TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

LG mit zweiseitig gebogenem Handy-Display auf der CES

von  //  Twitter Google+

LGs Abteilung für Bildschirm-Technologien, LG Display, demonstrierte auf der CES in Las Vegas ein „Active Bending Display“, das sich links und rechts um die Ränder eines Smartphones herumbiegt. Ähnliches kennt man von Samsungs Galaxy Note Edge, bei dem der Hauptbildschirm jedoch durch ein zweites, kleineres Display erweitert wird. So entsteht die Illusion eines einzelnen, über den Rand laufenden Bildschirms. Bei LGs Active-Bending-Technologie hingegen handelt es sich anscheinend wirklich um ein einzelnes Plastic-OLED-Panel.

Bild: LG

Für ein 6-Zoll-Display bietet der Prototyp von LG Display eine recht geringe Auflösung: Mit 1280 × 720 Pixel kommt der Bildschirm nur auf eine Pixeldichte von knapp 245 ppi. Samsungs Note-Edge-Phablet zum Vergleich kommt mit seinem 2560 × 1440 Pixel auflösenden 5,6-Zoll-Display auf knapp 525 ppi – schon eine etwas andere Hausnummer.

Über den Sinn und Zweck von gebogenen Displays lässt sich streiten. Samsung demonstriert mit dem Note Edge zumindest, dass Benachrichtigungen am Display-Rand – oder aber die Möglichkeit von dort aus Apps zu starten – durchaus nützliche Features sein können. Den vom US-Magazin The Verge veröffentlichten Hands-on-Bildern des Display-Prototyps nach zu urteilen, ist LG bislang aber auch nicht mehr zum Thema eingefallen.

Das berührungsempfindliche Panel ist laut The Verge nur 0,7 Millimeter dick und erreicht eine Helligkeit von 300 Nit. Auf dem gezeigten Handy lief vor Ort nur eine Demosoftware, die Display-Technologie stand hier im Vordergrund. So scheint es auch eher unwahrscheinlich, dass LG in naher Zukunft einen Konkurrenten fürs Galaxy Note Edge auf den Markt bringt. Dass das Unternehmen die nötige Technik dazu hat, haben die Südkoreaner allerdings schon mal gezeigt.

Quelle: The Verge

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige