TechStage
Suche

Ein Angebot von

Test: Lumia 930 – Nokias aktuelles Flaggschiff

14
von  //  Facebook Twitter Google+

Der finnische Hersteller Nokia zeigte im April dieses Jahres drei neue Geräte, die zeitgleich mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Phone OS 8.1 präsentiert wurden. Es waren zwei Einsteiger-Smartphones und das Lumia 930. Seit der IFA 2014 in Berlin sind zwei weitere Windows Phones hinzugekommen: Lumia 730 sowie Lumia 830. Trotzdem bleibt es dabei: Das Lumia 930 ist das Flaggschiff. In diesem Test haben wir uns das Hero Device näher angeschaut und sagen Euch, was gut gelungen ist – und was weniger.

Smartphone-Design ist wichtig. Sehr wichtig. Warum? Nahezu alle Telefone haben heutzutage die gleiche Hardware. Mehr oder weniger sind die Funktionen sogar gleich. Wie möchte man sich abheben? Die Antwort ist Optik.

Das Lumia 930 ist der dritte Vertreter der neuen 900er-Reihe. Dem Gerät ist anzusehen, dass es der Nachfolger des Lumia 925 ist. Es kombiniert einen erstklassigen Kunststoff mit einem hochwertigen Aluminiumrahmen. Prinzipiell sagt uns das Design zu. Microsoft Mobile, früher Nokia, schafft es wieder einmal, ein gut verarbeitetes Smartphone auf den Markt zu bringen. Vorne hat das Lumia 930 eine große Glasfläche, die an den Rändern leicht abgerundet ist. Das fühlt sich besonders auch bei den Wischgesten sehr gut an. Der seitliche Rahmen ist komplett aus Metall und matt. An einigen Stellen wird er von Isolatoren getrennt, weil er gleichzeitig auch als Antenne für das Lumia 930 dient. Keine Neuheit, aber cleveres und funktionales Design. Das Lumia 930 ist in dieser Ausführung, in der wir es wir es hier getestet haben, ein Business-Kasper im rebellischen Punk-Outfit. Es kann sehr viel und löst seine Aufgaben souverän, dennoch sieht es funky aus. Wer das Orange nicht mag, der kann auch eine hellgrüne Polycarbonat-Rückseite nehmen. Natürlich geht es auch dezenter: Schwarz oder Weiß.

Kommen wir zu dem Punkt Handlichkeit. Windows Phone OS ist mehr oder weniger ein Betriebssystem, das sich prima mit einer Hand bedienen lässt. Trotzdem hat Microsoft Mobile beim Lumia 930 darauf geachtet, dass sich 5 Zoll eben nicht wie 5 Zoll anfühlen. Hierfür hat man den Rahmen um das Display schmal gehalten. Schaut man sich die vordere Seite an, so sieht man viel Display und wenig Rahmen. Wir haben ein Anzeigen-Oberflächen-Verhältnis von 70,9 Prozent gemessen. Aber kommen wir noch einmal zurück zum Thema Windows Phone: Das Wischen klappt gut mit einer Hand. Sei es vom Startscreen zum Menü oder rückwärts. Es ist nicht super komfortabel, aber es ist ohne großen Aufwand möglich, die obere linke Ecke mit einem Daumen zu erreichen. Für Leute, die ihre Nachrichten gerne mit einer Hand schreiben wollen, gibt es im Windows Phone OS 8.1 eine neue Funktion die sich Word Flow nennt. Sie erlaubt es einem, über die einzelnen Buchstaben zu wischen und somit ein Wort zu konstruieren. Word Flow ist Kontext-sensitiv. Das heißt Euer Text und Eure Kontakte werden gescannt, um beispielsweise Namen oder Sachverhalte richtig einordnen zu können.

Für die Bedienung gibt auf der vorderen Seite drei elektronisch gesteuerte Tasten. Return, Start und Microsoft Bing. Für das Letztere gibt es in den USA einen Sprach-Assistenten namens Cortana, der hierzulande nicht offiziell angeboten wird. Microsoft Cortana kann man zwar über die Regions- und Spracheinstellung aktiveren, jedoch profitiert man nicht wirklich von den Features, da sie ortsgebunden sind. Der Dienst wird vermutlich nächstes Jahr nach Deutschland kommen. Neben den kapazitiven Tasten gibt es auf der rechten Seite noch drei physische Tasten. Alle drei sind so profiliert, dass man sie auch blind voneinander unterschieden kann. Die Lautstärkenwippe ist die längste, und die An/Aus-Taste ist tiefer gestellt als die zweistufige Kamerataste.

Technische Daten des Nokia Lumia 930
Modell Nokia Lumia 930
Straßenpreis unbekannt
Betriebssystem Windows Phone
Display 5 Zoll / OLED
Auflösung 1920 × 1080 Pixel / 441 ppi
Kamera 20 Megapixel / k. A.
Blitz, Videoleuchte Foto-LED
Auflösung (Video) 1920 x 1080
Frontkamera 1,2 Megapixel
Prozessor Qualcomm Snapdragon 800 / 2,2 GHz / 4 Kerne
Speicherkartenslot k. A. / k. A.
LTE ja / 800, 900, 1800, 2100, 2600
WLAN 802.11a/b/g/n und ac
Bluetooth 4.0
NFC ja
GPS / Glonass ja / ja
Radio / FM-Transmitter ja / k. A.
Akku-Kapazität 2420 mAh / k. A.
Standby / Gesprächszeit 2G k. A. / k. A.
Standby / Gesprächszeit 3G k. A. / k. A.
Abmessung 75 × 137 × 11 mm
Gewicht 167 Gramm

Die Kamera auf der vorderen Seite löst mit 1,2 Megapixeln auf. Hier sitzen Apple und Microsoft Mobile im selben Boot. So langsam reicht es uns mit diesen geringauflösenden Kameras. 1,2-Megapixel sind 2009. Nichtsdestotrotz ist die Qualität ganz okay.

Die Kamera auf der Rückseite hat einen großen Bildsensor mit 20 Megapixel. Fotos können authentisch in 16:9 mit 16 Megapixel oder authentisch in 4:3 mit 19 Megapixeln aufgenommen werden. Man kann sich auch für 5 Megapixel entscheiden und somit das Bild ohne Qualitätsverlust zoomen. Das alles klappte in unserem Test hervorragend. Die Kamera-Applikation ist einfach zu bedienen und schaltet auf Wunsch Expertenfunktionen wie Verschlusszeit, Weißabgleich, Fokus, ISO und mehr frei. Microsoft Mobile ist mit seinen Smartphones der 900er- und 1000er-Reihe noch immer der Hersteller mit den besten Kameras-Smartphones. Hier legt man viel Wert auf Qualität. Entsprechend können die Geräte auch viel. Das Lumia 930 hat einen optischen Bildstabilisator, wodurch es in der Nacht ziemlich helle Aufnahmen machen kann. Die Bilder zeigen viel Schärfe, haben tolle Farben und sind großartig im Gesamtpaket.

Testbilder

Das Display des Lumia 930 ist 5 Zoll in der Diagonale groß. Es ist ein OLED-Panel, das mit Full High Definition auflöst. Wenn Euch die Bezeichnung nichts sagt: Das sind 1920 × 1080 Pixel. Die Anzeige hat viel Schärfe, allerdings sind uns die Farben etwas zu übersättigt. Microsoft Mobile gestattet es aber dem Nutzer, die Farbtemperatur selbst zu definieren. Sprich Ihr könnt entscheiden, ob Ihr lieber etwas wärmere oder kältere Farben habt. Was auch vorhanden ist: Man kann das bereits helle Display sehr präzise regulieren und die gewünschte Helligkeit einstellen. Bei normalen Windows Phones gibt es lediglich drei Stufen – hier wird mehr Spielraum geboten. Insgesamt ist das ClearBlack-OLED-Display hochwertig. Es hat tolle Blickwinkel, großartige Schwarzwerte und es arbeitet mit einer Bildwiederholungsrate von 60 Hz.

Das Lumia 930 hat einen internen Speicher von 32 GByte. Formatiert sind es 29,72 GByte. Zieht man Software und Betriebssystem ab, dann bleiben für die Nutzung rund 25 GByte übrig. Das ist für die meisten mehr als ausreichend. Zwar unterstützt Windows Phone mittlerweile Speicherkarten, beim Lumia 930 hat Microsoft Mobile jedoch auf einen entsprechenden Slot verzichtet. Für alle Käufer gibt Microsoft jedoch 15 GByte an Cloud-Speicher kostenlos dazu.

Für die Stromversorgung sorgt ein 2420 mAh starker Akku. Dieser lässt sich per Kabel oder drahtlos über den integrierten Qi-Receiver aufladen – das Gegenstück fürs kabellose Tanken muss allerdings separat gekauft werden. Mit dem mitgelieferten Netzladegerät ist das Telefon in 1:42 Stunden voll aufgeladen. Drahtlos dauert es etwas länger. Nutzt man das Lumia 930 im vollen Umfang, das heißt mit Twitter, Facebook, Kamera, Internet, Musik und YouTube, dann hält der Akku gut einen Tag.

Microsoft Mobiles Lumia 930 ist aktuell das beste Windows Phone. Es ist wunderschön, liegt prima in der Hand und lässt sich mühelos bedienen. Wirklich beeindruckt hat uns die hervorstechende Verarbeitung. Wer das Telefon das erste Mal in die Hände nimmt, der merkt sofort, dass man etwas Hochwertiges vor sich hat. Eine Stärke des Gerätes ist die Kamera. Wer Wert auf Fotografie legt, der sollte sich das Lumia 930 genauer anschauen. Mittlerweile sind wichtige Apps und Spiele auch auf der Windows-Phone-Plattform vorhanden, auch wenn das Microsoft-Kind manchmal später bedient wird, als das von Apple oder Google. Zellulare Eigenschaften wie Klang, Gesprächsqualität und Empfang waren ordentlich. Uns das hat Lumia 930 gefallen. Aktuell bekommt man es für rund 350 bis 400 Euro.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige