TechStage
Suche

Ein Angebot von

Test: Samsung GT-N5100 Galaxy Note 8.0

22  
von Bestboyz Signet  //  Twitter Google+

Eines der aktuellsten Tablets von Samsung Electronics ist das GT-N5100 Galaxy Note 8.0. Es wurde auf dem GSMA Mobile World Congress 2013 Ende Februar vorgestellt und ist seit gut einem Monat auf den Markt. Wir haben das Android-Tablet der Galaxy Note-Reihe getestet, wie sich der 8 Zoller mit Telefonfunktion und S-Pen geschlagen hat, erfahrt Ihr im folgenden Test.

Die Hardware des Samsung GT-N5100 Galaxy Note 8.0 ist nicht schlecht, ein Quad-Core Exynos Prozessor und 2GB RAM versprechen eine gute Geschwindigkeit. Beim Display hat Samsung aber wohl etwas gespart, hier kommt ein WXGA (=1.280x800 Pixel) LCDisplay zum Einsatz, die Pixeldichte ist dementsprechend mit 189ppi gering, Genaueres zu dem Display lest Ihr weiter unten. Ansonsten ist Samsung auf dem Stand der Technik: microSDXC-Slot, 4.600mAh Akku, NFC, Bluetooth 4.0, HSPA+ und WLAN abgn bietet das Galaxy Note 8.0. Natürlich ist auch das S-Pen dabei. Ebenso wie eine Infrarot Schnittstelle für die Nutzung als Fernbedienung für diverse Geräte.

Manufacture_Series_Product_4_BestBoyZ
Manufacture_Series_Product_4_BestBoyZ

Das 8-Zoll Android Tablet wird in einer umweltfreundlichen, zu 100% recyclebaren Verpackung geliefert. Im Lieferumfang befinden sich ein weißes USB-Kabel und ein passender Netzstecker zum Laden und den Datenaustausch am PC/Mac OS X. Neben ein paar Handbücher und Broschüren befindet sich dann nur noch das Samsung GT-N5100 Galaxy Note 8.0 umhüllt von ein paar Schutzfolien.

Manufacture_Series_Product_8_BestBoyZ
Manufacture_Series_Product_8_BestBoyZ

Das Galaxy Note 8.0 ist aufgebaut wie ein Smartphone der Galaxy-Reihe; erinnert eher an ein riesiges Smartphone als an ein Tablet. Es wurde eher für die horizontale Nutzung entworfen. Die Front besteht komplett aus Glas, mittig sitzt das 8-Zoll großes Display und darunter drei Tasten: zentral ein Hardware Home Button, jeweils links und rechts davon sitzt eine kapazitive Menü- und eine Zurück-Taste. Über dem Display wurde ein Samsung-Schriftzug platziert und darüber befinden sich Hörmuschel für die Telefonfunktion, zwei Sensoren und eine 1,3-Megapixel Frontkamera. Der komplette Rahmen ist nach Metall aussehendem Kunststoff gemacht, auf der rechten Seite befindet sich ganz oben ein Mikrofon, die An-/Aus-/Standby-Taste, die Lautstärkeregler und eine Infrarot Schnittstelle. Rechts sind zwei Steckplätze für eine microSDXC- und eine microSIM-Karte. Auf der oberen Seite gibt es nur einen 3,5mm Kopfhörer-Anschluss und unten zwei Lautsprecher, einen microUSB Port und einen Schacht für den S-Pen. Die Rückseite aus glänzendem Plastik wurde nur mit der 5-Megapixel Kamera und ein paar Schriftzügen und Hardware Informationen belegt.

Manufacture_Series_Product_2_BestBoyZ
Manufacture_Series_Product_2_BestBoyZ

„Leichter und handlicher als gedacht!“, das war mein erster Gedanke als ich das Galaxy Note 8.0 in den Händen hatte. Mit 345g und den Abmessungen ist das Tablet wirklich sehr angenehm zu nutzen, es mit einer Hand zu halten und mit der anderen den S-Pen macht keine Probleme, auch über einen längeren Zeitraum hinweg. Die Druckpunkte der Tasten sind auch sehr gut, alles ist ausgezeichnet verarbeitet, irgendwelche Mängel konnte ich nicht feststellen. Was das ganze Erlebnis etwas trübt ist das verwendete Material: Was man mittlerweile bei so gut wie jedem Samsung erwähnen muss, ist die Verarbeitung: Das Tablet besteht komplett aus Kunststoff, die Rückseite ist – wie gesagt – glänzend und das wirkt enorm billig. Im S-Pen ist eine Taste für verschiedene Funktionen, diese ist zwar geriffelt und lässt sich gut erfühlen jedoch ist der Druckpunkt wirklich schlecht.

Im GT-N5100 Galaxy Note 8.0 arbeitet eine Exynos 4412 Quad-Core CPU mit einer Taktrate von 1,6GHz, der Kurzspeicher beträgt 2GB. Das ist eine gute Hardware –- und das merkt man während des Nutzens auch: Es gab während der Testzeit keine Ruckler, keine langen Ladezeiten und keine Abstürze. Auch Spiele machen auf dem 8-Zoll Display unheimlich viel Spaß. Der Browser öffnet Seiten schnell und wenn sie geladen sind, wird nichts mehr nachgeladen, das Scrollen, Zoomen und Co. funktioniert butterweich. Die Benchmarks bestätigen das Ganze auch noch einmal, im 3DMark (Ice Storm Extreme) erhält das Galaxy Note 8.0 2.517 Punkte, der AnTuTu-Benchmark vergibt 15.643 Punkte und im HTML5test erzielt es gute 434 Punkte.

Auf dem Galaxy Note 8.0 läuft Android OS 4.1.2 Jelly Bean mit Samsungs Benutzeroberfläche TouchWiz Nature UX und verschieden angepassten S-Pen-Anwendungen. Das System erinnert an vielen Stellen etwas an ein Smartphone-Betriebssystem (zum Beispiel Benachrichtigungsleiste), was auch von der Telefonfunktion und der SMS-App bekräftigt wird. So gut wie alle Apps sind jedoch der Größe des Tablets angepasst und überzeugen mit vielen Funktionen.

Manufacture_Series_Product_4_BestBoyZ
Manufacture_Series_Product_4_BestBoyZ

Das Tablet lässt sich mit verschiedenen Homescreen gestalten, in diesem Fall mit bis zu sieben Anzeigen. Mit der TouchWiz Nature UX-Oberfläche bringt Samsung eine Menge, wirklich eine ganze Menge an Widgets die man auf den Homescreens frei verteilen kann. Im Menü werden 6x4 Apps angezeigt.

Der S-Pen Stift ist ein fester Bestandteil der Galaxy Note-Reihe. Schon bei dem GT-N7100 Galaxy Note II hat man gemerkt, wie nützlich dieser sein kann. Das GT-N5100 Galaxy Note 8.0 bringt das Ganze auf ein anderes Level. Die S-Pen-Funktionen machen auf dem 8-Zoll Display nämlich viel mehr Sinn und sind wirklich mehr als nur Spielereien. Wenn man schnell mal eine Notiz machen will reicht es zwei mal mit gedrückter S-Pen Taste auf das Display zu tippen und schon erscheint ein Pop-Up-Fenster mit S Note, einer Notizapplikation. Als sehr nützlich hat sich auch Multi Window erwiesen. Auf dem Galaxy Note 8.0 Multi Window etwas, was man nicht mehr missen möchte, ein YouTube-Video schauen und gleichzeitig weiter im Browser surfen, oder sich dabei Notizen machen ist kein Problem. Wo wir gerade bei Notizen sind: Mit dem S-Pen kann man wunderbar schreiben, wenn man also gerade keine Lust auf eine Tastatur hat, dann wird einen die Handschrifterkennung sicher nicht enttäuschen. Übrigens ist es das erste Note-Produkt, bei dem der S-Pen auch die kapazitiven Touchtasten betätigen kann.

Manufacture_Series_Product_7_BestBoyZ
Manufacture_Series_Product_7_BestBoyZ

Samsung hat einen Sicherheitsmechanismus mit eingebaut, wenn man den S-Pen gerade nutzt, dann kann man den Rest des Touchscreens nicht mehr bedienen, das ist Segen und Fluch zugleich: Wenn man etwas schreibt, dann wird der Kontakt der Hand mit dem Display nicht als Eingabe wahrgenommen, das ist gut. Aber wenn man den S-Pen Stift bis zu einen Zentimeter am Display hält, kann man auch nicht die Hardwaretasten nutzen, weder die Lautstärke, noch die Menü-, Zurück- und Hometaste kann man betätigen, das ist oft wirklich nervig.

Eingangs erwähnt: Hier hat Samsung leider etwas gespart. Bei dem im Galaxy Note 8.0 verbauten Display handelt es sich nicht um ein AMOLED, sondern um ein LCD-Panel. Das Display löst nur mit WXGA (1.280 x 800 Pixel) auf, die Pixeldichte beträgt nicht konkurrenzfähige 189ppi.  Die Farben sind okay. Nichts Besonderes. Das Wetter immer besser wird, will man das Tablet auch Mal mit nach Draußen nehmen – dafür ist das Display glücklicherweise hell genug.

Es gibt zwei Mikrofone. Das Zweite hilft Störgeräusche zu unterdrücken und es funktioniert gut: Während Telefonaten wird man klar und deutlich verstanden. Ab und zu gibt es leichte Störgeräusche. Die Lautsprecher sind okay, bei höheren Lautstärken neigen sie mal dazu, den Ton zu verfälschen und auch etwas zu kratzen. Der Empfang ist gut, es gab keine Netzprobleme während des Tests.

Manufacture_Series_Product_0_BestBoyZ
Manufacture_Series_Product_0_BestBoyZ

Da der Nutzen einer Kamera in einem Tablet signifikant niedriger ist, als in einem Smartphone, sparen wir uns dieses Mal die Testfotos. Die primäre Kamera löst mit 5-Megapixeln auf, die Frontkamera mit 1,3-Megapixeln. Die primäre Kamera schießt schlicht und ergreifend schlechte Fotos, die Bilder sind unscharf, dunkel und rauschen stark. Auch hier hat Samsung leider schlechtere Hardware verbaut. Die Frontkamera ist ausreichend für Videotelefonie und schnelle Selbstportraits für Instagram und Co.

Im Galaxy Note 8.0 steckt ein 4.600mAh starker Akku. Mit automatisch eingestellter Helligkeit, ein paar Spielen viel Internet surfen und sonstigem hält der Akku leider keinen ganzen Tag durch, wer ein Power-User ist muss also Zwischenladen denn den Akku wechseln kann man nicht.

Samsung Electronics' GT-N5100 Galaxy Note 8.0 hätte ein voller Erfolg werden können, leider hat man an den falschen Punkten gespart. Die Software-Funktionen machen es zu dem, was es ist, ein wunderbares Tablet das sowohl zum Spielen als auch für produktives Arbeiten prima geeignet ist. Besonders die S-Pen Features machen sinn. Nichtsdestotrotz trüben ein paar Punkte das Erlebnis: Aufgrund der Kunststoffverarbeitung wirkt das Tablet billig. Kamera und Display schneiden schlechter ab, als gedacht.

Wer mit den Kritikpunkten leben kann und sich auf die S-Pen Funktionen freut, der hat mit dem GT-N5100 Galaxy Note 8.0 einen guten Begleiter gefunden, wem ein edleres Gehäuse und ein besseres Display wichtig ist, der sollte dann doch lieber zu Konkurrenzprodukten greifen. Das Galaxy Note 8.0 wurde uns von bereit gestellt, hierfür noch einmal Danke. Es kostet aktuell in der Wi-Fi only Version 399€, mit 3G seit Ihr ab 465€ dabei. Die 32GB Versionen werden in den kommenden Tagen verfügbar sein.

Anzeige
22  

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige