Hands-On: Android 4.1 auf dem Samsung Galaxy Note | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Hands-On: Android 4.1 auf dem Samsung Galaxy Note

von  // 

Endlich! Android 4.1 für das Galaxy Note! Was habe ich drauf gewartet, und wie gefrustet war ich, dass offensichtlich alle anderen Samsung-Geräte früher dran waren. Aber egal, nun ist das Update da, wenn auch noch nicht automatisch am Gerät, sondern nur per Download über Kies am PC.

Endlich: Android 4.1.2 auf dem Galaxy Note

Und es lohnt sich: Nun kann das Note auch Google Now, es arbeitet schneller, es hat ein besseres Notification-Menü. Wie gut die Akkulaufzeit ist, kann ich noch nicht sagen. Vor allem gefällt mir eines: Ein lästiger Bug bei der bisherigen Swype-Tastatur (also der Eingabe per Wischgesten) ist verschwunden.

Der Download per Kies verlief... sagen wir mal... mühsam. Ich habe nun sehr viel Verständnis für den schlechten Ruf, den sich diese Software erarbeitet hat. Schwamm drüber. Nach dem ersten Neustart des Note unter 4.1 war aller Ärger vergessen. Naja, hauptsächlich deshalb, weil (wie schon beim Update auf 4.0) die eigene Homescreen-Konfiguration verschwunden und nun wieder liebevolle Kleinarbeit nötig war. Danach musste ich noch herausfinden, wie sich Google Now aufrufen ließ, und dann begann der spaßige Teil des Abends. Die mühsame Arbeit herauszufinden, wie sich die Benchmarks verhalten, hat Sascha von Mobilegeeks.de zum Glück schon erledigt.

Weitere Eindrücke und Tipps zum Update gibt die folgende Galerie:

Galaxy Note mit Android 4.1 (11 Bilder)

Die vielleicht interessanteste Neuerung ist das Notification-Menü. Oben findet ihr einen Knopf, um in die Einstellungen zu springen, darunter die (sonst meist in einem Widget verpackten) Schalter für WLAN, Bluetooth und anderes sowie die Einstellung für die Displayhelligkeit. Das Schalter-Menü lässt sich nach links und rechts scrollen.

Die Schalter selbst haben zwei Funktionen: Kurzes Antippen schaltet die jeweilige Funktion ein oder aus, längeres Antippen öffnet das zugehörige Menü, beispielsweise die Liste der verfügbaren WLANs oder die GPS-Privacy-Einstellungen – das spart ein paar Icons auf den Startbildschirmen.

Die Notifications selbst sind optisch etwas erweitert, bieten aber noch nicht die "aktiven" Möglichkeiten von Android 4.2. Der neue Assistent Google Now blendet dort seine Tipps beispielsweise zu Fahrtzeiten ein.

Was weiterhin nicht geht: Der Samsung-Terminkalender (samt Aufgabenliste) unterstützt den Stift immer noch nicht. S Note hat etwas an Fähigkeiten gewonnen, ist aber auch nach dem Update keine wunschlos glücklich machende Notiz-App – mir gefällt Papyrus besser. Das Note 2 kann automatisch eine App starten, wenn man den Stift entnimmt, dem Note fehlt die dazu notwendige Hardware.

Also alles in allem: Der Aufwand, das Update jetzt schon per Kies eingespielt zu haben, hat sich gelohnt. Wer seine Oberflächen-Konfiguration mag, sollte sich vorher nach einem Backup-Tool umschauen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben