TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Vielerorts schon verboten: Bye bye, Selfie-Sticks

von  //  Twitter Google+

Im Zuge des noch immer anhaltenden Selbstporträt-Hypes waren sie anfangs nur eine Randerscheinung, die Selfie-Sticks. Mittlerweile sieht man sie jedoch sehr häufig in der Öffentlichkeit. Noch: Denn für viele Mitmenschen sind sie zum Nervfaktor geworden.

Wer möchte auch, dass jemand in der unmittelbaren Umgebung mit einem an einer langen Stange befestigten Smartphone (oder aber gar einer Kamera) in der Gegend rumfuchtelt – und dann am Ende noch die Kontrolle verliert. Beispielsweise auf Konzerten kann das ganz schön ins Auge gehen, schlimmstenfalls im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Studie zum Thema „durch Selfie-Sticks verursachte Unfälle“ wäre in diesem Zusammenhang mal interessant.

Immer mehr öffentliche Einrichtungen sehen in den Smartphone-Stöcken ein genau solches Sicherheitsrisiko und haben die Nutzung von Selfie-Sticks schon verboten. Darunter vor allem Betreiber von Museen, Vergnügungsparks und Großveranstaltungen, wie futurezone berichtet. In einem Disney-Park in Kalifornien ging dem Verbot dem Bericht zufolge auch in der Tat ein Zwischenfall voraus. Der Europa-Park in Rust will es erst gar nicht soweit kommen lassen und hat zur diesjährigen Sommersaison Selfie-Sticks auf allen seinen Fahrattraktionen verboten.

Besucher von zahlreichen staatlichen Museen in Berlin müssen mittlerweile ebenfalls auf die mobilen Stative verzichten, aber auch in der Bayerischen Staatsgemäldesammlung sind sie tabu. In den USA haben große Museen in New York, Los Angeles und Washington dem Treiben bereits ein Ende bereitet. Die Smithsonian Institution verweist bezüglich des Selfie-Stick-Verbotes in ihren zahlreichen Museen, Galerien sowie dem Zoo in Washington darauf hin, dass man den Schutz von Besuchern und Objekten, besonders bei großem Andrang, sicherstellen will.

Auch bei Sportveranstaltungen sehen sich Veranstalter immer öfter gezwungen ein Verbot auszusprechen. Beim Grand-Slam-Tennisturnier in Wimbledon wurden Ticketbesitzer beispielsweise schon im Vorfeld per E-Mail darauf hingewiesen – und die Selfie-Sticks neben Messern und Pfefferspray auf die Liste verbotener Gegenstände gesetzt.

Quelle:
futurezone Totalverbot für Selfie-Sticks droht

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige