TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Glasshole: Google nennt Benimmregeln für Google Glass

von Bestboyz Signet  //  Facebook Twitter Google+

Auf seiner eigenes für Betatester gemachten Seite hat Google heute einige Benimmregeln aufgestellt. Dieses und jenes sollte man machen, auf anderes wiederum sollte man verzichten. Die Prinzipien wurden zusammen mit einigen Bloggern und Testern zusammengestellt. Google Glass ist ein außerordentlich wichtiges Projekt für den Hersteller. Wenn sich jemand in der Öffentlichkeit daneben benimmt und die Technologie missbraucht, wirft das meistens ein schlechtes Licht auf Google.

„Tragt die Glass und rechnet damit, dass ihr ignoriert werdet. Habt Geduld mit anderen, wenn Fragen auftauchen. Erklärt den Leuten, dass Google Glass genau wie ein Smartphone funktioniert und Dinge wie Kamera, Navigation, E-Mails und mehr unterstützt“ — schreibt Google unter anderem.

„Seid nicht gruselig oder unhöflich; seid kein ‚Glasshole‘: Respektiert andere Menschen und fragt nach ihrer Erlaubnis. An Orten, wo keine Handykamera erlaubt ist, sollte auch eure Google Glass ausgeschaltet sein.“

Außerdem sagt Google: „Sportarten mit heftigen Stößen sollten vermieden werden: Glass ist ein sensibles Stück Technik. Wasserski, Bullenreiten oder Käfigkampf sind keine gute Ideen.“

Des Weiteren sei eine übermäßige Nutzung nicht empfohlen. Ein Buch solle man beispielsweise über ein anderes Gerät lesen, nicht über die Glass. Das sind so Sachen, die doch irgendwo selbstverständlich sind. Trotzdem gut für Google, dass man seinen Standpunkt einmal deklariert hat. Ein Knigge für ein komplett neues Produkt, das noch in diesem Jahr für Konsumenten verfügbar sein soll, kann nicht schaden.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige