Top 10: Das sind die besten Smartphones 2020 | TechStage
TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Top 10: Das sind die besten Smartphones 2020

von  // 

Dutzende, wenn nicht sogar hunderte Smartphones sind in 2020 auf den Markt gekommen, die meisten sind aber kaum mehr als eine Randnotiz wert. Aber es gibt Ausnahmen: Wir haben die besten Smartphones 2020 gewählt.

Gibt es überhaupt “das beste” Smartphone? Rein objektiv betrachtet vermutlich schon. Zumindest im typischen Schulhof-Quartett lassen sich technische Daten ganz wertfrei miteinander vergleichen und schlussendlich gibt es dann theoretisch einen Sieger, also das beste Smartphone 2020. In der Realität sieht das aber etwas anders aus. Denn einerseits entscheiden dann oft eher nebensächliche Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage, außerdem kommt es im Alltag viel mehr darauf an, wie die Sachen, die im Datenblatt stehen, tatsächlich auch funktionieren. Und auch wenn wir versuchen, solche Dinge in unseren Tests herauszustellen, gelingt das aufgrund des sehr begrenzten Testzeitraums häufig nicht vollumfänglich.

Bestes Beispiel: Samsung Galaxy Note 20 Ultra (Testbericht). Der Stift-Riese ist zweifellos ein extrem gutes Smartphone und es gibt kaum etwas, was das Modell nicht bietet. Was im normalen Testzeitraum aber nicht (oder zumindest nicht so deutlich) auffiel, dafür in der Dauernutzung umso mehr: Der Akku ist gerade für ein Note-Modell zu schwachbrüstig. Außerdem gab bei unserem Testmodell die obere Hälfte der Lautstärkewippe schon nach wenigen Wochen deutlich nach, sie verlor jeglichen Druckpunkt und Tastenhub, lässt sich aber weiterhin bedienen. Ebenfalls noch nie bei einem anderen Modell bemerkt: Immer wieder spielt das Note 20 Ultra plötzlich bei Google Maps die Sprachangaben nicht mehr über den externen, sondern den internen Lautsprecher ab. Auch einige wenige andere Apps zicken hin und wieder auf dem Gerät. Nur ein Neustart behebt solche Probleme.

Und das dritte Problem, das einfaches Herumreiten auf technischen Daten nicht sinnvoll erscheinen lässt: Letztendlich kommt es immer auf das eigene Nutzungsverhalten an, ob das vermeintliche Fehlen eines Features stört oder nicht. Daher sagen wir es frei heraus: Unsere Top 10 der besten Smartphones 2020 ist definitiv subjektiv. Wir haben die 10 Geräte aufgeführt, die uns im Gedächtnis geblieben sind. Nicht jeder Nutzer wird sich in unserer Top 10 wiederfinden, aber das liegt eben – wie beschrieben – in der Natur der Sache. Übrigens: Die beim Note 20 Ultra beschriebenen Probleme sind nicht in diese Top 10 eingeflossen. Denn einerseits ist es trotzdem ein richtig gutes Smartphone, andererseits haben wir kaum ein anderes Modell über einen so langen Zeitraum hin testen können - das wäre also unfair.

So viel Power für so wenig Geld in einem tollen Gesamtpaket wie beim Poco F2 Pro (Testbericht) bekamen Käufer in 2020 bei keinem anderen Smartphone. Für aktuell unter 450 Euro sind das ein Snapdragon 865, absolut ausreichende 6 GByte RAM, 128 GByte UFS-Speicher und zumindest bei Tag eine ordentliche Hauptkamera (wenn auch als Quad-Cam angepriesen...) samt Popup-Frontkamera. Inhalte stellt das Gerät auf einem knapp 6,7 Zoll (ca. 17 cm) großen OLED-Screen dar und sorgt mit seinem 4700 mAh starken Akku für gute Laufzeiten. Android 11 gibt es dank Update auch schon – was will man da noch mehr? Einen Bildschirm mit mehr als 60 Hertz vielleicht, zugegeben. Wer das wirklich zwingend sucht, wird hier nicht fündig. Alle anderen liegen aber goldrichtig und darum ist das Gerät für uns in 2020 die Nummer Eins.

Was, die Fan Edition auf Platz Zwei? Das Ultra kann aber doch viel mehr! Stimmt – dennoch wollen wir an dieser Stelle Samsung einfach mal loben: Ihr könnt es ja doch! Das FE gibt zumindest in der 5G-Version Nutzern das, was die Fanbase will: Einen Snapdragon-Prozessor-865, der nicht nur mehr Power, sondern auch weniger Stromhunger hat. Alles andere ist fast auf Augenhöhe zu den S20-Geschwistermodellen – zu einem deutlich niedrigeren Preis! Zusammengefasst punktet das Samsung Galaxy S20 FE mit einem 6,5 Zoll (ca. 17 cm) großen OLED-Display mit 120 Hertz, einer tollen Triple-Kamera, 6/128 GByte Speicher und einen Akku mit ordentlichen 4500 mAh. Android 11 fehlt noch, sollte aber auch bald kommen. Das alles gibt es für unter 650 Euro – die UVPs der anderen S20-Modelle waren seinerzeit wesentlich höher. Was genau die besser (oder schlechter) können, haben wir in unserem Vergleich der vier S20-Modelle (Ratgeber) zusammengefasst.

Das Oneplus 8 Pro ist zwar schon Anfang des Jahres auf den Markt gekommen. Es ist aber immer noch so gut, dass selbst der Hersteller, der bislang gewöhnlich schon nach rund einem halben Jahr ein Update seiner Modelle in den Handel bringt, kein neues T-Pro-Modell gebracht hat. Die Begründung: Das Pro-Modell ist einfach noch frisch genug. Stimmt! Seinerzeit schnitt das Modell in unserem Lesertest (Artikel) zumindest in einigen Bereichen wie Tageslichtaufnahmen mit Haupt- und Weitwinkel besser als Konkurrenten wie Galaxy S20 Ultra (Testbericht) und Sony Xperia 1 II (Testbericht) ab.

Auch abseits der Kamera macht das Gerät immer noch eine sehr gute Figur. Das zeigt auch der konstant hohe Preis des Modells, das erst ab rund 820 Euro zu haben ist. Neben dem sehr schickem Äußeren punktet das Smartphone mit 6,8 Zoll (ca. 17 cm) großem OLED-Screen mit 120 Hz und 1440p+-Auflösung. Der Snapdragon 865 des Modells wird von 8 GByte RAM flankiert, Daten finden im mindestens 128 GByte großen internen Speicher Platz. Wie bei chinesischen Herstellern beliebt ist der nicht erweiterbar (auch beim Poco-Phone), dafür ist die Update-Versorgung gut und Android 11 bereits verfügbar.

Abseits der oben angesprochenen Kleinigkeiten gibt es wenig Smartphones, die mehr können als das Samsung Galaxy Note 20 Ultra (Testbericht). Das Gerät bietet ein 6,9 Zoll (ca. 18 cm) großes (riesiges!) OLED-Display mit 120 Hz und 1440p+-Auflösung, eine sehr gute Quad-Kamera mit bis zu 108 Megapixel, einen starken Exynos 990 als Antrieb, satte 12 GByte RAM und mindestens 256 GByte erweiterbaren internen Speicher. Hinzu kommt etwas, was kaum ein anderes Smartphone in dieser Form bietet: Ein Stylus. Schade: Samsung baut nur einen Akku mit 4500 mAh ein, das ist etwas knapp. Auch Android 11 ist noch nicht verfügbar.

6,6 Zoll (ca. 17 cm) OLED-Screen mit 90 Hz, Kirin 990, 8 GByte RAM und 512 GByte interner Speicher – gerade der Speicher dürfte vielen Interessenten ein Grinsen ins Gesicht zaubern. Dabei ist das sogar noch vergleichsweise “gewöhnlich”. Denn das Huawei P40 Pro Plus (Testbericht) bietet zudem eine Keramik-Rückseite, schnelles kabelloses Laden und vor allem doppelte optische Vergrößerung: 3- und 10-fach. Das kann kaum ein anderes Smartphone und erlaubt dem Smartphone-Fotografen noch mehr Flexibilität beim Fotoshooting. Dabei ist die Qualität Huawei-mäßig gut, vor allem bei wenig Licht kommt da kaum ein anderer Hersteller in 2020 heran. Der Akku sorgt übrigens trotz nur 4200 mAh für ordentliche Laufzeiten – da sollte sich mancher Konkurrent mal eine Scheibe von abschneiden.

Warum das Gerät dann nicht weiter oben in dieser Top 10 ist? Ganz einfach: Wegen des US-Banns kommen Huaweis aktuelle Smartphone nach wie vor ohne Google-Dienste. Das bedeutet unter anderem: Kein Play Store, keine funktionierenden Banking-Apps und weitere Einschränkungen, die der Hersteller bislang immer noch nicht ausreichend ausgleichen konnte. Schade – sonst wäre das P40 Pro Plus ein Anwärter auf den Thron gewesen.

Das gilt auch für ein weiteres tolles Smartphone von Huawei: das Mate 40 Pro (Testbericht). Das Gerät kommt mit einem noch größeren OLED-Display, es misst 6,7 Zoll (ca. 17 cm) und bietet ebenfalls 90 Hz. Die Triple-Cam ist ähnlich brillant wie im P40 Pro Plus, verzichtet aber auf doppelten optischen Zoom. Im enorm schicken Gehäuse steckt der neue Kirin 9000, der mit mindestens 8/256 GByte Speicher kombiniert wird. Besonders schnelles 66-Watt Schnellladen lädt den 4400 mAh starken Akku enorm rasant, kabellos klappt das immer noch mit schnellen 50 Watt. Leider gilt auch hier: Keine Google-Dienste (oder adäquater Ersatz) - keine bessere Platzierung. Klasse finden wir das Gerät trotzdem!

Im Vorjahr stand noch ein Mi-9-Modell ganz oben auf dem Treppchen, bei der Mi-10-Reihe hat Xiaomi allerdings die Preisschraube kräftig angezogen. Entsprechend steht jetzt die “Billig-Tochter” Poco oben, das Mi 10 Pro (Testbericht) reiht sich weiter unten ein. Dabei ist das ein richtig gutes Smartphone, das im Dauertest keine der Macken des Note 20 Ultra aufwies: 6,7 Zoll (ca. 17 cm) OLED mit 90 Hz, tolle Quad-Cam mit 108 Megapixel wie bei Samsung, Snapdragon 865 und dazu 8/256 GByte Speicher – das ist schon ordentlich. Der Akku sorgt für gute Laufzeiten, die Ladezeiten sind dank 50 Watt kurz. Kabellos dauert das etwas länger.

Das Oppo Find X2 Pro hatten wir zum Zeitpunkt dieses Artikels noch nicht zu Ende getestet, aber der Eindruck bis dahin überzeugte uns, das Gerät in unsere Jahres-Bestenliste mit aufzunehmen. Grund ist vor allem das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis: Während alle bis auf die ersten drei Modelle mindestens 900 Euro in der jeweils kleinsten Variante kosten, ist das Find X2 Pro aktuell mit Keramik-Rückseite für nur rund 750 Euro zu haben.

Schlechtere Technik gibt es darum aber noch lange nicht, im Gegenteil. So bietet das 6,7 Zoll (ca. 17 cm) große OLED-Panel 120 Hz Bildwiederholungsrate, die Triple-Cam mit bis zu 48 Megapixel zusätzlich Weitwinkel und Teleobjektiv und als Antrieb kommt ein Snapdragon 865 mit satten 12 GByte RAM zum Einsatz – wow! Hinzu kommen 512 GByte interner Speicher – dass der nicht erweiterbar ist, dürfte nun wirklich niemanden mehr stören. Der Akku ist mit seinen 4200 mAh vielleicht etwas knapp bemessen, mit satten 65 Watt lädt der aber auch extrem schnell wieder voll. Kabelloses Laden fehlt zwar, IP68-Zertifizierung (im Gegensatz zu unserer Nummer Eins und dem neuntplatzierten Modell) ist aber mit dabei.

Das Samsung Galaxy Fold 2 5G (Testbericht) ist eigentlich ein richtig tolles Gerät, das mit seiner immer noch recht neuartigen Falt-Display-Technik einen echten Mehrwert bietet. So stellt es Inhalte zusammengeklappt auf seinem 6,2 Zoll (ca. 16 cm) “kleinen” OLED-Screen dar, ausgeklappt bieten sich stolze 7,6 Zoll (ca. 19 cm) OLED mit 120 Hz – klasse! Auch die Kamera mit Haupt-, Weit- und Telelinse überzeugte im Test und der Snapdragon 865 Plus leistete sich mit 12 GByte RAM keine Schwäche.

Selbst 256 GByte interner Speicher sind in Ordnung, nur der Akku mit 4500 mAh hätte etwas größer ausfallen dürfen. Das fiel im Test allerdings nicht negativ auf. Das Problem der tollen Technik: Der Preis. Zum Zeitpunkt dieses Artikels kostet das Modell mit über 1300 Euro sogar noch mehr als ein iPhone 12 Pro Max. Sobald der weiter sinkt, wird das Fold 2 aber ein richtig interessantes Smartphone.

Ja, das iPhone 12 Max Pro ist die Speerspitze von Apple, aber was soll denn ein Preis von immer noch über 1200 Euro für die Version mit 128 GByte? Technisch bietet Apple häufig nur Standardkost: OLED mit 6,7 Zoll (ca. 17 cm) und 60 Hz, (gute) Quad-Cam mit bis zu 12 Megapixel, den richtig schnellen Apple-A14-Chipsatz und 6 GByte RAM. Bevor Apple-Fans schreien: Ja, die Hardware reicht locker aus und ist mit einem Android-Phone nicht direkt vergleichbar – es kommt auf “die inneren Werte an”. Und dann stimmt alles wieder – auch wenn der Akku mit 3687 mAh etwas schwach anmutet und die maximale Ladeleistung bei 20 Watt maximal begrenzt ist (Qi 7,5 Watt).

Pluspunkt für das iPhone: Alles kommt aus einer Hand, entsprechend arbeiten Hard- und Software von Apple so perfekt wie möglich zusammen. Das ist bei manchem Androiden anders. Außerdem bleibt der Wiederverkaufswert von iPhones recht stabil, das relativiert den hohen Anschaffungspreis wieder etwas. Und zu guter Letzt bekommen iPhones länger als Android-Smartphones Updates – vorbildlich! Wer wissen will, wann er das iPhone 12 Max Pro kaufen soll: Das haben wir uns in diesem Artikel (Ratgeber) angeschaut.

Ein iPhone auf dem letzten, ein Poco-Phone auf dem ersten Platz? Ein Blick auf den Preis erklärt vieles davon. Und Platz 10 bedeutet ja noch lange nicht, dass das Apple-Smartphone schlecht ist, schließlich ist es überhaupt in den Top 10 der besten Smartphones vertreten. Welches Modell hättet ihr auf Platz Eins gesehen?

Wer (abgesehen vom Poco-Phone) weniger ausgeben will, findet passende Smartphones in unseren Top 10 der besten Smartphones bis 500, bis 400 und bis 300 Euro. Spätestens hier sollte für jeden etwas dabei sein.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben