TechStage
Suche

Ein Angebot von

Test: Google Pixel und Pixel XL

4
von  //  Facebook Twitter Google+

Das sind sie, die neuesten Smartphones von Google, die nicht nur das Beste aus dem eigenen Hause versprechen, sondern auch aus der gesamten Android-Welt. Ist das wirklich so, haben wir uns gefragt und die zwei Geräte in den vergangenen Wochen getestet. Was die Telefone tatsächlich können und was nicht: Das und noch vieles mehr seht Ihr in diesem Test.

Anfang Oktober vorgestellt, sind das Pixel und Pixel XL die ersten Smartphones ihrer Art. Es ist der Beginn einer neuen Ära und das Ende jahrelanger Zusammenarbeit mit vielen anderen Herstellern wie Samsung, LG oder Huawei Device. In diesem Jahr lösen die Pixel-Produkte die Nexus-Reihe endgültig ab. Google ist davon überzeugt, dass gewisse Dinge nur dann funktionieren, wenn man sie von Anfang bis Ende selbst macht. Und dazu gehört eben auch die Hardware.

Die Pixel-Smartphones werden zwar produziert von einem sehr bekannten Unternehmen aus Taiwan, doch der Entwurf, das Design, die Auswahl der Komponenten und vor allem die Software kommen alle von Google selbst. Das Pixel und Pixel XL sind extrem hochwertig verarbeitete Smartphones: nahtlose Bauweise, feste und solide Konstruktion und ein Chassis, das widerstandsfähig im Alltag ist. Auf den ersten Blick ist das Design des Smartphones kein neues. Doch beim genaueren Hinsehen fällt die Glasfläche auf der Rückseite auf, die zwischen all dem Metall platziert wurde. Das sieht nicht nur anders aus, auch die Haptik macht den Unterschied.

Über das Aussehen kann man sich streiten. Viele mögen's nicht, ich dagegen liebe es – von Anfang an. Aber auch ich finde die Komposition nicht perfekt, dafür fehlen mir einige Elemente wie beispielsweise ein abgerundetes Glas an allen vier Seiten, eine besser positionierte LED oder kleinere Ränder oben und unten. Wie dem auch sei, die Telefone sindklasse gemacht, absolut auf einem Niveau mit dem Apple iPhone 7 oder dem Galaxy S7 edge von Samsung. Doch einen Punkt vermissen wir, nämlich die Wasserdichtigkeit. Zwar sind das Pixel und Pixel XL gegen Spritzwasser geschützt, aber nicht staub- und wasserresistent wie die anderen High-Ends.

Googles Smartphones sind also gut verarbeitete Geräte, dessen Subsysteme wie Display, Kamera, Hardware und Akku überzeugen. Es gibt sie in zwei verschiedene Größen und zwei Farben. Für die nächste Generation wünschen wir uns Stereolautsprecher, denn der aktuelle Klang ist mono – außerdem wären Gesten wie Double-Tap-To-Wake oder Raise-To-Wake nicht schlecht. Die Gesprächsqualität ist erstklassig, gleiches gilt für den Empfang. Obwohl uns ein oder zwei Dinge noch fehlen, halten wir Googles Pixel und Pixel XL aktuell für die besten Smartphones. Günstig sind sie jedoch nicht, und das relativiert alles ein wenig und nimmt die Sympathie wieder zurück: Das erschwingliste Modell startet erst ab 759 Euro, das Ende der Fahnenstange ist bei 1009 Euro erreicht. Ob es sich gegen die Konkurrenz durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Google hat sich auf jeden Fall für eine langfristige Strategie entschieden und muss jetzt schon mit einem hohen Preis starten um den Gegenwert zu reflektieren…

Günstigsten Preis finden: Google Pixel und Pixel XL (heise Preisvergleich)

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige