TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Mechanische Smartwatch mit Android Wear von Kairos

von  //  Twitter Google+

Bisher waren Smartwatches nicht gerade die Ausgeburt von Stil und Eleganz. Mit der Vorstellung der Moto 360 von Motorola hat sich das geändert – und plötzlich sind Smartwatches nicht nur für Nerds interessant. Nun setzt Kairos Watches noch einen drauf und präsentiert einen Hybriden aus klassischer analoger Armbanduhr und Smartwatch. Nach Aussage von Sam Yang, dem Gründer des südkoreanischen Startups, zielt Kairos eher auf Uhrenthusiasten denn auf typische Smartwatch-Nutzer ab.

Die Smartwatch bringt ein klassisches analoges Uhrwerk mit, das je nach Modell entweder vom japanischen Hersteller Miyota oder von Soprod aus der Schweiz stammt. Der eigentliche Clou der Smartwatch ist allerdings das transparente TOLED-Display, das bei Bedarf Informationen und Benachrichtigungen auf dem Uhrenglas einblendet. Das Display bietet dabei zwar nur eine Transparenz von 40 Prozent. Um die Uhrzeit problemlos abzulesen, sollte das aber vollkommen ausreichen. Für mehr Durchblick soll es auch eine Variante mit einem zu 60 Prozent transparenten ICON-Display geben, bei dieser muss man allerdings mit statischen Icons vorlieb nehmen.

Auch beim Betriebssystem hat der Kunde die Wahl: zwischen Android Wear und dem hauseigenen Kairos-OS, das nicht nur zu Android- sondern auch zu iOS-Geräten kompatibel ist. Noch nicht genug Optionen? Es soll neben der Version mit einem ARM-Cortex-A4-Prozessor auch noch eine Variante mit Intel-CPU geben.

Da das Display nicht konstant irgendwelche Informationen anzeigt, sondern nur bei der Anzeige von Benachrichtigungen Strom verbraucht, soll der 180 mAh starke Akku eine Laufzeit von fünf bis sieben Tagen schaffen. Das Uhrwerk verfügt dabei über einen zusätzlichen Puffer von 42 Stunden.

Die Kairos-Smartwatch kann man derzeit direkt auf der Webseite des Herstellers zum Early-Bird-Preis vorbestellen. Das günstigste Modell kostet 499 US-Dollar, das teuerste 1199 US-Dollar. Diese Preise gelten aber nur noch bis zum 1. Juli, danach steigen sie auf gut das Doppelte an. Ein funktionsfähiges Modell konnte Kairos bisher noch nicht präsentieren. Da die Uhren allerdings erst im Dezember ausgeliefert werden sollen, bleibt dem Unternehmen ja noch ein bisschen Zeit.

Quelle: Kairos (via)

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige