Top 10: Die besten Smartphones – Samsung vor Xiaomi und Apple

Samsung Galaxy S22 Ultra

Teile diesen Beitrag

Beliebt auf TechStage

Top 10: Das sind die besten Smartphones bis 750 Euro

Top 10: Die besten Smartphones bis 750 Euro – Spitzenleistung zum fairen Preis

Überwachungskameras mit Beleuchtung ab 90 Euro: Modelle, Preise, Technik

Überwachungskameras ab 80 Euro: Außenleuchten mit Kamera, Flutlicht & Co.

Geschenkratgeber: RC-Autos, Bagger, Flugzeuge und Hubschrauber zu Weihnachten

Geschenktipp RC-Spielzeug: Ferngesteuerte Autos, Bagger, Hubschrauber & Co.

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Digitalradio: DAB+ im Auto und zu Hause ab 25 Euro nachrüsten

Fast alle Spitzen-Smartphones 2022 sind inzwischen verfügbar, doch die Flut an Modellen erschwert die Übersicht. Wir haben daher die zehn besten Smartphones 2022 zusammengefasst.

Gibt es überhaupt "das beste" Smartphone? Rein objektiv betrachtet vermutlich schon. Zumindest im typischen Schulhof-Quartett lassen sich technische Daten ganz wertfrei miteinander vergleichen und schlussendlich gibt es theoretisch einen Sieger, also das beste Smartphone 2022. In der Realität sieht das aber anders aus. Denn einerseits entscheiden oft scheinbar eher nebensächliche Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage, außerdem kommt es im Alltag viel mehr darauf an, wie die Sachen, die im Datenblatt stehen, tatsächlich funktionieren. Und auch wenn wir versuchen, solche Dinge in unseren Tests herauszustellen, gelingt das aufgrund des zwangsläufig sehr begrenzten Testzeitraums häufig nicht vollumfänglich.

Warum einfaches Herumreiten auf technischen Daten ebenfalls nicht sinnvoll erscheint: Letztlich kommt es immer auf das eigene Nutzungsverhalten an, ob das vermeintliche Fehlen eines Features stört oder nicht. Daher sagen wir es frei heraus: Unsere Top 10 der besten Smartphones 2021 ist definitiv subjektiv. Wir haben die zehn Geräte aufgeführt, die uns bislang am meisten im Gedächtnis geblieben sind. Nicht jeder Nutzer wird sich in unserer Top 10 wiederfinden, aber das liegt eben – wie beschrieben – in der Natur der Sache.

Anmerkung: Dieser Artikel wird so wie unsere anderen Bestenlisten regelmäßig aktualisiert. Diese Top 10 ist also eine Momentaufnahme, die sich bis zum Jahresende noch ändern wird.

Am meisten beeindruckt hat uns bislang in diesem Jahr Samsung mit dem Galaxy S22 Ultra (Testbericht). Denn das Gerät setzt die ehemalige Note-Reihe mit integriertem Stylus würdig fort und überzeugt auch auf allen anderen Gebieten. Einzige Ausnahme: der Akku ist eher mittelmäßig als gut - aber er ist eben kein echter Schwachpunkt. Stattdessen bringt der koreanische Hersteller ein Paket, das es in sich hat. Das fängt beim hervorragenden OLED-Display mit 6,8 Zoll, 1440p-Auflösung und 120 Hz an und geht mit der überarbeiteten 108-Megapixel-Kamera weiter. Die wird flankiert von ordentlichem Weitwinkel- und doppelten Teleobjektiven, die im Test überzeugten.

Technisch ist alles mit dabei, was überhaupt nur geht, etwa USB-C 3.2, Wifi-6e und UWB. Als Antrieb dient der hauseigene Exynos 2200, der im Test gut abschnitt, außerdem gibt es viel Speicher mit bis zu 12/1024 GByte, sowie den bereits angesprochenen Akku mit 5000 mAh, aber nur 45 Watt Ladegeschwindigkeit. Ein Highlight ist das neue Update-Versprechen von Samsung, das 4 Jahre Android-Updates und sogar 5 Jahre Sicherheits-Patches umfasst. Stereo-Lautsprecher und IP68-Zertifizierung sind in dieser Preisklasse normal. Apropos Preis: Immer noch mehr als 890 Euro sind natürlich kein Pappenstiel, aber langsam dringt das Modell in "normale" Preisgefilde vor.

Sony hat beim Xperia 1 IV (Testbericht) in diesem Jahr ganz tief in die Trickkiste gegriffen. Das OLED-Display bietet die enorm hohe Auflösung von 3840 x 1644 Pixel bei 120 Hz, bei den drei Kameras mit je 12 Megapixel ist das optische variable Zoom-Objektiv das Highlight. Hinzu kommt Spitzentechnik in allen Belangen, für die sich auch der enorm schnelle Snapdragon 8 Gen 1 verantwortlich zeigt und eine Speicherbestückung mit 12/256 GByte - erweiterbar. Der Akku leistet 5000 mAh und ist mit 67 Watt ladbar, kabellos geht das auch. Wasserdicht ist das Modell ebenfalls - nach IP68. Wer dank der umfangreichen Kamera-Software möglichst viel Einfluss auf seine Aufnahmen haben will, ist hier genau richtig, sofern er richtig viel Geld für ein Smartphone ausgeben will.

Der dritte Platz geht an das Oneplus 9 Pro (Testbericht) - moment, das ist doch ein Modell aus 2021? Richtig, denn das Flaggschiff-Smartphone überzeugt uns nach wie vor mit tollem Design, Spitzenleistung dank immer noch absolut ausreichendem Snapdragon 888, exzellentem OLED-Display mit 120 Hertz, toller Kamera mit hervorragendem Weitwinkel sowie ausdauerndem Akku.

Lediglich die Telelinse kann sich nicht mit seinen Counterparts wie Xiaomi Mi 11 Ultra und Samsung Galaxy S22 Ultra messen, der Rest ist vergleichbar hochwertig. Wir sehen das Smartphone aus 2021 sogar insgesamt vor dem neuen Oneplus 10 Pro (Testbericht), das nur wenig Vorteile im Vergleich zum Vorgänger, sogar kleine Nachteile und vor allem einen deutlich höheren Straßenpreis mitbringt.

Google hat in diesem Jahr ein echtes Flagship-Modell auf den Markt gebracht: das Pixel 6 Pro (Testbericht). Es bietet ein exzellentes Gesamtpaket aus gutem OLED-Display mit 120 Hz, toller Triple-Cam mit Teleobjektiv, dem schnellen Tensor-Chipsatz und 12/256 GByte Speicher. Der Akku mit seinen 5000 mAh ist ordentlich, lädt aber nur mit 30 Watt, viel langsamer ist das beim kabellosen Laden auch nicht. IP68-Zertifizierung gibt es ebenfalls.

Das Xiaomi Mi 11 Ultra (Testbericht) ist ein absolutes High-End-Smartphone - aus dem Vorjahr. Dennoch sehen wir das Gerät ganz weit oben in unserer Bestenliste, denn die Technik ist nach wie vor richtungsweisend. Das fängt beim OLED-Display mit 6,8 Zoll, 3200 x 1440 Pixel und 120 Hertz an, geht über das Zweit-Display auf der Rückseite weiter, das ebenfalls OLED-Technologie bietet und unter anderem als Sucher für Selfies dient, und kommt bis hin zu 12 GByte RAM, 256 GByte UFS-3.1-Speicher und Snapdragon 888 als Antrieb.

Und damit ist noch lange nicht Schluss. Die Kamera bietet Haupt-, Weitwinkel- und Telelinse mit optischer Bildstabilisierung und 50, 48 und 48 Megapixel, der Akku lädt mit rasanten 67 Watt und bietet 5000 mAh, kabellos geht es in beide Richtungen etwas langsamer. Die Gehäuserückseite besteht aus Keramik und das ganze Gerät ist IP68 zertifiziert. Leider ist das Smartphone so gut, dass es fast überall ausverkauft ist - ansonsten ist es richtig teuer. Das ist auch der Hauptgrund für die "schlechte" Platzierung hinter anderen, womöglich schwächeren Modellen.

Es wurde schon angedeutet: Oneplus scheint derzeit bei seinem Topmodell mit angezogener Handbremse zu fahren. So konnte uns das Oneplus 10 Pro (Testbericht) nicht vollständig überzeugen, obwohl die meisten Einträge im Datenblatt gut aussehen. Pluspunkte sammelte das neue Smartphone mit seinem 6,7 Zoll großen OLED-Display mit 120 Hz und der Leistung, die vom Snapdragon 8 Gen 1 zusammen mit mindestens 8/128 GByte Speicher - oder besser - 12/256 GByte produziert wird.

Der Akku ist dank 5000 mAh kräftig, zudem lädt er mit 80 Watt per Kabel und 50 Watt kabellos schön schnell. Insgesamt sind aber die Fortschritte vom Vorgänger eher verhalten, zudem ist die Kamera zumindest gar nicht besser und eine IP-Zertifizierung fehlt. Das kann Oneplus eigentlich besser.

Der chinesische Konzern BBK versucht nach wie vor, in Deutschland Oppo als Spitzenmarke zu etablieren. Leidtragender dieser Firmenpolitik ist Tochter Oneplus, deren Oneplus 10 Pro (Testbericht) so wirkte, als sei es künstlich beschnitten. Inwieweit Änderungen wegen des Patentstreites wischen Nokia und Oppo sowie Oneplus zu erwarten sind, steht aktuell noch nicht fest. Das Oppo Find X5 Pro überzeugt mit 6,7 Zoll großem OLED-Screen mit 120 Hz, starker Haupt- und Weitwinkelkamera sowie optischem Teleobjektiv.

Technisch ist auch hier alles an Bord, was das Technikregal derzeit hergibt. Als Antrieb dient hier aber ein Snapdragon 8 Gen 1, der wohl aktuell stärkste Chip für Android-Smartphones. Selbst in der kleinsten (und einzigen) Speicherkonfiguration kommt das Modell mit 12/256 GByte Speicher und der ebenfalls 5000 mAh starke Akku lädt mit schnellen 80 Watt. Selbst kabellos ist das Oppo-Modell schneller voll als das S22 Ultra per Kabel.

Apple bietet beim iPhone 13 Pro Max ein gutes OLED-Display mit 6,7 Zoll und 120 Hz, bei der Kamera setzt der Hersteller auf drei Objektive mit je 12 Megapixel für Haupt-, Weitwinkel- und Telekamera. Technisch kommt das Apple-Modell auf dem Papier nicht an die besten Android-Smartphones heran, gleicht das aber wieder mit optimaler Abstimmung von Soft- auf Hardware aus. So kombiniert der Hersteller den starken Apple A15 Bionic mit nur 6 GByte RAM, in der kleinsten Speicherkonfiguration müssen Nutzer mit 128 GByte nicht erweiterbarem Speicher auskommen. Der Akku leistet zudem nur 4373 mAh und lädt mit nur 20 Watt, ohne Kabel klappt das sogar nur mit 7,5 Watt. Mit immer noch fast 1100 Euro ist das Gerät in bester Android-Gesellschaft.

Xiaomis 12 Pro reiht sich in den Reigen der Smartphones ein, die einen OLED-Screen mit 6,7 Zoll und 120 Hz verwenden. Bei der Kamera setzt der Hersteller auf drei Objektive mit je 50 Megapixel für Haupt-, Weitwinkel- und Telekamera - das klingt nach einem guten Konzept. Bei der Technik setzt der Hersteller einerseits auf Superlative wie Snapdragon 8 Gen 1 und 120-Watt-Laden, andererseits verzichtet er auf eine IP-Zertifizierung und verpasst dem 12 Pro USB 2.0 - das klingt beinahe schon schizophren.

Samsungs S22+ (Testbericht) setzt optisch auf die Designsprache des kleineren S22, macht aber technisch ein paar Dinge besser und orientiert sich daher nicht nur preislich und bei der Größe zwischen kleinem Modell und dem großen Stift-Überflieger S22 Ultra. Das Display misst 6,6 Zoll, natürlich ist auch hier OLED mit 120 Hz dabei. Die Kamera setzt auf weniger Megapixel als das Ultra-Modell und kommt zudem mit einem statt zwei Telelinsen zum Kunden. Der Stylus fehlt ebenfalls, dafür verfügt das S22+ ebenfalls über den starken Exanos 2200, der Speicher fällt mit 8 GByte RAM aber kleiner aus. Der Akku misst zudem nur 4500 mAh.

"Das Beste" liegt nicht nur wie eingangs beschrieben häufig im Auge des Betrachters, sondern hängt auch stark mit dem Preis zusammen – Stichwort Preis-Leistung. Daher taucht in der aktuellen Version dieser Top 10 auch ein Smartphone für 600 Euro auf, auch wenn es technisch für sich betrachtet nicht mehr in allen Punkten an die neuesten Modelle heranreicht.

Wer hier – warum auch immer – nicht fündig wird: Passende Smartphones finden Interessierte außerdem in unseren Top 10 der besten Smartphones bis 500, bis 400 und bis 300 Euro. Spätestens hier sollte für jeden etwas dabei sein. Besonders ausdauernd sind außerdem die Smartphones in dieser Top 10 mit der besten Akkulaufzeit.

Tags:

Affiliate-Information

- Bei den mit gekennzeichneten Links handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält TechStage eine Provision. Für den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.