Project Ara kommt im Januar, Prototyp im Video | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Project Ara kommt im Januar, Prototyp im Video

von  //  Facebook Twitter

Sind modulare Smartphones die Zukunft? Im TechDuell zu dieser Fragestellung waren Fabi und Daniel geteilter Meinung. Google ist sich sicher: Ja, sie sind es – und treibt Project Ara weiter voran. In einem Video hat das PhoneBloks-Team nun einen funktionierenden Prototypen namens Spiral 1 demonstriert und gewährt einen netten Blick hinter die Kulissen.

Weiterhin wird in dem Video angekündigt, dass Google im Januar zwei Entwicklerkonferenzen rund um die Modulare-Smartphone-Plattform abhalten werde, auf denen es „große Fortschritte“ geben soll. Während bei Spiral 1 noch die Hälfte des Gehäusevolumens der modularen Bauweise zum Opfer fällt, soll der Nachfolger Spiral 2 einen großen Schritt nach vorne machen – und im Januar das Licht der Welt erblicken.

Nachdem Google vor geraumer Zeit den Januar 2015 als Release-Termin für Project Ara genannt hatte, könnte Spiral 2 bereits ein käufliches Produkt sein. Ich würde aber mal stark vermuten, dass Google hier, analog zur Datenbrille Glass, erst einmal Entwickler ins Visier nimmt. Der Chef von Project Ara, Paul Eremenko versprach, dass einzelne Module bereits ab 15 Dollar erhältlich sein könnten – und es ein komplettes Einsteigerpaket bereits für 50 Dollar gäbe.

Für die einzelnen Module wird Google übrigens einen eigenen Shop anbieten, der parallel zum Play Store laufen soll. Das sagte Paul Eremenko in einem Interview an der Purdue University. Dort können auch Drittanbieter ihre Module für die Smartphone-Plattform anbieten.

In dem geplanten Shop für Project Ara sollen auch Drittanbieter ihre Module anbieten können.

Die einzelnen Bestandteile des modularen Smartphones sollen übrigens – mit Ausnahme von Display und Prozessor – im laufenden Betrieb austauschbar sein. Um die CPU kümmert sich einem Google+-Post zufolge übrigens das chinesische Unternehmen Rockchip, als Betriebssystem soll dem Project-Ara-Chef zufolge eine modifizierte Version von Android L zum Einsatz kommen.

PhoneBloks hatte im Jahr 2013 zusammen mit Motorola und Google angekündigt, an einem modularen Smartphone zu arbeiten. Die Entwicklungsabteilung rund um das Projekt ist nach dem Verkauf von Motorola an Lenovo zusammen mit einem riesigem Stapel Patente bei Google verblieben.

Was sagt Ihr: Freut Ihr Euch auf Project Ara – oder ist das alles Quatsch?

Einloggen, um Kommentare zu schreiben