Achtung: Dieser Fingerabdruck entsperrt Dein Smartphone!

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Laufen im Winter: Klappbare Laufbänder und Sport-Zubehör für die kalte Jahreszeit

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Weihnachtsbeleuchtung für innen und außen: smart steuern ab 10 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Ratgeber Dashcam: Rechtliche Fragen, technische Details und Modelle ab 40 Euro

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Praktische und kuriose Gadgets für Smartphones: Alkoholmessgerät, Geigerzähler und Laser-Gravierer

Forschern der New York University ist es gelungen, eine Art Generalschlüssel-Fingerabdruck zu generieren. Mit ihm lassen sich zwei Drittel aller Smartphones entsperren.

Fingerabdrucksensoren sind zur Standard-Ausstattung bei allen Smartphones ab der Mittelklasse aufwärts geworden. Sie sind komfortabel, schnell und versprechen Sicherheit – wobei dieses Versprechen in der Praxis nicht unbedingt eingehalten wird.

Eine Gruppe von Forschern hat sich die Schwächen der aktuellen Technik zunutze gemacht. Aktuelle Smartphone-Sensoren sind vergleichsweise klein und scannen nur einen Teilabdruck, der wiederum nur in Teilen mit dem im Gerät hinterlegten Abdruck übereinstimmen muss. Ein einzelner Fingerabdruck, den die Forscher aus insgesamt 800 Abdrücken zusammengesetzt hat, reicht nun aus, um 65 Prozent aller Handys zu entsperren: In ihm sind wiederkehrende Muster zu finden, die offensichtlich bei einem großen Teil aller Fingerabdrücke vorkommen.

Mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz haben Computerprogramme die 800 Fingerabdrücke in über 8000 Teilabdrücke zerlegt, wieder zusammengesetzt und immer wieder getestet – bis eine Art Generalschlüssel dabei herausgekommen ist , der von zwei Dritteln aller getesteten Smartphones als Original akzeptiert wird.

Und die Moral von der Geschicht: Fingerabdruckscanner sind toll für den Komfort, aber nicht gut für die Sicherheit. Aufwändige, teurere und größere Sensoren, die nicht nur die Konturen, sondern beispielsweise auch die Tiefe der Rillen messen oder eine Lebenderkennung des aufgelegten Materials durchführen, würden das Problem lösen – treiben aber letztlich die Kosten hoch. Und in Puncto Sicherheit geht aktuell einfach nichts über ein langes, unkomfortables alphanumerisches Passwort.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.