TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Milliardenspiel: 1x WhatsApp oder 3x Flughafen Berlin?

von  //  Twitter Google+

19! Milliarden! Dollar! Hallo?! Geht's noch? Für diese unvorstellbar große Summe hat Facebook den IM-Dienst WhatsApp übernommen. Das sind fast 450 Tonnen Gold! Für ein Unternehmen, das mit seinem derzeitigen Geschäftsmodell einen Dollar pro Nutzer und Jahr einnimmt – und bei diesen Rahmenbedingungen 42 Jahre bräuchte, um sich zu refinanzieren. Ausgerechnet 42! Ob es WhatsApp und Facebook dann noch gibt? Oder Smartphones? Oder gar die Erde einer Hyperraumroute der Vogonen weichen musste?

Nun, Zucki und seine Vasallen werden schon wissen, was sie tun. Über die Gründe dahinter wurde ja auch schon viel spekuliert und kommentiert, unter anderem von unserem Kollegen Jo Bager von heise online. Wir gucken daher nicht auf die Strategie, sondern nur auf den schnöden Mammon – und fragen uns, was man mit der Kohle noch so alles anstellen könnte.

Einen kompletten deutschen Netzbetreiber kaufen, zum Beispiel: E-Plus gäb's fast dreimal. Vermutlich auch alle Mannschaften der Championsleague. Eines der teuersten Autos der Welt, den Bugatti Veyron, könnten wir uns gleich 15.000 Mal in die Garage stellen; den Handy-Hersteller Motorola immerhin noch sechsmal kaufen. Und man könnte immerhin neun Tage lang die Ausgaben des US-Militärs bezahlen. Weitere skurile Beispiele zeigt die folgende Statistik.

Mindestens genauso interessant: Was ist eigentlich ein Nutzer wert? Auskunft gibt die folgende Tabelle. Und, liebe Finanzinvestoren: Das nächste Mal hätte ich die Kohle für meinen Account gerne in bar.

Was ist ein Nutzer wert?
Unternehmen Nutzer Kaufpreis Dollar / User
WhatsApp 450.000.000 19.000.000.000 42,22
Instagram 30.000.000 1.000.000.000 33,33
Skype 660.000.000 8.500.000.000 12,88

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige