TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Puzzlephone: Konkurrenz für Googles modulares Smartphone

von  //  Twitter Google+

Es herrscht Bewegung bei den modularen Smartphones: Google will mit seinem Project Ara schon Anfang 2015 an den Start gehen. Von den Entwicklern von Vsenn, einem weiteren modularen Smartphone, gibt es hingegen bislang noch keinen konkreten Infos bezüglich eines Marktstarts. Das Projekt, hinter der unter anderem ein ehemaliger Program Manager von Nokias Android-X-Linie steht, scheint sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium zu befinden. Beim Eco-Mobius von ZTE handelt es sich hingegen bislang um nicht mehr als ein Konzept.

Und nun kommt das Puzzlephone um die Ecke. Wie Googles modulares Handy soll es bereits 2015 an den Start gehen.

Das Puzzlephone verfolgt allerdings ein etwas anderes Konzept als Google mit seinem aus dem Konzept Phonebloks hervorgegangenen Project Ara. Statt vieler einzeln austauschbarer elektronischer Bauteile besteht das PuzzlePhone aus nur drei Komponenten: der Smartphone-Basis (dem „Rückgrat“), dem „Hirn“ und dem „Herzen“. Ersteres beherbergt unter anderem Display, Hardware-Tasten, Mikrofon und Lautsprecher. Im Hirn sitzt die Hauptelektronik, also beispielsweise Prozessor und Kamera, während der Akku seinen Platz bei den „secondary electronics“ im Herzen hat.

Bild: Circular Devices Das Puzzlephone besteht aus drei Komponenten: dem Herz, dem Hirn und dem Rückgrat.

Als Betriebssystem soll Android in einer reinen Open-Source-Variante zum Einsatz kommen. Zu den geplanten technischen Details und Optionen gibt es bislang keine genaueren Daten. Noch arbeitet Circular Devices, das Unternehmen hinter dem Puzzlephone, an der Finanzierung des Projektes. Wenn alles nach Plan läuft, sollen aber schon 2015 erste Geräte in den Handel kommen.

Ob modulare Smartphones die Zukunft sind, haben sich Daniel und Fabi übrigens schon mal in einem Tech-Duell gefragt. Was sagt Ihr?

Quelle: PuzzlePhone (via)

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige