Top 5: Die besten Smartphones 2020 mit Android One | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Top 5: Die besten Smartphones 2020 mit Android One

7
von und Kamal  // 

Update-Garantie und übersichtliche Oberfläche sollen Käufer zu Android-One-Smartphones locken. Wir zeigen die fünf besten Smartphones mit Android One.

Update vom 13. November 2020

Android One ist eine modifizierte Version des Universalbetriebssystems Android. Geräte, die mit Android One ausgestattet sind, durchlaufen eine besondere Zertifizierung von Google. Erst danach dürfen sie auf den Markt und bekommen mindestens zwei der jährlichen Upgrades auf neue Android-Versionen sowie drei Jahre lang Sicherheits-Updates.

Darüber hinaus ist es das Ziel, die Oberfläche des Telefons getreu dem Motto „weniger ist mehr“ sauber und schlank zu halten. Konkret bedeutet das, dass Hersteller auf Bloatware und umfangreiche Anpassungen des User-Interface verzichten. Doppelte Applikationen für ein und denselben Einsatzzweck, wie sie beispielsweise Samsung und Huawei für Bildergalerie oder Browser installieren, sind nicht vorhanden. Stattdessen gibt es die Lösungen von Google wie Fotos oder den Chrome-Browser. Dadurch ist die Oberfläche der Android-One-Smartphones geradlinig, übersichtlich und einfach zu verstehen – wer ein Android-One-Smartphone kennt, kennt sie Software-seitig alle.

Was in der Theorie praktisch klingt, könnten einige als langweilig ansehen – vielleicht ist das einer der Gründe, warum es im Jahr 2019 hierzulande nicht einmal ein volles Dutzend neuer Geräte mit dem übersichtlichen Betriebssystem gegeben hat und in 2020 sogar nur fünf Modelle hinzugekommen sind. Daher ist unsere Top 5 zugleich auch eine Bestandsaufnahme der existierenden Android-One-Smartphones aus 2020 und des Betriebssystems an sich.

Echtes Highend gibt es in 2020 unter den Android-One-Smartphones nicht, am nächsten heran an die Spitze kommt das Nokia 8.3 5G. Es bietet ein 6,8 Zoll großes IPS-LCD mit 2400 × 1080 Pixel und HDR10-Feature, eine Quad-Cam mit bis zu 64 Megapixel, 6/64 GByte Speicher und einen Snapdragon 765G als Antrieb. Das ist zwar durchaus ordentlich, aber eben noch ein gutes Stück von dem entfernt, was Smartphones wie ein Xiaomi Mi 10 Pro (Testbericht) oder ein Samsung Galaxy Note 20 Ultra (Testbericht) leisten.

Als Kraftspender dient ein Akku mit 4500 mAh, der sich mit 18 Watt schnellladen lässt. Kabelloses Laden fehlt. Highlight ist natürlich der 5G-Chip, der – sofern deutsche Netzbetreiber sich jemals entscheiden sollten, nicht nur von 5G zu reden, sondern auch endlich ein annähernd flächendeckendes Netz aufzubauen – sehr hohe Datentransferraten bei niedrigen Latenzen ermöglicht. Derzeit ist das 5G-Modul im Nokia 8.3 allerdings leider immer noch Geldverschwendung, sofern man nicht gerade direkt unter einem der wenigen 5G-Masten wohnt.


Als einziger Hersteller neben Nokia hat Motorola im Jahr 2020 ein Smartphone mit Android One auf den deutschen Markt gebracht. Das Motorola Moto G Pro schafft es auf Anhieb auf Platz 2 – wenig überraschend bei der schwachen Konkurrenz. Denn Highend bietet auch das Motorola-Modell nicht, stattdessen kommt passable Mittelklasse-Technik zum Einsatz. Dazu gehört ein 6,4 Zoll großes Display mit Full-HD+-Auflösung, eine Triple-Cam mit bis zu 48 Megapixel, neben 4 GByte RAM ordentliche 128 GByte interner Speicher und immerhin noch ein Snapdragon 665. Der wurde zwar längst von einem moderneren Chipsatz abgelöst, liefert aber zumindest ausreichend Power für den Alltag.

Die Technik bietet abgesehen von 5G alles Notwendige. Strom erhält das Moto G Pro vom 4000 mAh starken Akku, der sich mit 15 Watt schnellladen lässt – auch wenn das bei inzwischen bis zu 90 Watt Schnellladetechnik bei der Konkurrenz diese Bezeichnung schon fast nicht mehr verdient.

Mit dem Nokia 5.3 kommt das erste 720p-Gerät in unsere Top 5. Die Bildpunkte verteilen sich auf einer Bildschirmdiagonalen von 6,55 Zoll, die Notch ist Tropfen-förmig. Die Kamera hat ebenfalls drei Objektive, die mit 13, 5 und 2 Megapixel allerdings etwas niedrigere Auflösung als beim Motorola-Modell bieten.

Der Prozessor stammt ebenfalls von Qualcomm, der Snapdragon 665 ist zusammen mit 4 GByte RAM für den aufgerufenen Preis von aktuell rund 160 Euro erstaunlich leistungsstark. Einsparungen macht der Hersteller beim internen Speicher, der nur 64 GByte groß ist. Dafür ist der Akku auf dem Papier mit 4000 mAh ausreichend stark. Android 10 gibt es bereits – wie auch bei allen anderen Modellen in dieser Auflistung. Android 11 hingegen ist trotz Android One bislang (Stand Mitte November 2020) für keines der Modelle zu haben.

Und noch ein Nokia-Modell. Das Nokia 3.4 ist mit knapp unter 140 Euro preislich in der Einsteigerriege angekommen und bietet technisch dazu passende Ausstattung. Das IPC-LCD misst nur noch 6,4 Zoll bei HD-Auflösung, die Triple-Kamera kommt auf maximal 13 Megapixel. Der Speicher fällt auf 3/64 GByte weiter ab und als Antrieb setzt der Hersteller auf Snapdragon 460. Ein Akku mit 4000 mAh versorgt das Smartphone mit Strom.

Für nicht einmal 120 Euro bekommen Interessenten das Nokia 2.4. Das Smartphone bietet einen 6,5 Zoll großen IPS-LCD-Touchscreen, eine Dual-Kamera mit maximal 13 Megapixel und 2/32 GByte Speicher. Beim Chipsatz setzt Hersteller HMD Global auf Mediatek und hier speziell den schwachbrüstigen Helio P22. Bei der Ausstattung ist natürlich auch nicht viel zu erwarten, immerhin ist ein Fingerabdrucksensor (wie bei den anderen Modellen) an Bord. Der Akku bietet ordentliche 4500 mAh.

Inzwischen gibt es hierzulande dutzende Smartphones mit Android One auf dem Markt, hinzugekommen sind in 2020 aber lediglich fünf Modelle. Vier davon stammen von Nokia. Kein Wunder also, dass der finnische Hersteller gleich mehrfach in unserer Bestenliste vertreten ist. So wenige aktuelle Modelle zeigen allerdings eine traurige Wahrheit: Android One ist für die meisten Smartphone-Interessenten offenbar kein Kaufgrund - sonst wären inzwischen viel mehr Hersteller auf diesen Zug aufgesprungen.

Wer nicht auf Android One festgelegt ist, sollte sich unsere Bestenliste: Top-10 der Smartphones bis 200 Euro und unsere Kaufberatung: Smartphones mit OLED bis 300 Euro anschauen.

Ähnliche Artikel auf TechStage

Einloggen, um Kommentare zu schreiben