Top 10: Smartphones mit Android 10 bis 250 Euro | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Top 10: Smartphones mit Android 10 bis 250 Euro

von  // 

Weit verbreitet ist Android 10 noch nicht, doch auch günstige Modelle mit der aktuellen OS-Version gibt es bereits. Wir zeigen die 10 besten Android-10-Smartphones bis 250 Euro.

Wer heute ein Smartphone bis 250 Euro sucht, bekommt mittlerweile Technik, die vor wenigen Jahren Spitzenmodellen gut gestanden hätte. Doch entsprechende Modelle haben mindestens einen gravierenden Nachteil: altes Android. Es geht aber auch anders, wie unsere Top 10 der besten Smartphones mit Android 10 zeigt. Die aufgelisteten Modelle sind dabei im Schnitt nicht älter als ein Jahr und haben zumindest theoretisch das Zeug dazu, sogar noch ein weiteres Major-Update, nämlich auf Android 11, zu bekommen. Zu sehr darauf bauen sollte man aber je nach Hersteller nicht, denn gerade günstige Smartphones werden von den Unternehmen in puncto Updates gern „vergessen“.

Bezüglich der Technik gibt es natürlich auch einige Dinge zu beachten. Was das genau ist, haben wir in unserem Artikel Top 10 der besten Smartphones bis 200 Euro bereits aufgeführt, der in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird. Allerdings machen schon die 50 Euro Unterschied eine Menge aus, darum hier noch einmal zusammengefasst, was Interessenten für Smartphones bis 250 Euro beachten sollten und welche Unterschiede es zu den Geräten bis 200 Euro gibt.

Das Mindestmaß bei Speicher darf bis 250 Euro eine Stufe nach oben korrigiert werden, entsprechend gelten Smartphones mit 4 GByte RAM und 64 GByte internem Speicher als Untergrenze. Das bedeutet nicht, dass nicht auch ein Smartphone mit 3/32 GByte für den eigenen Anwendungsfall ausreichen kann. Doch wer bis zu 250 Euro ausgeben kann, sollte mindestens zu 4/64 GByte greifen. Denn warum sich mit weniger zufriedengeben, wenn es für das gleiche Geld mehr gibt?

Beim Display gilt nach wie vor: unter einer Pixeldichte von 250 PPI (Pixel pro Inch) sollte niemand zugreifen. Die meisten Modelle orientieren sich in der Preisklasse bis 250 Euro sogar an der 400-PPI-Grenze und sind damit deutlich schärfer. OLED-Screens sind hier ebenfalls schon etwas verbreiteter, das kann aber auch in dieser Preisklasse zulasten der Speicherausstattung gehen.

Bis 250 Euro gibt es schon recht ordentliche Kameras mit bis zu vier Objektiven und 64 Megapixel mit Pixel Binning für bessere Bildqualität. Zwar sollten Käufer dennoch nicht zu viel erwarten, zumindest bei gutem Licht kann sich das Ergebnis aber meist sehen lassen.

Quad-Cams bis 250 Euro rechnen meist auch Tiefen- und Makrosensor mit ein

Außerdem gibt es jetzt vereinzelt Modelle mit optischem Bildstabilisator (OIS), die auch bei wenig Licht bessere Ergebnisse versprechen. Von der bloßen Objektivzahl sollte sich hingegen niemand blenden lassen: Meist sind hier eine Makro- und eine Tiefenschärfekamera mit eingerechnet. Die Makrokameras sind in den meisten Fällen eher Spielerei und der Tiefensensor kann nicht direkt angesteuert werden, sodass normalerweise nur Hauptkamera und Weitwinkel oder Telelinse tatsächlich zur Verfügung stehen.

Der Großteil der von uns aufgezählten Smartphone-Modelle mit Android 10 verfügt über Chipsätze von Qualcomm, Samsung oder Huawei, aber auch von Mediatek raten wir in dieser Preisklasse nicht ab. Deren Nachteil ist vor allem der schlechtere Support des Herstellers und die damit verbundene geringere Wahrscheinlichkeit eines Major-Updates auf die nächste Android-Version. Da solche Updates aber wie bereits angedeutet bei günstigeren Smartphones ohnehin wenig wahrscheinlich sind, sehen wir keinen Grund, für Smartphones bis 250 Euro von Mediatek abzuraten.

NFC, WLAN ac, Fingerabdrucksensor und Co. sind bei fast allen von uns ausgewählten Smartphones mit dabei, ein Modell hat sogar schon einen Sensor im Display. Das ist in der Preisklasse bis 200 Euro noch anders. Spannender wird es bis 250 Euro an anderer Front: Ist ein 3,5-Millimeter-Port an Bord, gibt es vielleicht sogar einen IR-Blaster? Hier gilt es genauer hinzuschauen.

Das Huawei Mate 20 Lite (Testbericht) stammt noch aus 2018, hat aber inzwischen ein Update auf Android 10 bekommen. Noch eins dürfte allerdings nicht mehr kommen. Technisch macht sich das Lite-Modell immer noch gut: Das 6,3 Zoll große IPS-LCD stellt 2340 × 1080 Pixel dar, in der ausladenden Notch kommt unter anderem eine 20-Megapixel-Dual-Frontkamera unter. Die Hauptkamera bietet 24 Megapixel plus Tiefensensor, an Speicher gibt es 4 GByte RAM und 64 GByte internen Platz. Angetrieben wird das Smartphone von einem Kirin 710, ein Akku mit 3750 mAh versorgt die Technik mit Strom. Das Mate 20 Lite kostet aktuell ab 187 Euro und ist das einzige Gerät in unserer Auflistung, das unter 200 Euro bleibt.

Motorolas neuestes Modell ist derzeit das G8 Power (Testbericht), das abgesehen vom namensgebenden 5000-mAh-Akku auch noch an anderen Fronten genug zu bieten hat, um in unserer Top 10 aufgenommen zu werden. Dazu gehört der gute 6,4-Zoll-Screen mit FHD+, die Quad-Cam auf der Rückseite, die Speicherausstattung mit 4/64 GByte und auch der Mittelklasse-Chipsatz Snapdragon 665. Größtes Manko ist hier fehlendes NFC und WLAN ac, ansonsten kann sich das G8 Power für aktuell 230 Euro sehen lassen.

Das Xiaomi Mi A3 aus 2019 muss sich nicht hinter neueren Modellen verstecken, lediglich die Auflösung des 6,1 Zoll großen Screens ist mit 720p im Vergleich etwas niedrig. Dafür kommen hier OLED-Fans auf ihre Kosten, im Panel befindet sich außerdem der Fingerabdrucksensor. Zur restlichen Ausstattung gehört etwa die Triple-Cam mit Haupt-, Weitwinkel- und Tiefensensor, ein Snapdragon 665 mit 4 GByte RAM und 128 GByte Speicher und ein Akku mit 4030 mAh. Sogar ein IR-Blaster ist eingebaut. Die große Speichervariante kostet derzeit ab rund 229 Euro.

Auf dem siebten Platz sehen wir ein Motorola-Smartphone, nämlich das One Vision (Testbericht). Das Modell verfügt über ein 6,3 Zoll großes IPS-LCD mit FHD+ und 21:9-Format, die Hauptkamera bietet als Highlight über einen OIS. Als Antrieb dient ein Exynos 9609, an Speicher gibt es 4/128 GByte. Das One Vision kostet derzeit ab 240 Euro.

Eigentlich empfehlen wir keine älteren Smartphones, beim Xiaomi Mi Mix 2s machen wir aber eine Ausnahme. Denn das 2018er Modell ist technisch immer noch auf der Höhe der Zeit und kommt dank Update mit der aktuellen Android-Version und sogar mit LinageOS-Support daher.

Der Screen ist knapp 6 Zoll groß und bietet FHD+-Auflösung, die Hauptkamera 12 Megapixel mit OIS und 12-Megapixel-Teleoptik. Als Antrieb dient der ehemalige Spitzen-Chipsatz Snapdragon 845, dem 6/64 GByte Speicher zur Seite stehen. Mit 3400 mAh bietet das Mi Mix 2s den kleinsten Akku in unserer Bestenliste, kann allerdings als einziges Modell kabellos geladen werden. Preise beginnen bei 236 Euro.

Und noch ein Xiaomi-Modell: Redmi Note 8 Pro 128 (Testbericht). Das Modell besticht mit großem 6,5-Zoll-Display, Quad-Cam mit 64 Megapixel, IR-Blaster und einer 6/128-GByte-Speicherkonfiguration. Als Antrieb dient ein starker Helio G90T und ein 4500-mAh-Akku sorgt für ordentliche Laufzeiten. Das Redmi Note 8 Pro gibt es in dieser Speicherkonfiguration ab 222 Euro.

Das Huawei P40 Lite wurde gerade erst offiziell für Deutschland vorgestellt, schon landet es in unserer Bestenliste für Smartphones mit Android 10 bis 250 Euro. Denn mit 6,4 Zoll großem FHD+-Display, Quad-Cam, Kirin 810 und 6/128 GByte bietet es alles, was ein gutes Smartphone haben muss. Auch der Akku mit 4200 mAh überzeugt, zumindest auf dem Papier. Aktuell größtes Problem: Auf dem Smartphone sind keine Google-Dienste installiert – das macht das Smartphone für manchen Nutzer unkaufbar, andere freuen sich über das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und installieren ihre Wunsch-Apps als apk-Dateien. Das P40 Lite liegt derzeit bei rund 242 Euro.

Solche Probleme hat das Realme 5 Pro auf dem dritten Platz des Siegertreppchen nicht. Sein 6,3 Zoll großes IPS-LCD wird von Qualcomms Snapdragon 712 und satten 8 GByte RAM befeuert, intern gibt es 128 GByte. Die Quad-Kamera erlaubt Aufnahmen mit bis zu 48 Megapixel, mit Strom wird alles von einem 4035-mAh-Akku versorgt. Das Realme 5 Pro ist aktuell für rund 249 Euro zu haben.

Fingerabdrucksensoren sind bis 250 selten im Display

Den zweiten Platz belegt das Umidigi F2. Es bietet ein 6,5 Zoll großes Display, Quad-Cam, 32-Megapixel Frontkamera, 6/128 GByte Speicher und einen 5150 mAh starken Akku – viel mehr geht aktuell nicht. Obwohl das Modell gerade erst auf den Markt gekommen ist, verlangt der Hersteller derzeit nur rund 250 Euro dafür.

Die derzeitige Nummer Eins bis 250 Euro und mit Android 10 ist für uns das Honor 20 (Testbericht). Der Hersteller hat das 2019er-Modell per Update mit neuestem Android versorgt, die Hardware war schon von Beginn an gut: 6,3 Zoll großes Display, Quad-Cam mit bis zu 48 Megapixel, Kirin 980, 6/128 GByte Speicher und ein 3750 mAh starker Akku runden das Gesamtpaket ab, das es derzeit für rund 249 Euro gibt.

Ein gutes Smartphone mit Android 10 gibt es nicht nur für 400 Euro. Wer einige Dinge beachtet, wird auch bis 250 Euro fündig, die von uns genannten Modelle können alle bedenkenlos gekauft werden. Wer noch weniger ausgeben will, sollte einen Blick in unsere Bestenliste: Top-10 der Smartphones bis 200 Euro werfen. Smartphones mit optischem Bildstabilisator bis 300 Euro haben wir außerdem aufgelistet und auch Smartphones mit OLED bis 300 Euro haben wir bereits zusammengesucht.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben