TechStage
Suche

Ein Angebot von

Test: Samsung Galaxy S5

87
von Bestboyz Signet  //  Facebook Twitter Google+

Es sind nun vier Generationen vergangen und die fünfte sehen wir jetzt: Über die Jahre hat Samsung das Grundkonzept seiner Flaggschiff-Reihe nicht verändert. Seit 4 Jahren hält man nun ganz konservativ an der gleichen Basis fest. Während alle anderen Hersteller mehrfach ihre Designsprache verändert haben, bleibt Samsung konsequent bei seiner Tradition. Das muss aber nicht schlecht sein; positive Zahlen bestätigen die Ausführbarkeit dieser Strategie. Am Ende lautet die Frage: Welches Gerät war am erfolgreichsten und ist das Galaxy S5 vielleicht ein Schlusslicht dieser Ära oder erneut ein Star im Portfolio? Das wird wohl die Zeit zeigen. Was wir Euch aber schon jetzt zeigen können, ist ein detailliertes Bild des Galaxy S5. Nachfolgend lest und seht Ihr alles Wichtige zum neuen Samsung-Flaggschiff...

Auf der vorderen Seite hat Samsung ein flächenfüllendes Gorilla Glass 3 verbaut. Es ist widerstandsfähig und nicht leicht anfällig gegen Kratzer. Das Schutzglas geht bis zu den Rändern, die leicht höher sind, als das Glas selbst. Diese Unebenheit ist ersichtlich und klar fühlbar. Der nach Chrom aussehende Rahmen um das Telefon hat zwei durchgehende Rillen. Obwohl es sich hier nicht um ein echtes Metall, sondern um Kunststoff handelt, ist Haptik akzeptabel. Schaut man sich die letzten zwei Telefone der Galaxy S-Reihe an, so findet man auf der hinteren Seite die wohl größte Veränderung: Die Rückseite ist hochwertiger geworden. Einige meinen sogar, es sei das edelste, was Samsung jemals produziert habe. Im Vergleich zu dem Galaxy S4 ist die Rückseite nicht glatt und glänzend, sondern matt, haftend und nicht schmierig. Insgesamt macht das Grübchen-Muster einen passablen Eindruck.

Samsung Galaxy S5 Photos_16
Samsung Galaxy S5 Photos_16

Was die Verarbeitung betrifft, so haben wir einige Stellen gefunden, die sich leicht nach Innen drücken lassen. Außerdem knarzt die Konstruktion, wenn man das Galaxy S5 in die Hände nimmt und mit leichter Kraft an einigen Bereichen drückt. Das Galaxy S5 ist 142mm hoch und 72,5mm breit, es ist kleiner aber breiter als das One (M8) von HTC. Trotzdem ist es handlicher und griffiger, liegt aber auch an der geringeren Masse. Eine Einhandbedienung ist bei einer normalgroßen Hand nicht wirklich machbar, wer sie aber unbedingt haben und darauf nicht verzichten möchte, kann in Einstellungen den „Einhändigen Betrieb“ aktivieren. Dann wird die physische Auflösung virtuell verkleinert, sodass man alle Aufgaben problemlos mit einer Hand erledigen kann.

Galaxy S5 Benachrichtungs-LED
Galaxy S5 Benachrichtungs-LED

Viele Telefone lassen sich heutzutage mit einer Double-Tap-Geste oder einer anderen Interaktion aufwecken. Bei dem One (M8), den Lumias und einigen LG-Produkten tippt der Benutzer zweimal auf das Display und schon ist das Smartphone wach. Dann gibt es auch sehr intelligente Geräte, wie das Motorola Moto X, die aufgrund einer Bewegungsänderung merken, dass sie entsperrt werden wollen, deshalb kommen sie von sich entgegen und blenden die Display-Sperre ein. In beiden Fällen muss man nicht die Einschalttaste betätigen. Diese Aktionen sind nicht nur intuitiver, sondern auch schneller und natürlicher. Bei dem Galaxy S5 fehlen derartige Hilfsfunktionen. Wenn man das Telefon aus dem Bereitschaftsmodus holen möchte, muss man die auf der rechten Seite gut platzierte Taste drücken. Die Position ist gut gewählt, man kommt mit der linken, als auch der rechten Hand komfortabel an.

IP67-zertifiziertes Galaxy S5
IP67-zertifiziertes Galaxy S5

Ein großes Feature, was Samsung in diesem Jahr als solches nennt, ist die IP67-Zertifizierung. Im Klartext heißt das: Das Galaxy S5 ist staub- und wasserdicht. Es ist für ein zeitweiliges Untertauchen ausgelegt. Wichtig ist nur, dass die Rückseite fest verschlossen ist. Damit ist auch die untere Klappe gemeint, die jedes Mal zum Laden geöffnet werden muss. Aber das brauchen wir Euch nicht zu sagen, denn es gibt einen permanenten Hinweis dafür, wenn man das Telefon von dem Aufladekabel trennt.

Das Telefon an sich kommt in vier Farben auf den Markt: Anthrazit-Schwarz, Kupfer-Gold, Elektro-Blau und Glanz-Weiß

Apropos Energie: Im Galaxy S5 sitzt ein austauschbarer Lithium-Ionen Akku mit 2.800mAh. Mit dem mitgelieferten Netzkabel beträgt die Aufladedauer 1 Stunde und 47 Minuten. Bei einer gewöhnlichen Nutzung mit mittlerer Display-Helligkeit kommt man auf 2 Tage. Nutzt man es stärker, so landet man auf 1 Tag beziehungsweise 1,5 Tage.

Galaxy S5 Display
Galaxy S5 Display

Der interne Speicher des Galaxy S5 ist 16GB. Nach Abzug der Software und anderen Daten, bleiben Euch 10GB übrig. Das ist nicht viel, aber wer möchte, kann eine Speicherkarte einlegen: microSDXC mit bis zu 128GB, sodass man am Ende auf 144GB kommt

Eine neue Funktion des Galaxy S5 ist auch der Fingerabdruck-Scanner. Er wurde im physischen Home-Button auf der vorderen Seite untergebracht. Der Fingerabdruckscanner ist wie der Name schon sagt, ein Scanner und nicht ein Sensor. Das heißt man muss hier eine Wischgeste anwenden, die etwas fehleranfälliger und damit unzuverlässiger ist, als ein Sensor. Die Erkennung läuft besser, als bei dem HTC One max, aber schlechter als beim iPhone 5s. Wenn man die Wischgeste fehlerfrei ausführen möchte, dann muss man das Telefon in einer Hand halten und mit der anderen Hand es sehr präzise entsperren. Macht man das nur mit einer Hand, dann funktioniert das nicht immer richtig und korrekt. Die ungeschminkte Wahrheit ist, dass die Vorrichtung schlecht umgesetzt wurde, sie macht auf Dauer keinen Spaß. Daher haben wir sie gleich nach einigen Tagen abgeschaltet.

  • 5,1-Zoll Super AMOLED Display mit Full High Definition (1.920*1.080 Pixel)
  • QUALCOMM Snapdragon 801 Quad-Core Prozessor mit 2,46GHz (MSM8974AC)
  • 2GB RAM
  • Android OS 4.4.2 KitKat
  • Samsung TouchWiz UX
  • 16-Megapixel Samsung ISOCELL Kamera, hinten
  • 2,1-Megapixel Kamera, vorne
  • Videoaufnahme in 4K UHD
  • 30fps, HDR, video stabilization (nur für 1080p und unter)
  • Bluetooth 4.0
  • microUSB 3.0
  • NFC
  • Infrarot
  • Herzfrequenzmessgerät
  • interner Speicher 16GB, Erweiterung per microSDXC um 128GB
  • 142mm hoch * 72,5mm breit * 8,1mm dick bei 145g Masse
  • Akku mit 2.800mAh
microUSB-Anschluss mit Klappe
microUSB-Anschluss mit Klappe

Auf der vorderen Seite sitzt eine Kamera mit 2-Megapixel und Ultraweitwinkel (95 Grad). Sie ist wie bei anderen Herstellern nicht ganz so hochauflösend, aber die Bildqualität stimmt.

Die Kamera auf der Rückseite löst mit 16-Megapixeln auf. Um es dieses Mal kurz zu machen: Die Hauptkamera des Samsung Galaxy S5 ist ausgezeichnet. Unserer Meinung nach ist es die drittbeste Kamera nach iPhone 5s und Lumia 1020. Die Qualität ist einfach exzellent, trotz der hohen Auflösung. Samsung verwendet dieses Mal einen eigenen Bildsensor mit nativen 16:9 Verhältnis. Bilder sind fein, detailliert, haben viel Schärfe und Farben werden exakt eingefangen.

Die Kamera-App ist etwas aufgeräumter, als in der vorherigen Generation. Funktionen sind nun übersichtlich sortiert und nicht weit entfernt. Man findet auf der rechten Seite die Videofunktion, den Auslöser, den aktuell aktivierten Modus sowie das letzte Bild. Auf der linken Seite sind die Konfigurationen, der Schalter für ein Hochkontrastbild (HDR), die zweite Kamera. Und davor gibt es eine Funktion namens „Selektiver Fokus“. Über einen schnellen Autofokus kann das Galaxy S5 zwei Bilder mit unterschiedlicher Tiefenschärfe machen und somit einen Bereich besonders hervorheben, während der andere unkenntlich gemacht wird. Man kann das auch umdrehen, sprich Vordergrund verschwommen, Hintergrund scharf. Oder aber beide Bereiche in den Fokus setzen.

Videos kann das Galaxy S5 in maximal 4K UHD aufzeichnen, dann deaktiviert sich aber der Gyro-basierte Stabilisator. Auch hier ist die Bildqualität hervorragend.

Auf der Rückseite des Galaxy S5 gibt es etwas ganz Besonderes, etwas sehr Einzigartiges, was es bisher in Smartphones kaum gab: Ein Herzfrequenzmessgerät. Ein Sensor, der dem Benutzer sagt, wie schnell sein Puls schlägt. Die Hardware wird über die Samsung-eigene Gesundheits-App S Health verwaltet. Will man nun seine Herzfrequenz messen, so muss man still stehen oder sitzen, nicht sprechen und warten, bis das Ergebnis da ist. Wir wissen nicht, wie exakt die Werte sind, wobei Samsung selbst sagt aber, dass sie nicht dem medizinischen Standard entsprechen. Daher fragen wir uns, weshalb man dann eine dedizierte Hardware verbaut hat? Ein iPhone 5s von Apple kann das auch und es hat kein Herzfrequenzmessgerät, alles was man dazu braucht ist eine entsprechende App. Zum Beispiel Heart Rate.

Samsung Galaxy S5 Photos_1
Samsung Galaxy S5 Photos_1

Das Display des Galaxy S5 ist 5,1-Zoll in der Diagonale groß. Es löst mit Full High Definition auf und auch hier kurz gesagt: Es ist das beste AMOLED-Display, was es derzeit gibt: Es ist hell, leuchtend, nicht übersättigt, in der Sonne gut ablesbar und bietet starke Kontraste. Die Schärfe ist brillant, es lässt sich auf Wunsch auf mit einem Handschuh bedienen. Mehr muss man dazu nicht sagen.

Die neue Oberfläche von Samsung ist etwas aufgeräumter, dennoch inkonsistent. Man hat sich von dieser „Inspired by nature“-Geschichte getrennt, deshalb heißt die Oberfläche nun „TouchWiz UX“ und nicht mehr „TouchWiz Nature UX“. Nichtsdestotrotz findet man hier und dort einige Spuren von der alten Idee, zum Beispiel der nervige Tastenton, den wir sofort ausgeschaltet haben. Wie dem auch sei, TouchWiz ist jetzt flat und flach – flacher als alles was es bisher gab. Ist es besser geworden? Nein, Ist es moderner und zeitgemäßer geworden? Ja. Warum ist nicht besser? Nun, Samsung ist für sein überladenes System bekannt. Obwohl man hier etwas aufgeräumt hat, sind Menüpunkte wie zum Beispiel Einstellungen einfach unübersichtlich. Allen anscheinend nach versucht man hier Einfachheit reinzubringen, dabei wirkt dieser Bereich extrem ausladend.

Ansonsten ja, das Galaxy S5 ist ein schnelles Smartphone. Es führt Prozesse zügig aus, der Browser, egal ob von Samsung oder Google, arbeitet so, wie er arbeiten soll. Es ist nicht komplett lag-frei: Nach zwei bis drei Tagen, wenn man es nicht ausschaltet, findet man kleine Ruckler und Verzögerungen in der Galerie-App oder in den Einstellungen.

16-Megapixel Kamera des Galaxy S5
16-Megapixel Kamera des Galaxy S5

Das ist das Galaxy S5. Ein neues High-End Smartphone mit vielen Features. Einiges davon ist neu, innovativ, hilfreich, cool aber auch unnötig oder schlecht umgesetzt. Insgesamt ein gutes Telefon. Mehr nicht. Zu den Stärken zählen wir definitiv die großartige Kamera, das ausgezeichnete Display und die Leistung des Akkus. Außerdem finden wir die IP67-Zertifizierung nützlich. Schwächen? Davon gibt es auch welche: ein nicht viel sagendes Design, eine mittelmäßige Verarbeitung, ein kleiner und schlechter Lautsprecher sowie die inkonsistente Software. Wer Wert auf ein solides und widerstandsfähiges Telefon mit guter Kamera und starkem Display legt, sollte sich das Galaxy S5 näher anschauen. Besitzer eines Galaxy S4 brauchen nicht auf die nächste Generation zu wechseln, wenn sie es nicht unbedingt wollen. Dieses Mal kommt das neue Flaggschiff von Samsung ohne ein absolutes Highlight-Feature. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt aktuell bei 679€.

BestRankZ zu dem Samsung Galaxy S5
BestRankZ zu dem Samsung Galaxy S5

BestRankZ als hochauflösende Grafik herunterladen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige