TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Samsung Sport: Galaxy-Hersteller arbeitet an Fitness-Zubehör

von  //  Facebook Twitter Google+

Fitness-Tracker sind in aller Munde: Unternehmen wie Fitbit, Nike, Jawbone oder Misfit Wearbles haben damit begonnen — jetzt kommen die großen Smartphone-Hersteller hinterher. Im März präsentierte Samsung Electronics einen eigenen Tracker namens S band. Dieser wurde auf der Galaxy S4-Vorstellung in New York City, NY, USA enthüllt. Das Wearable kam aber nie auf den Markt; Samsung war mit dem Design und der Funktionalität nicht zufrieden, hieß es. Onlineshops wollen es erst Anfang 2014 ausliefern. Mittlerweile hat Samsung etwas Neues am Start: Bei dem US-amerikanischen Marken- und Patentamt hat der Hersteller die Bezeichnung „Samsung Sport“ registrieren lassen. Als Bezeichnung wird unter anderem gesagt: „Zubehör für Handys, Smartphones und Tablets […]“.

So ein Fitness-Tracker macht was? 

Wenn es ein guter Fitness-Tracker ist, dann zeichnet es gewisse Bewegungen und Aktivitäten, wie Laufen, Gehen, Schwimmen, Schlafen und so weiter, exakt genau und präzise auf. Die Daten werden meistens an einer Applikation weitergegeben und/oder in der Cloud abgespeichert. Eine Analyse gibt einen Überblick auf gewisse Sollwerte. Eine Abnehmgarantie gibt es nicht, aber man kennt seinen Körper besser.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige