TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Pläne für Wearable-Devices: Nokia-Smartwatch mit Android?

von  //  Twitter Google+

Neben Tablets und Smartphones wird es zukünftig vielleicht auch Smartwatches oder Fitness-Tracker von Nokia geben. Dass man an der Entwicklung von „Consumer Wearables“ dran ist, hat das Unternehmen zumindest gerade durchblicken lassen.

Für Mitte nächsten Jahres darf man mit der Rückkehr von Nokia auf den Smartphone-Markt rechnen. Denn dann darf das Unternehmen wieder unter eigenem Namen Telefone verkaufen und Nokia-Chef Rajeev Suri zufolge hat man genau dies auch vor. Medienberichten zufolge ist das Unternehmen diesbezüglich schon eine Weile umtriebig – lässt beispielsweise einige Mitarbeiter seiner Technologieabteilung an neuen Consumerprodukten arbeiten und hat neue Stellenanzeigen geschaltet. Unter diesen Consumerprodukten sollen sich gerüchteweise auch Smartphones befinden. Ein erstes Android-Tablet hat das Unternehmen mit dem N1 schon eine Weile auf dem Markt. Nun haben die Finnen gerade verraten, dass man auch mit Wearables von ihnen rechnen darf.

In einer Pressemitteilung, die im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung des Konzerns veröffentlicht wurde, findet sich ein entsprechender Absatz (von uns übersetzt):

„Das Ziel des Unternehmens ist es Produkte, Software und Dienste in einem breiten Spektrum von Consumer- und Business-to-Business-Märkten zu erforschen, zu entwickeln, herzustellen, zu vermarkten, zu verkaufen und auszuliefern. Diese Produkte, Software und Dienstleistungen betreffen unter anderem Netzwerkinfrastruktur für Telekommunikationsbetreiber und andere Unternehmen, das IoT (Internet of things), menschliche Gesundheit und Wohlbefinden, Multimedia, Big Data und Analytics, mobile Geräte, Consumer-Wearables und andere Elektronik.“

Weiterhin heißt es dort, „man erwäge geistiges Eigentum und eigene Software „zu schaffen“ (create), zu erwerben, sowie sich in anderen industriellen und kommerziellen Bereichen zu engagieren, inklusive dem Wertpapierhandel und anderen Investitionstätigkeiten.“ Hierbei würde die Gesellschaft eventuell den Geschäftsbetrieb direkt über Tochtergesellschaften, verbundene Unternehmen und Joint Ventures abwickeln.

Klingt so, als würde Nokia mit aller Kraft daran arbeiten, sich im kommenden Jahr mit einem großen Paukenschlag zurückmelden. Es wäre den Finnen zu wünschen, dass ihnen dies unter anderem mit einigen coolen neuen Tablets, Smartphones und Smartwatches gelingt, oder was meint Ihr?

NokiapoweruserNokia’s press statement hints consumer wearables, mobile devices & other electronics
SlashgearNokia’s new Articles of Association hint at wearable plans

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige