10 Milliarden Dollar an iOS-App-Entwickler ausgeschüttet

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen unter 50 Euro

Ruhe im Homeoffice: Leise und wasserdichte Tastaturen bis 50 Euro

Powerstations: mobile 230-V-Steckdose für Camping, Hobby und Garten ab 160 Euro

Notstrom ohne Lärm: Powerstations mit Akku & Steckdose

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

ANC, Codecs & Bluetooth: Das muss ein guter Kopfhörer können

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Mikroskope für Hobby und Schule: 1000-fache Vergrößerung für unter 70 Euro

Dass Apple einen unfassbaren Übergewinn abgeliefert hat, ist ja schon fast kalter Kaffee – auch wenn's erst in dieser Woche gemeldet wurde. Doch je länger extreme Zahlen herumliegen und betrachtet werden, um so mehr interessante Fakten fallen auf. In diesem Fall hat sich der Analyst Horace Deidu von Asymco die Zahlen näher angesehen und eine interessante Entdeckung gemacht.

2014 hat Apple demnach 10 Milliarden Dollar an App-Entwickler ausgezahlt. Auch das ist ein Rekord. Seit es den App-Store gibt, wurden insgesamt 25 Milliarden Dollar ausgeschüttet – und mehr als ein Drittel von der Gesamtsumme eben erst im letzten Jahr. Das Wachstum in diesem Bereich ist enorm.

Für eine fette Schlagzeile hat der Analyst diese Zahlen noch in einen Vergleich mit anderen gesetzt. Allein die Zahlungen von Apple an App-Entwickler waren im letzten Jahr höher als die Einnahmen, die 2014 an US-Kinokassen erlöst wurden. Oder, anders gesagt: Apps bringen mehr Geld als Hollywood. Allerdings: Dieser Vergleich hinkt. Denn Apples Zahlen gelten weltweit, während Deidu bei den Filmeinnahmen nur US-Kinokassen berücksichtigt hat. Außerdem nehmen Filmstudios auch nach dem Kino noch Kohle ein – mit Blu-ray-Discs und DVDs, Pay-TV, Streaming-Anbietern und TV-Lizenzen.

Auf der anderen Seite gibt es aber mit dem Play Store, dem Amazon App Store und dem Windows Store auch noch weitere App-Einnahmequellen – wobei Apple hier in der Vergangenheit immer das mit Abstand größte Stück des Umsatzkuchens für sich beansprucht hat. Außerdem generieren manche App-Entwickler ihre Umsätze auch nicht über den App-Store, sondern über Werbung in Gratis-Apps.

Horace Deidu mag es sich mit seinem Vergleich also zwar etwas zu einfach gemacht haben. Daran, dass die schiere Größenordnung von Apples Zahlen beeindruckend ist, ändert das aber nichts.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.