Die zehn besten Smartwatches: wenn Uhren kommunizieren | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Die zehn besten Smartwatches: wenn Uhren kommunizieren

von  //  Facebook Twitter

Ob von großen Herstellern wie Samsung, Qualcomm und Sony oder von Startups à la Pebble und Omate: Wer sich eine Smartwatch ans Handgelenk schnallen möchte, hat inzwischen eine erkleckliche Auswahl. Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und zeigen Euch unsere zehn Favoriten bei den intelligenten Armbanduhren.

Kluge Uhren: die zehn interessantesten Smartwatches (10 Bilder)

Los geht's mit einer Exoten-Smartwatch aus dem Heimatland so vieler berühmter Uhren: der Schweiz. Die Hyetis Crossbow hat an der Seite eine 41-Megapixel-Kamera verbaut. Im Gegensatz zu den Nokia-Smartphones mit gleicher Auflösung bringt die Knipse sogar einen optischen Zoom mit. Außerdem ist rund um das Objektiv ein Ringblitz angebracht, der einen harten Schattenwurf verhindern soll. Darüber hinaus soll es noch ein Infrarot-Licht geben, dass die Digicam Nacht-tauglich macht.

Was gibt es ansonsten? Auf seiner Webseite spricht der Hersteller von einem 1,2 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, 64 GByte Speicher, GPS, NFC, diversen Sensoren für Beschleunigung, Luftdruck, Helligkeit, Feuchtigkeit & Co. sowie einem "HD-Mikrofon". Der Akku soll 48 Stunden lang durchhalten. Die Hyetis Crossbow arbeitet mit Windows Phones, Android-Geräten und iOS-Devices zusammen.

Mit 1200 Dollar hat sich der Preis jedoch gewaschen – ganz so, wie es sich eben für eine Schweizer Uhr gehört.

(Bild: Hyetis)

Welche der Smartwatches ist Euer Liebling – oder haben wir gar ein besonders spektakuläres Modell vergessen? Oder gehört Ihr möglicherweise zu denen, die sehnlich auf die iWatch warten? Wir freuen uns über Kommentare.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben