einigen Apps, wie E-Mail, Nachrichten und mehr lässt sich über eine Gestenbewegung von links nach rechts ein Kontextmenü aufrufen. Ähnlich, wie man es von BlackBerry OS 10 kennt. Ordner, die man anlegt, sind nur auf mehreren Seiten verteilt und zeigen ihre Inhalte großflächig an.

Die Benachrichtigungsleiste kann unverändert von oben nach unten gezogen werden. Auch hier hat sich das Design verändert. Zum Beispiel ist die unterteilt in den drei verschiedenen Kategorien: heute, alle und vermisst. Damit kann der Nutzer nach den jeweiligen Kriterien filtern und und spezifische Meldungen anzeigen lassen.

Was sich viele Nutzer gewünscht haben: Control Center. Ein Menü, das sich mit einer Streichgeste von unten nach oben, universell von jedem Ort, aufrufen lässt. Darin befinden sich Kurzeinstellungen, die WLAN, Bluetooth und vieles mehr aktivieren oder deaktivieren. Auch die Helligkeit des Displays kann dort verstellt werden. Musiksteuerung, Apple AirPlay sowie eine Taschenlampe sind ebenfalls drin.

In der neuen Version von iOS hat Apple die Fähigkeit von Multitasking erweitert beziehungsweise etwas Arbeit übernommen. Bisher musste jeder Entwickler selbst seine Applikation darauf vorbereiten, dass sie fortgeführt wird, wenn der Nutzer diese wieder aufruft. Mit iOS 7 wird jede Applikation automatisch fortgeführt und benötigt nicht mehr spezielle Schnittstellen für Speicherbedarf und mehr. Eine neue und flächendeckende Ansicht für alle laufenden Applikationen gibt es ebenfalls. Apps, die sehr häufig genutzt werden, wie nehmen wir mal an Facebook, erhalten von dem Betriebssystem eine Priorität für Aktualisierungen.

Mit iOS 7 stellt Apple auch eine neuere Version des hauseigenen Webkit-basierten Browsers Safari vor. Dieser bietet eine neue Ansicht für alle offenen Tabs. Der Inhalt einer Internetseite genießt mehr Platz für die Darstellung.

Viele Mac OS X-Nutzer kennen das Feature: Es heißt AirDrop. Eine einfache Methode, Daten wie Bilder, Videos, Musik, Programme und mehr auszutauschen. Die P2P-Technologie arbeitet in einem bestimmen Radius. Sie ist schnell und verschlüsselt. Das neue iOS integriert AirDrop. Dateien lassen sich an einer Person oder eine Gruppe verteilen. Die Gegenstellen erhalten eine Benachrichtigung per Push und können die Transaktion akzeptieren oder ablehnen.

Komplett überarbeitet wurde unter anderem auch die native Kamera-Applikation für iPad und Co. In der App kann der Nutzer auf einer sehr intuitiven Art und Weise zwischen Foto, Video, Quadratbild und Panorama umschwenken. Es gibt Farbeffekte wie Schwarz/Weiß, Sättigung und viele mehr, die in Echtzeit angewendet werden können. Um die ganzen Bilder und Videos besser zu verwalten, zeigte Apple eine neue Galerie-App. Darin werden Inhalte auf mehreren Stufen zusammengefügt. Auf der kleinsten Ebene werden alle Bilder und Videos gruppiert, die in einer Straße oder einem POI aufgezeichnet wurden. Mit der Pinch-to-zoom Geste wechselt der Nutzer auf die zweite Ebene, wo alles nach der Stadt, dem Bundesland oder einem County zusammen angezeigt werden. Auf der dritten und letzten Stufe wird alles nach Chronik dargestellt.

Siri, erstmals im Oktober 2011 präsentiert, integriert Twitter, Wikipedia und Microsoft Bing. Die neuen Schnittstellen können mehr und präzisere Ergebnisse liefern. Siri kann außerdem auf neue Befehle reagieren. Sachen wie „Aktiviere Bluetooth“ oder „Stell die Helligkeit runter“ sollen möglich sein. Wer sich bisher mit der Stimme nicht anfreunden konnten, für denjenigen gibt es eine Verbesserung: eine noch Human-klingende Sprache kommt in iOS 7 zum Einsatz. Verfügbar vorerst in American English, Deutsch sowie Französisch, kann zwischen männlich und weiblich ausgewählt werden.

Apple schafft es in die Automobilindustrie: Um genauer zu sein, iOS 7 kann sich mit vielen Infotainmentsystem verbinden und die Funktionen des Telefons oder iPads importieren. Der Autofahrer sieht eine iOS-typische Oberfläche mit Navigation, Anruf, Nachrichten und Musiksteuerung. Große Konzerne haben sich bereits für eine Kooperation mit Apple verbunden. Dazu zählen:

  • Honda Motor Co., Ltd.
  • Daimler AG (Einheit Mercedes-Benz)
  • Nissan Motor Co., Ltd.
  • Ferrari S.p.A
  • General Motors Company (Einheit Chevrolet)
  • Matsuda Kabushiki-gaisha (Mazda)
  • Hyundai Kia Automotive Group (KIA)
  • Hyundai Kia Automotive Group (Hyundai)
  • Volvo AB
  • Adam Opel AG
  • Jaguar Land Rover Limited (Einheit Jaguar)

Ein sehr großes Feature, das bereits im Vorfeld stark erwartet wurde, heißt iTunes Radio. Mit diesem Dienst kann der Musikfreund neue Titel für sich entdecken, die zufällig über die  bevorzugte Gerne ausgesucht werden. Der Zugriff ist einfach: Der Service ist in der neuen Musikapplikation integriert. iTunes Radio ist kostenfrei aber mit Werbung-finanziert. iTunes Match-Kunden erhalten den Streaming-Dienst ohne Werbung.

Das sind einige der großen Neuheiten von iOS 7. Apple hat noch viele Kleinigkeiten gezeigt, wie einen überarbeiteten App Store, der alle Titel automatisch aktualisiert und dem Nutzer ortsgebundene Trends anzeigt. Der Videodienst FaceTime funktioniert jetzt nur mit Audio. So kann man über das WLAN oder mobile Internet in High Definition Voice telefonieren – kostenlos! Wer mehrere Geräte mit iOS hat, muss sich in Zukunft nicht mehr um alle Benachrichtigungen kümmern: Alle Wahrnehmungen werden Geräte-übergreifend synchronisiert. Ein neuer Diebstahlschutz soll dafür sorgen, dass das iPhone iPad bei einem Verlust komplett untauglich gemacht wird.

Für Entwickler hat apple 1.500 neue APIs (Schnittstellen) angekündigt. iOS in der Beta-Version ist ab heute für alle registrierten Developer erhältlich. Die siebte Generation wird im Herbst 2013 für folgende Geräte angeboten:

  • Apple iPad 2
  • Apple iPad mini
  • Apple iPad dritte Generation
  • Apple iPad vierte Generation
  • Apple iPod touch fünfte Generation
  • Apple iPhone 4
  • Apple iPhone 4S
  • Apple iPhone 5

Wie findet Ihr das neue Aussehen, die Funktionen und den Weg von Apple?

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.