Windows RT & Android: Dual-Boot bei Samsung-Tablets? | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Windows RT & Android: Dual-Boot bei Samsung-Tablets?

von  //  Twitter

Das kommt jetzt wenig überraschend: Erst letzte Woche haben wir gemeldet, dass Microsoft mit der Bitte an HTC herangetreten ist, auf den Top-Smartphones wie dem HTC One auch Windows Phone anzubieten. Nun kommt heraus, dass die Taiwaner nicht die einzigen sind.

Einem Bericht von Unwiredview zufolge würde Microsoft sein mobiles Windows auch gerne auf Geräten von Huawei und Samsung sehen – und hat entsprechende Gespräche aufgenommen. Von Lizenzkosten ist dabei keine Rede mehr, heißt es: Windows Phone für Smartphones und Windows RT für Tablets soll es gratis geben, und noch dazu würde Microsoft sogar die Kosten für die Anpassung übernehmen.

Anscheinend sollen beide Betriebssysteme parallel auf den Geräten installiert sein. Der Anwender kann sich dann über Dual-Boot aussuchen, welche Software er nutzen möchte – Android oder Windows Phone beziehungsweise Windows RT. Bei Samsung soll es bereits ein Galaxy Tab der nächsten Generation geben, auf dem beide Systeme laufen.

Allerdings beruft sich das Online-Magazin dabei auf eine umstrittene Quelle: einen Podcast mit dem berüchtigten Leaker Eldar Murtazin, der zwar schon oft richtig, aber auch ausreichend oft daneben lag. Zugegebenermaßen passt dieses Gerücht aber ins Bild. Microsoft will und braucht starkes Wachstum, um seine Mobilplattformen zu etablieren und sich auf Dauer den dritten Platz in diesem Segment zu sichern – und das bei wachsender Konkurrenz (Firefox OS, Ubuntu Phone, Sailfish OS). Während sich Nokias Verkäufe vor allem in Europa so langsam wieder sehen lassen können, stockt es in anderen Märkten weiterhin. Deswegen und aufgrund der intimen Partnerschaft zwischen Nokia und Microsoft, die in der Übernahme der Mobilfunksparte endete, scheuen sich andere Hersteller, weiter an mobilen Windows-Geräten zu arbeiten.

Dual-Boot wäre für Microsoft ein gangbarer Weg aus der Misere: Mehr Menschen würden Windows Phone "gratis" dazubekommen und es ausprobieren. Da bleibt sicherlich der eine oder andere Kunde hängen. Und die Hersteller hätten eine zusätzliche Funktion, die sie anpreisen können und die gleichzeitig keinerlei Kosten verursacht.

Einen tatsächlichen Wechsel zwischen den Betriebssystemen im Alltag können wir uns allerdings nicht vorstellen. Selbst wenn sich Cloud-Diensten sei Dank die Nutzerdaten wie Fotos, Kontakte und E-Mails noch problemlos synchron halten lassen, gibt es bei den Apps Probleme. Kaum ein Kunde wird einsehen, für ein bereits unter Android gekauftes Spiel unter Windows Phone noch einmal Kohle abzudrücken. Speicherstände sind ebenfalls nicht synchron, und manche Anwendungen, die unter dem einen Betriebssystem laufen, gibt es unter dem anderen vielleicht gar nicht. Aber wir lassen uns gerne eines Besseren belehren.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben