ANZEIGE
Intel Evo

Ultrabook war der Inbegriff für dünne und leichte, aber leistungsfähige Laptops. Jetzt kommt mit Intel Evo die neue Generation der High-End-Notebooks. Lesen Sie hier alles zu Ausstattung, Funktionen und Vorteilen der Evo-Geräte.

Mit Ultrabook setzte Intel 2011 einen Standard, der einen Trend auslöste: Bis dahin waren die meisten Notebooks klobig und schwer. Daher entwickelte Intel in Zusammenarbeit mit Herstellern technische Vorgaben für dünne, leichte Notebooks, die lange Akkulaufzeit mit guter Leistung verbinden sollten. Später umfasste der Ultrabook-Standard auch Touchscreens, damit sich Laptops wie Tablets einsetzen ließen. Viele Hersteller folgten diesen Vorgaben und so wurde Ultrabook zum Synonym für leichte und leistungsfähige Laptops.

Jetzt kommt mit Evo die neue Generation der High-End-Notebooks. Das Evo-Logo zeichnet hochwertige Allround-Laptops aus, die keine Kompromisse im Praxiseinsatz erfordern: Diese Notebooks stellen sich in jeder Situation optimal auf den Benutzer ein – egal, ob beim Surfen oder Streaming, bei Office-Aufgaben, kreativen Foto-, Film- oder Musik-Produktionen, Video-Meetings, dem Auftritt in Social Media oder bei allem gleichzeitig. Ein Evo-Notebook ist in weniger als einer Sekunde einsatzbereit, liefert am Netzteil oder im Akkubetrieb stets die passende Leistung und bietet immer genug Akkulaufzeit. Diese Vorteile sind im Praxis-Alltag sofort bemerkbar – denn Evo geht über technische Daten und Hardware-Ausstattung hinaus.

Die 3 großen Vorteile von Evo-Notebooks

2-in-1 Tablet oder Notebook? Viele Evo-Notebook liefern beides in einem Endgerät vereint.
Auswahl HP, Samsung, Acer, Lenovo & Co. – Evo-Notebooks gibt es in einer breiten Hersteller- und Konfigurations- und Design-Auswahl
Kompatibilität Keine Kompromisse: Evo-Geräte bieten Thunderbolt 4 Ports und damit genug Anschlüsse für Monitor, Festplatte, Maus, Kopfhörer und mehr. Mit dieser Technik wird nur ein einziges Kabel benötigt, um den Laptop mit Strom zu versorgen und Zubehör anzuschließen.

Zahlreiche Notebook-Hersteller bieten Evo-Geräte an: Die Modelle umfassen das komplette Spektrum aktueller High-End-Notebooks – vom klassischen Clamshell-Modell mit 15-Zoll-Bildschirm wie dem Lenovo Yoga Slim 7 über flexible Convertibles mit 13-Zoll-Touchscreen wie dem HP Spectre x360 bis hin zum stylischen Laptop mit OLED-Bildschirm und 4K-Auflösung wie dem Asus Zenbook Flip S. Die Preise starten je nach Ausstattung bei rund 900 Euro und reichen bis 1900 Euro.

Die Basis jedes Evo-Notebooks ist ein Core-Prozessor der 11. Generation – je nach Modell ein Core i5 oder Core i7 aus der Tiger-Lake-Serie. Der Prozessor mit vier Rechenkernen und Hyper-Threading-Technik kann Taktrate und Leistungsaufnahme dynamisch anpassen: Das verhilft dem Evo-Notebook bei jeder Aufgabe zu optimaler Leistung und gleichzeitig zu einer langen Akkulaufzeit. Und dank der Turbo-Boost-Technik liefert der Core-Prozessor bei Bedarf extra Leistung für besonders aufwändige Tätigkeiten – etwa beim Bearbeiten von Videos.

Kurz zusammengefasst: Das können Evo-Notebooks

Der Core-Prozessor bringt außerdem die neu entwickelte Grafikeinheit Iris Xe mit: Sie beschleunigt das Editieren von Filmen und Fotos, erlaubt problemloses Streamen hochaufgelöster Videos, macht Evo-Notebooks spieletauglich – und damit eine zusätzliche Grafikkarte im Notebook überflüssig.

Evo-Laptops geben außerdem die Sicherheit einer langen Akkulaufzeit – kein nervöser Blick die Ladestandanzeige muss die Konzentration auf Arbeit oder Spiel unterbrechen. Notebooks mit dem Evo-Logo halten im Akkubetrieb mindestens neun Stunden, meist deutlich länger durch. Und wenn der Batteriestrom einmal knapp werden sollte: Dank der Schnell-Ladefunktion reichen schon 30 Minuten am Netzteil wieder für vier Stunden Laufzeit.

Zur Ausstattung eines High-End-Notebooks gehören außerdem genug Arbeitsspeicher und eine SSD mit ausreichend Kapazität – damit ist der Laptop vom Start weg zukunftssicher und späteres Aufrüsten unnötig. Bei einem Evo-Notebook gibt es je nach Ausstattungsvariante 8 GB oder 16 GB RAM. Der Speicherplatz der eingebauten SSD umfasst mindestens 256 GB, einige Modelle haben Flash-Speicher mit 1 Terabyte Kapazität.

Hochwertige Notebooks unterscheiden sich vor allem durch die Qualität ihrer Displays von der Konkurrenz: Bildschirme mit praxistauglicher Full-HD-Auflösung finden sich selbst in den günstigsten Evo-Notebooks wie dem Lenovo Yoga Slim 7. Echte High-End-Displays bringen die höherpreisige Evo-Modelle mit: Im Samsung Galaxy Book Pro 360 kommt zum Beispiel ein kontrast- und farbstarker Bildschirm mit OLED-Technik zum Einsatz, das Asus Zenbook Flip S hat ein Display mit 4K-Auflösung, die Bildschirme in den Evo-Notebooks von Dell und HP überzeugen mit hoher Farbechtheit und Helligkeit. Sehr schmale Ränder um das Display sorgen zudem bei allen Modellen für ein optimales Screen-to-Body-Ratio, damit der Bildschirm tatsächlich im Mittelpunkt steht.

Das sind optimale Voraussetzungen für Anwender, die gerne Videos in hoher Bildqualität streamen oder kreativ mit Fotos und Videos umgehen. Außerdem lassen sich diese Notebooks problemlos in unterschiedlichen Lichtverhältnissen einsetzen – zum Beispiel draußen im Garten oder drinnen am Schreibtisch.

Jedes Evo-Notebook arbeitet mit Wi-Fi 6, dem aktuellen WLAN-Standard. Deshalb bietet es überall eine schnelle und stabile Verbindung ins Internet, selbst in stark frequentierten Funknetzwerken mit vielen anderen Geräten.

Besonders praktisch ist Thunderbolt 4. Mit dem schmalen Anschluss im bekannten Typ-C-Format können über ein einziges Kabel zahlreiche Peripheriegeräte Kontakt zum Notebook aufnehmen: Zum Beispiel externe Monitore, um auf einer vergrößerten Bildschirmfläche besser spielen und bequemer arbeiten zu können. Außerdem funktioniert am Thunderbolt-4-Anschluss dank höchstem USB-Tempo der Datenaustausch mit externen Festplatten oder USB-Sticks besonders schnell. Und schließlich dient der Thunderbolt-Anschluss auch zum Laden des Evo-Laptops.

Der Evo-Standard berücksichtigt jedes Detail: Deshalb liefern diese Notebooks bei Kamera und Ton hohe Qualität. Zudem verbessert eine KI-gestützte Geräuschunterdrückung bei Video-Calls die Verständigung.

Ein High-End-Notebook soll sich überall problemlos verwenden lassen – zu Hause und unterwegs. Deshalb besitzen Evo-Laptops oft hochwertiges Gehäusematerial: Diese Materialwahl sorgt dafür, dass sie robust und widerstandsfähig sind, aber trotzdem elegant aussehen. Acer gelingt das beim Swift 3 zum Beispiel durch eine Aluminium-Magnesium-Verbindung, das Dell XPS 13 sitzt in einem präzisionsgefräßtem Aluminium-Unibody-Gehäuse.

Sollte das Notebook trotzdem Schaden nehmen, sind die Evo-Geräte durch umfangreiche Herstellergarantien abgesichert: Dell und HP bieten 12 Monate, Acer, Asus, Lenovo und Samsung 24 Monate. Die Garantie lässt sich bei allen Herstellern auf einen längeren Zeitraum erweitern oder um zusätzliche Leistungen ergänzen wie eine schnelle Reparatur vor Ort.

Mit diesen umfangreichen Vorgaben unterstützt Sie das Evo-Logo bei der Entscheidung für ein zukunftssicheres Notebook. Denn der neue Standard stellt sicher, dass Sie einen High-End-Laptop bekommen, der als echter Allrounder Leistung, Akkulaufzeit und Style vereint.

Interesse geweckt? Mehr Infos gibt es auf der Seite von Intel. Zudem zeigt der Preisvergleich eine Übersicht zu den aktuellen Evo-Notebooks.