Android: Mehr Sicherheit dank Malware-Scanner

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: Die besten Video-Streaming-Anbieter

Ab 8 Euro: Netflix, Disney+, Spotify, Tidal & Co. als Weihnachtsgeschenk

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Smarte Bilderrahmen ab 70 Euro: Immer und überall aktuelle Fotos

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Top 10: Die besten Actioncams 2021 ab 136 Euro

Google bohrt die schon länger in Android integrierte Funktion "Apps überprüfen" auf. Das erklärt der Internet-Riese jetzt in einem Blog-Post . Bislang wurden Applikationen aus Google-Play-fremden Quellen – etwa aus dem Amazon App Shop oder per Sideloading – nur während der Installation auf Schadsoftware überprüft.

Nun überwacht der Android-Malware-Scanner auch den laufenden Betrieb aller Apps – und so, ob sich nicht doch noch verdächtige Aktivitäten zeigen, die der Sicherheitsmechanismus bei der Installation des Programms nicht feststellen konnte. Die Technologie hinter der in Android integrierten Sicherheitsfunktion ist übrigens dieselbe, mit der auch im Play Store nach Apps gesucht wird, die Trojaner, Spyware und Malware enthalten.

In von Heartbleed & Co. überschatteten unsicheren Zeiten sollte auch der Smartphone-Nutzer mit dem Thema Sicherheit nicht zu leichtfertig umgehen. Eine der besten Schutzmaßnahmen ist immer noch der gesunde Menschenverstand, der zum Einsatz kommen sollte, wenn man eine Applikation installiert und die angeforderten Berechtigungen angezeigt bekommt. Was den Android-Schädlingsbekämpfer angeht: Hier empfiehlt es sich, nachzuschauen, ob dieser auf dem eigenen Gerät aktiviert ist. Der Ein-/Ausschalter findet sich in den Systemoptionen innerhalb der in diesem Fall recht sinnigen Kategorie "Sicherheit".

Quelle: Google (via )

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.