3,2 Mio. Euro weg – Kickstarter ermittelt wegen Zano-Pleite

3,2 Mio. Euro weg – Kickstarter ermittelt wegen Zano-Pleite

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Günstige portable SSD-Datenspeicher für unterwegs: Kaufen oder selber bauen?

Externe SSD-Festplatte selber bauen? Besser, günstiger und mehr Funktionen

Unsichtbares Heimkino im Wohnzimmer: DIY mit Beamer-Lift und elektrischer Leinwand

Unsichtbares Heimkino im Wohnzimmer: DIY mit Beamer-Lift und elektrischer Leinwand

Beamer-Grundlagen: 4K, Laser, LED, 3D & Co. – So findet man den besten Projektor

Beamer-Grundlagen: 4K, Laser, LED, 3D & Co. – So findet man den besten Projektor

Energie sparen: Standby-Verbrauch senken mit smarten Steckdosen ab 8 Euro

Energie sparen: Standby-Verbrauch senken mit smarten Steckdosen ab 8 Euro

Kickstarter hat den IT-Journalisten Mark Harris angeheuert. Er soll herausfinden, warum die Entwickler der Zano-Drohne trotz einer Spendensumme von 3,2 Millionen Euro Pleite gingen.

Im vergangenen Jahr konnte der Hersteller Torquing Group über die Crowd-Funding-Plattform Kickstarter für seine Mini-Drohne Zano Spendengelder in Höhe von umgerechnet 3,2 Millionen Euro einsammeln. Damit wurde das Zano-Projekt zur bislang größten Kickstarter-Kampagne in Europa.

Insgesamt 15.363 Kickstarter-Nutzer bestellten damals mit ihrer Spende eine der Zano-Drohnen vor. Gerade einmal 600 Unterstützer haben ihren Mini-Quadcopter bislang bekommen. Bevor die übrigen Einheiten produziert und ausgeliefert werden konnten, meldete die Torquing Group Konkurs an. Übrig blieben 14.763 Vorbesteller, die ihr Geld wohl nicht so schnell wiedersehen werden.

Kickstarter will dem Skandal um die Pleite der Torquing Group nun auf den Grund gehen. Dafür hat die Crowdfunding-Plattform den Journalisten Mark Harris angeheuert. Harris war bislang unter anderem als Technik-Redakteur für The Guardian und Quartz tätig. Zu seinen Themengebieten gehört auch Crowdfunding. Für Kickstarter und die mehr als 15.000 enttäuschten Zano-Unterstützer soll er nun investigativ arbeiten und in einem Artikel aufklären, was hinter dem Bankrott der Torquing Group steckt.

In seinem Artikel, dessen Veröffentlichung Harris für Mitte Januar 2016 anpeilt, will der Journalist das komplette Kickstarter-Projekt vom Start bis zum Ende untersuchen. Dabei soll aufgeklärt werden, was mit den Spendengeldern passiert ist und ob die Zano-Hersteller die Pleite hätten verhindern können. Eventuelle Fehler der Torquing Group könnten laut Harris eventuell bei zukünftigen Kickstarter-Projekten vermieden werden. Obwohl Kickstarter das Honorar von Harris bereits vorgestreckt hat, hat das Unternehmen laut dem Journalisten kein Eingriffsrecht in seine Recherchen. Harris stellt außerdem klar, dass Kickstarter keinen Einfluss auf den fertigen Text haben wird.

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.