Beim Schlafen: Angestecktes Galaxy S3 geht in Flammen auf | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Beim Schlafen: Angestecktes Galaxy S3 geht in Flammen auf

von  //  Twitter

Mit einem Knall und einer Rauchfahne verabschiedete sich das Galaxy S3 eines schlafenden Reddit-Nutzers, bevor sich erste Flammen entwickelten. Das berichtet zumindest das Community-Mitglied vizionx1208 in seinem Beitrag.

Die folgenden Fotos zeigen den aufgegangenen Akku des Geräts sowie die geschmolzene Gehäuseschale. Hier gibt es noch mehr Bilder.

Bild: Reddit-User vizionx1208 Hier ist das angekokelte Gehäuse des Galaxy S3 zu sehen.
Bild: Reddit-User vizionx1208 Dieser aufgeblähte Sack war mal der Lithium-Ionen-Akku des S3.

Er hat sein Smartphone eingesteckt, um es aufzuladen – und es dann neben seinem Bett auf dem Nachttisch platziert. Etwa eine Stunde später ist er aufgrund des Krachs aufgewacht, schreibt er in seinem Beitrag. Aus seinem Handy kamen "Tonnen von Rauch". Das Gerät war gerade dabei, in Flammen aufzugehen, als er es mit Wasser aus einem Glas löschen konnte.

Das Plastik des Gehäuses schmolz, und heiße Kunststoffteile spritzten seiner Beschreibung nach durch die Gegend. Der Kunststoff hinterließ eine kleine Brandstelle auf seinem Finger und brannte ein Loch in sein Kissen.

Nach eigenen Angaben war das Galaxy S3 nicht verändert und lief mit Original-Software sowie dem Original-Akku. Es ist nicht der erste Fall, dass ein Galaxy S3 in Flammen aufgeht: Bereits Mitte 2012 machte ein ähnlicher Bericht die Runde. Damals wurde das Gerät von Samsung untersucht und kein Herstellungsfehler festgestellt: Demnach hätte nur die "Behandlung" des Geräts in einer Mikrowelle einen vergleichbaren Schaden hinterlassen können. Bei einem 2011 in Flammen aufgegangenen iPhone 4 war eine vergessene Schraube eines Service-Technikers schuld an der Misere.

Und was lernen wir daraus? Smartphone-Akkus gehen durchaus mal in Flammen auf, doch meistens nicht "von selbst". Was meint ihr, ist das eine "wahre Begebenheit"? Wir bleiben an der Sache dran.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben