TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Bestenliste: Smartphones bis 100 Euro mit Android 9

von  // 

Wer wenig Geld für sein Smartphone ausgeben will oder ein günstiges Zweitgerät sucht, findet das richtige Modell in unserer Top 10 der besten Smartphones bis 100 Euro mit Android 9.

Ein Smartphone hat heute jeder, manch einer sucht sogar ein Zweitgerät für Sport oder als Notfallhandy. Gerade Letzteres geht zwar in den meisten Fällen wegen der oftmals deutlich besseren Akkulaufzeiten mit Featurephones besser, dann muss man aber auch mehr oder weniger stark Abstriche vom gewohnten Komfort machen. In solchen Fällen ist der Griff zu einem günstigen Smartphone verlockend – aber taugen die überhaupt was?

Ja, tun sie, zumindest einige davon. Allerdings sollte man keine Wunder erwarten: Hohe Display-Auflösungen, viel Rechenpower und große Speichermengen sucht man bei einem Verkaufspreis von bis 100 Euro zwangsläufig vergebens. Auch die eingebauten Kameras sind im Normalfall bestenfalls Schönwetter-Knipsen. Zu viele Abstriche sollten und müssen Kaufinteressenten aber nicht machen. Ein Smartphone mit weniger als 2 GByte Arbeitsspeicher ist beispielsweise wenig zukunftstauglich, genauso wenig, wie ein Modell mit überaltertem Betriebssystem, für das es keine Updates mehr gibt. Denn was nützt eine günstige Anschaffung, wenn schon im nächsten Jahr ein neues günstiges Smartphone gekauft werden muss, weil der vermeintliche Schnapper nur noch vor sich hin ruckelt?

Vor weniger als 16 GByte internem Speicher warnen wir. Zwar können in dieser Preisklasse so gut wie alle Geräte per Micro-SD-Speicherkarte erweitert werden, doch das kostet extra und ist langsamer. Auch bei Displays mit weniger als 720p-Auflösung sollte man sich fragen, ob das wirklich lohnt. Das muss aber auch nicht sein, denn in unserer Top 10 der Smartphones bis 100 Euro haben wir nur Geräte aufgelistet, die die aufgezählten Kriterien inklusive modernem Android 9 erfüllen. Dabei fällt auf, dass die sonst bekannten Marken wie Samsung, Huawei und Co. nicht auftauchen. Die Erklärung ist einfach: Die meist chinesischen Anbieter in unserer Auflistung bieten einfach mehr fürs Geld. Smartphones mit „großen Namen“ bieten entweder schlechtere Technik oder sind schlichtweg teurer als 100 Euro.

Generell gilt: Je mehr Geld Nutzer auf den Tisch legen können, desto bessere Technik bekommen sie in ihren Smartphones. Das klingt nach einer Binsenweisheit. Doch wenn man sich vor Augen hält, dass für „nur“ 50 Euro mehr bereits erste Modell mit 4 GByte RAM und/oder 64 GByte internem Speicher und zudem teils deutlich stärkeren Prozessoren zu haben sind, sollten sich Kaufinteressenten durchaus überlegen, ob der größere Nutzen – auch bezogen auf langfristige Nutzungsmöglichkeiten – die Mehrkosten nicht rechtfertigen. Beispiel: Das Xiaomi Redmi 7 mit großem Display, 64 GByte internem Speicher und Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 632 kostet aktuell rund 150 Euro. Selbst der kleinsten Speichervariante (16 GByte) bleibt für vergleichsweise geringe Mehrkosten der deutlich stärkere Prozessor im Vergleich zu Geräten unter 100 Euro.

Xiaomi Redmi 7 16GB schwarz

16 GB

Xiaomi Redmi 7 32GB schwarz

32 GB

Xiaomi Redmi 7 64GB schwarz

64 GB

Das Ulefone P6000 Plus bietet einen Touchscreen mit 6 Zoll und eine Auflösung von 1440 × 720 Pixel, einen Quad-Core von Mediatek mit 3 GByte RAM, 32 GByte internen Speicher und als absolutes Highlight einen Akku mit 6350 mAh. Das haben nicht einmal Highendphones, hier gibt es das für 100 Euro.

Ulefone P6000 Plus schwarz

Ulefone P6000 Plus gold

Ulefone P6000 Plus twilight

3 GByte RAM, 32 GByte interner Speicher – das ist bei Smartphones bis 100 Euro top. Entsprechend schafft es das Alcatel 1S (2019) bei uns auch weit nach oben in der Auflistung, auch wenn der Screen mit 5,5 Zoll (720p+) und der Akku mit 3060 mAh keine Highlights sind. Das Alcatel-Modell gibt es bereits ab 96 Euro.

Alcatel 1S (2019) 5024D schwarz

Alcatel 1S (2019) 5024D blau

Das Ulefone Armor X3 ist das einzige Outdoor-Smartphone in unserer Auflistung und entsprechend hart im Nehmen. Technisch geht das Gerät noch in Ordnung. So dient als Antrieb ein Quad-Core von Mediatek mit 2 GByte RAM, an internem Speicher gibt es 32 GByte. Der Akku leistet stolze 5000 mAh – für derzeit ab 89 Euro.

Ulefone Armor X3 schwarz

Ulefone Armor X3 schwarz/rot

Ulefone Armor X3 schwarz/silber

Ulefone, Ulefone und noch mal Ulefone. Das Note 7P bietet wieder einen 6,1 Zoll großen 720p+-Screen, 3 GByte RAM und 32 GByte internen Speicher. Highlight ist die Triplecam mit 8, 2 und 2 Megapixel – für gerade einmal 95 Euro!

Ulefone Note 7P schwarz

Ulefone Note 7P gold

Ulefone Note 7P twilight

Wiko setzt beim Y80 auf etwas mehr Rechen-Power in Form eines Octa-Core-Chips von Spreadtrum, dem aber nur 2 GByte RAM und 16 GByte interner Speicher zur Seite stehen. Der Screen weist fast die gleichen Daten wie im Ulefone P6000 Plus auf, der Akku ist im Wiko-Smartphone mit 4000 mAh immer noch stark, aber deutlich schwächer als im Ulefone P6000 Plus weiter oben.

Wiko Y80 gradient dark blue

Wiko Y80 gradient bleen

Wiko Y80 gold

Das Blade A7 des chinesischen Herstellers ZTE hat eine Kamera mit 16 Megapixel im Gepäck, Inhalte lassen sich auf dem 6,1 Zoll großen 720p+-Display anschauen. Auch hier kommt ein Achtkerner von Spreadtrum zum Einsatz, der auf 2 GByte RAM, aber sogar 32 GByte internen Speicher zugreifen darf. Dafür ist der Akku mit 3200 mAh noch etwas schwächer als beim Wiko-Modell.

ZTE Blade A7 (2019) blau

ZTE Blade A7 (2019) schwarz

ZTE Blade A7 (2019) gradient black

Xiaomi setzt beim Redmi 7A auf den Marktführer und baut einen Octa-Core-Chip von Snapdragon (SD439) ein. Dazu gibt es 2 GByte RAM und 32 GByte internen Speicher, der Akku ist 4000 mAh stark. Der Screen und damit auch das ganze Smartphone ist mit 5,45 Zoll bei 720p+ etwas kleiner.

Xiaomi Redmi 7A 16GB matte black

16 GB

Xiaomi Redmi 7A 16GB matte blue

16 GB

Xiaomi Redmi 7A 32GB gem blue

32 GB

Xiaomi Redmi 7A 32GB matte black

32 GB

Xiaomi Redmi 7A 32GB gem red

32 GB

Das Blackview A60 Pro bietet ein 6,1 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1280 × 720 Pixel und wird von einem Mediatek-Quad-Core angetrieben. Er wird von 3 GByte RAM unterstützt, dafür ist der interne Speicher mit 16 GByte kleiner als bei den Spitzenmodellen dieser Auflistung. Der Akku leistet 4080 mAh – das alles gibt es aktuell für rund 85 Euro.

Blackview A60 Pro gradient blue

Blackview A60 Pro intersteallar black

(Kein Produktbild vorhanden)

Doogees Y8 bietet einen 6,1 Zoll großen Touchscreen mit 1280 × 600 Pixel Auflösung, einen Mediatek-Quad-Core und 3 GByte RAM. Der interne Speicher ist 16 GByte groß, der Akku leistet 3400 mAh. Für aktuell 68 Euro ist das ein ordentliches Paket.

Doogee Y8 schwarz

Doogee Y8 grün

Doogee Y8 violett

Das Cubot R15 bietet mit 6,26 Zoll (720p+) den größten Screen in diesem Vergleich, dafür muss man bereits zum Preis von aktuell rund 90 Euro bei RAM (2 GByte) und internem Speicher (16 GByte) Abstriche machen. Als Antrieb dient ein Octa-Core von Mediatek, der Akku leistet 3000 mAh. Android 9 gibt es natürlich auch beim letztplatzierten Smartphone unser Top 10.

Cubot R15 schwarz

Cubot R15 gradient

Es gibt sie: ausreichend ausgestattete, aktuelle Smartphones für unter 100 Euro. Sie stammen meist von hierzulande eher unbekannten Herstellern, allerdings sollte das kein Grund gegen den Kauf sein. Zu viel sollte man aber bei dem Preis nicht erwarten, richtig gute Smartphones, die auch gehobenen Ansprüchen genügen, kosten noch einmal gute 150 bis 200 Euro mehr. So gibt es bereits für unter 300 Euro Smartphones mit optischem Bildstabilisator. Smartphones mit richtig guten Kameras kosten allerdings deutlich mehr, wie unsere Top 10 der besten Kamera-Smartphones zeigt.

Ähnliche Artikel auf TechStage


Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige