Mi Band: Xiaomi zeigt Wearble für 10 Euro | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Xiaomi stellt Fitnesstracker Mi Band für 10 Euro vor

von  // 

Das chinesische Unternehmen Beijing Xiaomi Technology Company Limited – besser bekannt als „nur“ Xiaomi – hat heute neben seinem neuen High-End-Smartphone, dem Mi 4, auch einen Fitnesstracker vorgestellt. Kostenpunkt: umgerechnet 10 Euro.

Das Mi Band sieht aus wie ein herkömmlicher Tracker, den man sich um das Handgelenk bindet. Es kommt in fünf sommerlichen und vier klassischen Farben. Das erste Wearable von Xiaomi zeichnet Geh- und Laufbewegungen auf und schickt die Daten an eine Android-App. Außerdem analysiert es den Schlaf und weckt den Nutzer mit einem sanften Vibrationsalarm auf.

Einmal voll aufgeladen, soll das Mi Band bis zu 30 Tage laufen. Vergleichbare Produkte, wie das 80 Euro teurere UP by Jawbone, schaffen gerade einmal sechs bis sieben Tage. Das Mi Band ist IP67-zertifiziert; es schützt vor dem Eindringen von Staub und Wasser.

Xiaomi Mi Band

Es hat kein Display – der Fortschritt einer Aktivität wird über LEDs dargestellt. Eine raffinierte Funktion ist die Möglichkeit, das eigene Smartphone zu entsperren. Hierfür dient der Tracker als Sicherheitstoken und entriegelt die PIN-gesicherte Telefonsperre, sobald der Nutzer in der Nähe des Gerätes ist.

Das Mi Band kommt für 79 chinesische Yuan auf den Markt. Beim aktuellen Wechselkurs sind das gerade einmal 9 Euro und 41 Cent. Wann genau die Regalverfügbarkeit starten wird und ob wir den Tracker auch hier in Europa sehen werden, ist aktuell noch unklar. Im August letzten Jahres wechselte der hochrangige Google-Manager Hugo Barra zu Xiaomi. Seine Aufgabe als Vizepräsident ist die strategische Internationalisierung des Unternehmens.

Xiaomi ist eines der am stärksten wachsenden Smartphone-Hersteller aus China. In der ersten Hälfte des aktuellen Jahres konnte das Unternehmen 26,11 Millionen absetzen. Im Vergleich zu der Vorjahreszeit ist das eine Steigerung von 271 Prozent. Der Umsatz in diesem Zeitraum lag bei 3,93 Milliarden Euro.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben