NewsDrop: 87 Prozent aller Android-Smartphones unsicher | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

NewsDrop: 87 Prozent aller Android-Smartphones unsicher

von  //  Facebook Twitter

Wer sich ein Android-Smartphone kaufen möchte, hat eine riesige Auswahl. Was auf den ersten Blick toll klingt, hat aber auch seine Nachteile: Neue Software-Versionen müssen von den Herstellern aufwändig für alle Modelle angepasst werden. Häufig bleiben gerade ältere Telefone dann auf der Strecke, was Updates angeht.

Damit entgehen den Nutzern aber nicht nur Features: Auch sicherheitsrelevante Aktualisierungen erreichen viele Geräte deutlich zu spät – oder schlicht und ergreifend gar nicht. Forschern von der University of Cambridge zufolge sind zu jedem Zeitpunkt 87 Prozent der Geräte unsicher.

Welcher Hersteller noch am fleißigsten ist, was die Updates angeht, erfahrt Ihr im Video:

NewsDrop – 87 Prozent der Android-Smartphones sind gefährdet

Hier gibt es den Inhalt des Videos noch einmal als Text:

Eine neue Studie der Forscher an der University of Cambridge zeigt, dass 87 Prozent aller Android-Geräte angreifbar sind. Das liegt primär daran, dass Sicherheitsupdates für die Devices zu spät kommen – und oftmals leider auch gar nicht.

Als Basis für ihre Studie haben die Forscher seit Mai 2011 20.400 Geräte untersucht. Die Daten wurden auf freiwilliger Basis über die Device Analyzer App von dtg-android erhoben. Mit Hilfe der gewonnenen Daten haben die Forscher die verschiedenen Hersteller nach einem eigenen Scoring-System bewertet.

Die maximal erreichbaren 10 Punkte hat kein Hersteller erhalten – und zwar bei weitem nicht. Die Nexus-Geräte liegen mit 5 von 10 Punkten ganz vorn, gefolgt von LG mit 3,9 und Motorola mit 3,0 Punkten. Dann folgt Samsung mit 2,7 Punkten – und schließlich kommen Sony und HTC mit jeweils 2,5.

Die Forscher kritisieren die Update-Politik der Android-Hersteller scharf. Neue Geräte werden zum Teil nur für kurze Zeit mit Updates versorgt und ältere Geräte, wenn überhaupt, dann sehr spät. Diese Problematik bei Android kennen wir leider alle und wünschen uns von den Herstellern eine Verbesserung. In diesem Punkt sollte man Apple und Microsoft loben.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben