Es lauscht und es glotzt: Das sind die neuen Features des GT-I9300 Galaxy SIII | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Es lauscht und es glotzt: Das sind die neuen Features des GT-I9300 Galaxy SIII

von  // 
Samsung GT-I9300 Galaxy SIII
Samsung GT-I9300 Galaxy SIII

Gerade hat Samsung Electronics sein neues Flaggschiff vorgestellt: Das GT-I9300 Galaxy SIII. Doch nur ein 4,8 Zoll großer Screen macht es genauso wenig zum Flaggschiff wie ein Super AMOLED HD-Display. Samsung haut deshalb auf die wirklich gute Hardware auch noch eine ganze Menge neue Features. Um die kurzen Informations-Shocks des Events mal etwas zu ordnen, hier eine Übersicht der wichtigsten Features:

Diese Technologie ermöglicht es dem SIII, den Nutzer jederzeit über die Frontkamera zu beobachten. Das Gerät erkennt dadurch, wann der Nutzer auf das Display schaut und sorgt dafür, dass der Screen sich in der Zeit nicht deaktiviert. So kann man ungestört lesen oder zocken, ohne dass ein die Displaysperre den Spaß unterbricht.

Jaaaaa, sagen wir wie es ist. Samsung wäre nicht Samsung, wenn in den Geräten nicht auch ein bisschen Apple stecken würde. Deshalb ließen die Koreaner es sich auch nicht nehmen, eine Siri ähnliche Sprachsteuerung zu verbauen. Wetter, nächster Pizzaladen, das übliche halt. ABER: Ziemlich cool, wenn auch beängstigend zugleich, das Galaxy SIII lauscht auch, wenn der Screen aus ist. So kann man es per Sprachkommando aktivieren.

Samsung S Beam
Samsung S Beam

Diese Technologie basiert auf der Google Funktion Android Beam. S Beam soll es ermöglichen, einen 1GB großen Film binnen 3 Minuten zwischen zwei Galaxy SIII auszutauschen – und zwar per NFC und WiFi-Direct.

Samsung S Voice
Samsung S Voice

Hat man Kontaktinformationen auf dem Smartphone geöffnet, genügt es, das Telefon ans Ohr zu halten und Gyroskop sowie Annäherungssensor sorgen dafür, dass der Kontakt angerufen wird.

Hat man einen verpassten Anruf, fängt das Gerät an zu vibrieren und zu blinken, sobald man es in die Hand nimmt. Hoffen wir nur, dass die Benachrichtigungs-LED auch dauerhaft blinken kann, wenn man das Phone nicht gerade in der Hand hat.

Die Galerie wird gescannt und Freunde per Gesichtserkennung automatisch in den Bildern verlinkt, sodass die Fotos in ihren Facebook- und Google+-Galerien auftauchen.

Samsung Social Tag
Samsung Social Tag

Ein wirklich nützliches Feature, wenn auch nicht ganz unbekannt. Mit AllShare Cast Dongle kann man seinen Smartphone Inhalt an den heimischen Fernseher streamen. Egal ob Videos, Fotos oder Internetseiten. Sogar Games können auf dem TV gezockt und das SIII dabei als Controller genutzt werden.

Eines meiner Lieblingsfeatures: Guckt man einen Film und möchte man das Spektakel nicht für jede SMS oder Facebook-Nachricht unterbrechen, so kann man sich via Popup Play eine kleine Miniaturansicht des Filmes erstellen und frei auf dem Display herumschieben. Die Thumbnail-Ansicht überlagert einfach alle anderen Screeninhalte, sodass man beim Tippen oder Surfen immer eine Miniansicht seines Filmes im Blick hat.

Music Hub ist ein Cloud Service, aus dem Galaxy SIII-Nutzer bis zu 17 Millionen Titel beziehen können. Hinzu kommt ein „Scan and Match“-Feature, bei dem Nutzer vermutlich ihre Titel scannen und ein entsprechendes digitales Pendant online speichern können, ohne die Titel hochzuladen. Das sind die wichtigsten neuen Features, die Samsung auf das so schon sehr fortschrittliche Android OS 4.0 Ice Cream Sandwich drauf gemauert hat.

Wie findet Ihr's? Überflüssig, nice to have oder schon sehnsüchtig erwartet?

Einloggen, um Kommentare zu schreiben