Android 4.3: Versteckte Rechteverwaltung

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Monatlich kündbar: Die besten Mobilfunktarife von 0 bis 30 Euro

Die besten monatlich kündbaren Tarife im Dezember 2021

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

RC-Nutzfahrzeuge: Ferngesteuerte Bagger, Kräne und Traktoren ab 10 Euro

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Gopro Hero Actioncam im Vergleich: Welche Gopro kaufen?

Mit der Vorstellung von Android 4.3 hat Google auch eine neue Benutzerverwaltung erhalten, die dem Administrator des Telefons die Möglichkeit gibt, anderen Konten den Zugang zu bestimmten Apps und zu In-App-Payment-Angeboten zu verwehren. So weit, so gut. Unsere Kollegen von heise online berichten aber außerdem, dass im Betriebssystem ab Android 4.3 eine Rechteverwaltung versteckt ist, mit der man nachträglich Apps Rechte wieder entziehen kann, die man irgendwann einmal vergeben hat.

Oftmals ist einem gar nicht klar, welche Rechte die kleinen Programme auf unseren Telefonen eigentlich haben. Die Zugriffe zeigt Android zwar bei der Installation vorher an, und man muss diese selbstverständlich auch erst einmal bestätigen. Die Praxis zeigt aber, dass viele Nutzer recht unbedarft damit umgehen und die angefragten Rechte nicht kritisch hinterfragen. So kann es schnell mal vorkommen, dass ein Programm ohne späteres Nachfragen kostenpflichtige Premium-SMS verschicken darf.

Genau solche einmal vergebenen Rechte kann man sich unter Android 4.3 offenbar nicht nur auflisten lassen, sondern auch wieder zurücknehmen. Vorweggeschickt sei aber, dass die Apps teils unterschiedlich auf ihren Rechteentzug reagieren, da sie schließlich davon ausgehen, diese Möglichkeiten zu haben.

Über einen Shortcut zum Eintrag "Settings$AppOpsSummaryActivity" – zu Deutsch "App-Vorgänge" – gelangt man zum versteckten Menü. Um dies unter Android 4.3 möglich zu machen, benötigt man eine separate Software, mit der sich Schnellstart-Widgets erzeugen lassen. Unsere Kollegen von heise online erwähnen hier beispielsweise den Nova Launcher. Der Shortcut lässt sich dann so einrichten, dass man im App-Menü die Widgets auswählt und dort nach "Aktivitäten" sucht. Diese schiebt man dann – wie gewohnt – auf den Homescreen.

In der entsprechenden Einstellungsseite des Menüs gibt es vier Kategorien: Standort, Persönlich, SMS/MMS und Gerät. Hinter jeder Kategorie sind alle Apps aufgelistet, die entsprechende Rechte haben. Dort lassen sich dann auch die jeweiligen Rechte entfernen – bei "SMS/MMS" beispielsweise das Senden, Lesen und Empfangen von Kurznachrichten, bei "Persönlich" der Zugriff auf Kontakte, Kalender und Anruflisten. Neben den Berechtigungen zeigt das Menü auch den Zeitpunkt an, wann das entsprechende Recht das letzte Mal angefordert wurde.

Leider lassen sich nicht alle Rechte in diesem Menü verwalten. Der Zugriff auf das Internet oder die Speicherkarte ist offenbar nicht mehr nachträglich entziehbar. Einige Versuche von unseren Kollegen bei heise online liefen auch ins Leere: Der Versuch, Google+ den Zugriff auf die Kamera zu verwehren, blieb ebenso erfolglos wie jener, der Tastatur den Zugriff auf das Adressbuch zu entziehen.

Wer ohne den Nova Launcher auf die neuen Features zugreifen möchte, kann sich übrigens auch die kleine App App Ops Starter aus dem Play Store laden. Es sei aber auch hier darauf hingewiesen, dass sich einige Apps im Zweifel "komisch" verhalten, wenn man ihnen die Rechte entzieht. Der ein oder andere "Force Close" kann da schon mal vorkommen.

Bei uns Menschen ist das aber nicht anders: Nehmt mal einem Kleinkind seinen Schnuller oder dem Vater die Autoschlüssel weg – da ist Ärger auch vorprogrammiert!

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.