TechStage
Suche

Ein Angebot von

Zhiyun Smooth Q im Test: Smartphone-Gimbal für 149 Euro

0
von  //  Facebook Twitter Google+

Der Smooth Q von Zhiyun Tech kostet gerade einmal halb so viel wie der Osmo Mobile von DJI. Aber ist er denn auch genauso gut? TechStage hat ihn getestet und verrät Euch in diesem Testbericht alles Wichtige.

In Sachen gefühlter Qualität muss man beim Smooth Q einen großen Abstrich machen. Die Verarbeitung ist nicht sonderlich hochwertig und an manchen Stellen auch nicht besonders gut. Bis auf die Gimbal-Aufhängung ist das komplette Gerät aus einem einfachen Kunststoff gefertigt. Das ist einerseits gut, weil das Eigengewicht mit 440 Gramm vergleichsweise niedrig ist. Anderseits fühlt sich das Smoot Q an wie Spielzeug – was es technisch definitiv nicht ist.

Dass Zhiyun Tech den Umgang mit wertigeren Materialien wie Stahl, Magnesium oder Aluminium grundsätzlich beherrscht, ist uns bereits von hochpreisigeren Produkten des chinesischen Herstellers bekannt. In diesem Fall hat man offensichtlich primär auf den Preis geschaut – und ihn weitmöglichst gedrückt.

Smooth Q
Der Griff des Smooth Q hätte weicher sein und somit einen besseren Halt bieten können. Das gesamte Gehäuse ist aus Kunststoff.

Der Smooth Q besitzt drei starke Motoren. Sie gleichen schnell und präzise die Verwacklungen durch Rotationsbewegung aus und sorgen für ein ruhiges und stabiles Bild. Zhiyun Tech ist für seine Gimbalsysteme bekannt und bietet Lösungen für größere und schwerere Kameras an; etwa für die a7-Reihe von Sony. Entsprechend besitzt der günstige Smartphone-Gimbal die gleichen Algorithmen der teureren Serie Instune Stabilization System. Laut Hersteller reagieren die Motoren 30 Prozent schneller und bieten 40 Prozent mehr Drehmoment als die Vorgänger in der vierten Generation.Testen können wir das nicht – aber das Smoot Q ist verdammt schnell.

Im Gegensatz zum Osmo Mobile (Testbericht) ist der Akku im Smooth Q fest eingebaut und kann nicht vom Nutzer ausgetauscht werden. Das Laden funktioniert über eine seitlich angebrachte Micro-USB-Schnittstelle. Am Fuße des Gimbals sitzt sich zudem ein USB-Anschluss mit einer Spannung von 5 Volt. Darüber kann man sein Smartphones laden. Das Datenblatt verspricht eine Betriebssdauer von 12 Stunden, im Test haben wir etwa sechs Stunden erreicht. Wie diese krasse Abweichung zustande kommt, können weder wir uns erklären, noch Zhiyun Tech.

Smooth Q
So sehen die Bedienfelder des Smooth Q aus.

Der Smooth Q besitzt vier mechanische Tasten für die Bedienung: ein flacher Analog-Stick für vier Himmelsrichtungen, die Modus- und Aufnahmetaste sowie ein Hoch- und Runterschieber für den digitalen Zoom und zum Wechseln zwischen Front- und Rückkamera. Im Gegensatz zum Gehäuse, das in vier Farben auf den Markt kommt, wirken die Knöpfe langlebiger und solider.

Mit dem Analog-Stick kann das Gimbalsystem händisch ausgerichtet werden. Über die Mode-Taste stehen dem Nutzer verschiedene Modi zur Verfügung, zum Beispiel das automatische, sanfte Folgen einer Bewegung nur in einer Dimension oder das Blockieren einer Achse, falls man einen starren Blick braucht. Sämtliche weiteren Bedien-Funktionen wie Auslöser, Zoom oder Kamera-Wechsel klappen in unserem Test problemlos und zuverlässig über die Bedienelemente am Gimbal.

Smooth Q iPhone
Telefone bis sechs Zoll Display-Diagonale und 220 Gramm funktionieren mit dem Smooth Q.

Der Smooth Q arbeitet mit allen Smartphones bis zu einer Display-Diagonale von sechs Zoll, wobei der Rahmen mitgezählt wird. Das Gerät wird in eine Zwei-Wege-Klemme eingespannt. Uns persönlich hat die Vorrichtung mit Drehschraube am DJI Osmo Mobile besser gefallen, da das Anbringen und Wechseln leichter ist. Ausreichende Sicherheit gegen Abstürze ist aber auch hier gegeben.

Die Masse des angebrachten Smartphones darf nicht schwerer sein als 220 Gramm. Auch Zubehör wie aufsteckbare Linsen oder ein externes Mikrofon, fließen mit ein. In jedem Fall muss der Anwender das Gleichgewicht des Rahmens mit dem montierten Smartphone herstellen. Dafür gibt es eine Schraube am Gelenk, die die Höhe – und somit die Balance – justiert. Dieser Schritt ist wichtig und sollte vor dem Einschalten des Gimbals gemacht werden.

Anders als beim Osmo Mobile von DJI besitzt der Smooth Q keinen intelligenten Schutz für Überdrehung oder Überhitzung. Bei Belastung durch falscher Kalibrierung oder dem widerstandlosen Drehen der Motoren brennt das System durch oder wird ernsthaft beschädigt.

Der Anschluss für ein Stativgewinde befindet sich unten am Fuß.

Die App von Zhiyun Tech ist verfügbar für iPhone und Android. Die App ist vor wenigen Tagen veröffentlicht worden und noch sehr fehleranfällig. Viele Features werden zwar dargestellt, funktionieren aber nicht richtig oder gar nicht. Vom Layout und Funktionsumfang erinnert sie an die App DJI GO, die wiederum den Smooth Q steuert. Neben einigen Filtern lässt sich auch in der App auch die Kamera des Telefons einstellen: Auflösung, Bildwiederholfrequenz, Automatik oder manueller Modus und vieles mehr.

Ein interessantes Feature aus der App Zhiyun Assistant ist die Objektverfolgung. Mit einem Rechteck kann der Nutzer eine Stelle im Bild markieren, die dann im Vordergrund des Systems rückt. Das kann ein Gesicht, ein sich bewegendes Motiv oder auch die Sonne sein während der Dämmerung sein. In der Theorie hört es sich gut an, mit der aktuellen Firmware – oder auch der App – funktioniert es jedoch in der Praxis sehr träge. Da sollte der Hersteller umgehend nachbessern oder dieses Feature nicht bewerben.

Gimbals für Smartphones besitzen eine empfindliche Technik. Das ist die einzig große Schwäche des Smooth Q. Ein Leerlauf ohne Widerstand macht das Gerät in wenigen Augenblicken kaputt. Hier punktet beispielsweise der Osmo Mobile mit seiner Sensorik, die vor dem Ausgleichen zunächst feststellt, ob überhaupt ein Smartphone eingesetzt wurde oder nicht. Außerdem fährt das System bei Überhitzung runter und vermeidet einen größeren Schaden. Diese Mechanismen fehlen beim Smooth Q. Wenn man jedoch sorgfältig mit dem Gimbal umgeht und stets für das richtige Gleichgewicht sorgt, wird nichts schiefgehen.

Smooth Q Tasche
Die mitgelieferte Tasche sorgt für einen sicheren Transport des Smooth Q.

Interessant ist der Smooth Q allemal, da der Preis mit 149,90 Euro doch attraktiv ist. Hinzu kommt, dass man im Lieferumfang eine gut gepolsterte Tasche mitbekommt. Wer mit seinem Smartphone gerne Videos macht und (im Sommer) den einen oder anderen sportlichen oder Kino-artigen Clip produzieren möchte, der wird den Smooth Q von Zhiyun Tech gerne und oft einsetzen.

Übrigens, von Zhiyun Tech gibt es viele Lern- und Tutorialvideos auf YouTube.

Das in diesem Beitrag getestete Produkt wurde dem Autor von der Guilin Zhishen Information Technology Company Limited als Dauerleihgabe zur Verfügung gestell.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige