TechStage | Tests, Ratgeber und Kaufberatungen zu Smartphones, Smart Home, Computer und Technik, die Spaß macht

Micro-SD-Karten

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Ratgeber: die besten 3D-Drucker und Zubehör zu Weihnachten

Smartphone-Schnäppchen zur Black Week 2021

Smartphone-Schnäppchen zum Black Friday 2021

Geschenkratgeber: Tablet fürs Surfen, Streaming oder als PC-Ersatz

Surfen, Streamen oder Arbeiten: Das passende Tablet zu Weihnachten

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Gaming-Laptops: Schneller Spielspaß für zu Hause und unterwegs

Viel Speicher, hohe Geschwindigkeiten und konstante Performance gegen Ruckler im Video: Wir haben in den vergangenen Wochen sieben Micro-SDXC-Karten getestet. Diese Bestenliste ist das Fazit – und unsere Top 5.

Wer eine Speicherkarte ohne größere Ansprüche sucht, hat die Qual der Wahl. Soll die Karte schnell genug sein für flotte Drohnenflüge mit DJI FPV (Testbericht) & Co., werden die Hürden größer. Denn hochauflösendes Video- und Bildmaterial in 4K benötigt eine zuverlässige Speicherkarte, die mit konstanter Geschwindigkeit schreibt. Sonst drohen Aussetzer und Ruckler in der Aufnahme.

Innerhalb unserer Testfelds haben wir in den letzten Wochen die sieben beliebtesten Karten laut unseres Preisvergleichs mit 512 GByte mit mindestens 100 MByte/s Lesegeschwindigkeit bis maximal 100 Euro getestet. Folgende Testberichte sind hier bisher erschienen:

Alle Karten gibt es natürlich mit kleinerer Speicherausstattung, manche Modelle auch bis 1 TByte.

Class-10, UHS-I, U3, A1 und V30: Micro-SD-Karten sind mit Labels für Schreib- und Lesestandards überladen. Viele davon sind veraltet. Einen detaillierten Einblick zu Karten-Standards und Geschwindigkeitsklassen geben wir an anderer Stelle.

Die folgende Tabelle zeigt, welche der hier getesteten Karten über welche Standards verfügen:

UHS-I UHS-II U1 U3 V30 A1 A2
Adata Premier Pro ja nein nein ja ja nein ja
Blitzwolf BW-TF1 ja nein nein ja ja nein nein
Kingston Canvas Select Plus ja nein nein ja ja ja nein
Lexar Play ja nein nein ja ja nein ja
PNY Pro Elite ja nein nein ja ja ja nein
Samsung Evo Plus ja nein nein ja nein nein nein
Sandisk Ultra ja nein ja nein nein ja nein

Wer 4K-Aufnahmen mit seiner Actioncam, Drohne oder DSLR machen will, muss nur auf ein paar Herstellerangaben achten. Zuerst sollte man sicher gehen, welche Karten das gewünschte Aufnahmegerät überhaupt unterstützt. DJI gibt auf seinen Produktseiten beispielsweise sehr detaillierte Infos; hier ein Beispiel zur FPV-Drohne. Dort findet sich die Angabe UHS-I, die eine maximale Schreibgeschwindigkeit von 104 MByte/s voraussetzt. Auch viele Einsteiger- und Mittelklasse-DSLRs verlangen diesen Standard, wie die Kollegen der c't Fotografie in ihrem Ratgeber (Heft 2/2021) erklären. Entsprechend sollte eine gute Karte für 4K-Aufnahmen also UHS-I bieten.

Zusätzlich sollte man sich vor dem Kauf informieren, wie konstant eine Micro-SDXC-Karte schreibt. Sind häufige Schwankungen der Übertragungsrate erkennbar, sollte man die Finger davon lassen. Ein Beispiel ist hier die von uns getestete PNY Pro Elite (Testbericht). In der Praxis konnte diese die 4K-Aufnahmen einer Videodrohne nicht konstant schreiben, sodass es zu Aussetzern und Rucklern im Video kam.

Die Kingston Kanvas Select Plus (Testbericht) belegt Platz 1. Sie überzeugt mit der mit Abstand höchsten konstanten Schreibgeschwindigkeit von 70 MByte/s in unserem praxisnahen Kopiertest. Somit erhält die Karte eine klare Empfehlung als zuverlässiger Speicher von großen Datenpaketen wie etwa 4K-Aufnahmen. Preislich ist sie zudem die günstigste Karte in unserem Testumfeld.

Die Samsung Evo Plus (Testbericht) belegt im Benchmark wie im praxisnahen Kopiertest Spitzenplätze. Die Karte hält in der Praxis konstant 67 MByte/s beim Schreiben. Für die Micro-SD muss man allerdings rund 10 Euro mehr ausgeben als für das Modell von Kingston.

Adata Premier Pro (Testbericht) heißt unser Platz 3 der besten Micro-SD-Karten unter 100 Euro. Sie belegt in fast allen Tests das Mittelfeld. Dennoch leistet die Karte mit 66 MByte/s eine konstant hohe Schreibgeschwindigkeit, was sie als zuverlässiges Speichermedium auszeichnet.

Mit der Sandisk Ultra (Testbericht) schmuggelt sich eine Karte in unsere Bestenliste, die eigentlich gar nicht für 4K geeignet sein soll. Dennoch überzeugt das Modell von Sandisk mit einer konstanten Schreibgeschwindigkeit von 35 MByte/s, was für hochauflösende Videos vollkommen ausreicht. Zudem ist die Karte das schnellste Modell unserer Liste in Hinblick auf die Lesegeschwindigkeit in Smartphones und eignet sich somit dort auch sehr gut als erweiterter Speicher. Mit zumeist unter 55 Euro ist sie noch etwas günstiger als die Kingston Canvas Select Plus.

Mit hoher Schreibgeschwindigkeit kann die PNY Pro Elite (Testbericht) eigentlich überzeugen; allerdings nur in Benchmarks. Im praxisnahen Kopiertest mussten wir feststellen, das die Karte den guten Wert von 63 MByte/s nicht halten kann. Das Ergebnis sind Ruckler und Aussetzer in Videoaufnahmen wie auch das Video zu Beginn des Beitrags zeigt. Dafür gibt es nur Platz 5.

Für alle Micro-SDXC-Karten nutzen wir die gleiche Testumgebung. Alle Benchmarks führen wir dreimal durch und ermitteln dann den Durchschnittswert.

Für Tests am PC kommt ein Acer Spin 5 (SP514-54N-58JN) mit USB-C-Hub Anker Powerexpand+ 7-in-1 zum Einsatz, der Daten mit UHS-I bis zu 104 MByte/s transportiert. Als Benchmark-Tool nutzen wir den Crystal Disk Mark. Zudem führen wir Kopiertests mit echten Daten durch. Hier prüfen wir, ob die Karten konstant hoch Schreiben oder Abbrüche in der Geschwindigkeit haben.

Bei Tests am Smartphone nutzen wir das Samsung Galaxy Note 20 Ultra 5G (Testbericht) mit dem Benchmark Disk Speed Test. Hier schauen wir uns an, ob die Karte als erweiterter Speicher für Android-Smartphones nutzbar ist; schließlich können auch immer mehr Handykameras 4K-Aufnahmen filmen.

Zuerst werten wir die Ergebnisse des Crystal Disk Mark am PC aus. Jede Karte wird mit 1 GByte großen Datenpaketen beschrieben. Bei der durchschnittlichen Schreibgeschwindigkeit führt Samsung Evo Plus mit 75,1 MByte/s, PNY Pro Elite folgt mit 71,5 MByte/s, danach kommt Adata Premier Pro mit 71,3 MByte/s. Unser Platz 1 der Top-5-Micro-SD-Karten landet im Crystal Disk Mark bei 70 MByte/s. Die weiteren Karten von Blitzwolf, Lexar und Sandisk sind weit abgeschlagen, wie unsere Übersicht zeigt.

Dass die durchschnittliche Schreibgeschwindigkeit eines Benchmarks aber nicht ausschließlich entscheidend ist, zeigt unser folgender praxisnaher Kopiertest. Hier ziehen wir ein Video mit einer Größe von 1,37 GByte auf die Karten. Das Video ist eine 5 Minuten lange 4K-Aufnahme mit 60 fps eines iPhone 12 Mini.

Bei der real gemessenen Schreibgeschwindigkeit belegt die Kingston Canvas Select Plus mit 70 MByte/s Platz 1, gefolgt von der Samsung Evo Plus mit 67 MByte/s, der Adata Premier Pro mit 66 MByte/s auf und der PNY Pro Elite mit 63,7 MByte/s. Darüber hinaus schauen wir uns an, wie konstant die Karten schreiben.

Hier setzt sich erneut die Kingston-Karte auf Platz 1 durch, direkt gefolgt von der Samsung Evo Plus, der Adata Premier Pro und der Sandisk Ultra, die mit 35 MByte/s eher langsam schreibt. Dennoch sichert sich die Sandisk-Karte damit ihren Platz in unserem Vergleichstest, denn sie beweist, dass man auch mit ihr 4K-Aufnahmen zuverlässig schreiben kann. Weiter abgeschlagen mit unregelmäßiger Schreibgeschwindigkeit folgen PNY Pro Elite, Lexar Play und Blitzwolf BW-TF1. Bei allen drei Karten ist das Risiko von Fehlern in 4K-Aufnahmen entsprechend deutlich höher.

Unser letzter Test ist der Disk Speed Test für Android-Smartphones. Hier prüfen wir, was die Karten als erweiterter Smartphone-Speicher leisten. Die Kingston Canvas Select Plus belegt mit 45 MByte/s Platz 1 auf dem Siegertreppchen der Schreibgeschwindigkeit. PNY Pro Elite folgt mit 29 MByte/s auf Platz 2 und Adata Premier Pro belegt Platz 3 mit 26 MByte/s. Mit Blick auf eine konstante Performance fällt die Empfehlung auf die hier erstplatzierte Kingston Canvas Select Plus.

Geschwindigkeit ist nicht alles, vor allem, wenn die Karte diese nicht halten kann. Eine PNY Pro Elite oder eine Blitzwolf BW-TF1 mögen zwar im Einzelsprint gute Werte liefern, bei konstanter Belastung überzeugen aber fast durchgehend die Karten von Kingston, Samsung, Adata und Sandisk.

Wer einen guten Speicher mit viel Platz für 4K-Aufnahmen sucht, wird um die 50 bis 60 Euro fündig. Besonders haben uns die Kingston Canvas Select Plus (Testbericht), Samsung Evo Plus (Testbericht) und die Adata Premier Pro (Testbericht) überzeugt. Von Karten wie der PNY Pro Elite (Testbericht), Lexar Play (Testbericht) und der Blitzwolf BW-TF1 (Testbericht) raten wir für die Nutzung als Speicher für 4K-Aufnahmen ab.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.