Facebook dementiert Werbung in WhatsApp | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Facebook dementiert Werbung in WhatsApp

von  //  Twitter

WhatsApp ist nicht nur der wohl weltweit beliebteste Messenger – WhatsApp ist auch ein ziemlicher Garant dafür, dass Artikel zum Thema angeklickt und gelesen werden. Vor allem, wenn es um Sicherheitslücken oder aber angebliche Werbung innerhalb der App geht. Dies könnte im aktuellen Fall dazu geführt zu haben, dass Äußerungen des Facebook-Managers David Marcus von einigen Tech-Blogs falsch gedeutet und eventuell etwas voreilig als „WhatsApp bekommt Werbung“-Schlagzeile veröffentlicht wurden. Denn obwohl es durch das Netz wabert, gibt es aktuell gar keine Pläne, Werbung in WhatsApp zu platzieren.

Facebooks Pläne, Möglichkeiten der Monetarisierung auszuprobieren, beziehen sich nicht – wie aktuell häufig zu lesen ist – auf WhatsApp, sondern den hauseigenen Facebook-Messenger. Dies geht beispielsweise aus einem Artikel von n-tv eindeutig hervor. Ironischerweise geben gerade diesen einige Autoren von Berichten über Werbung in WhatsApp als Quelle an. Auch die Aussage von Marcus, „man wolle den Messenger nicht mit Werbung zukleistern“, die in einigen Artikeln als Hinweis auf zukünftige Werbung in WhatsApp hergenommen wird, bezieht sich anscheinend auf den Facebook-Messenger. Chip gegenüber, die der angeblichen Werbung in WhatsApp auch einen Artikel gewidmet hatten, hat Facebook nun auch nochmals offiziell bestätigt, dass es diesbezüglich aktuell keine Pläne gibt.

Während es also momentan keine Gründe für Unmut wegen platzierter Werbung in WhatsApp gibt, macht sich Facebook bei Nutzern eines beliebten alternativen Clients für den Kurznachrichtendienst unbeliebt. Dem Betreiber von WhatsApp Plus hat man eine Unterlassungserklärung zulassen kommen. Diese juristische Anordnung verpflichtet ihn dazu, die App aus dem Verkehr zu ziehen. Weiterhin darf zukünftig auf Google+ und bei den XDA-Developers nicht mehr über das Thema diskutiert, und dort schon gar keine Download-Links gepostet werden. Ob sich das allerdings so einfach durchsetzen lässt, erscheint mir persönlich fraglich.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben