TechStage
Suche

Ein Angebot von

Samsung Galaxy A5 (2017) im Test: starker Akku, altes Android

2
von  // 

Mit dem Galaxy A5 (2017) will Samsung an die Spitze der Mittelklasse-Smartphones. Wir haben getestet, wie sich das gut ausgestattete Galaxy A5 im Alltag schlägt und verraten, ob es den verhältnismäßig hohen Preis wert ist.

Das aktuelle Samsung Galaxy A5 kommt in einem, für Samsung typischen, schlichten weißen Karton bei uns an. Der Lieferumfang beschränkt sich auf das Wichtigste: Smartphone, Ladekabel mit USB Type C, In-Ear-Kopfhörer mit Freisprechfunktion und ein USB-Netzteil mit 2 A. Das einfache Kabel-Headset mit Klinkenstecker ist sehr zweckmäßig. Zwar sitzen die Kopfhörer ordentlich, der Klang kann aber nicht überzeugen. Für gelegentliches Telefonieren reicht die Qualität aus, für echte Musikliebhaber sind sie aber nicht geeignet.

Das Galaxy A5 sieht nicht nur gut aus, es liegt auch sehr angenehm in der Hand. Das liegt neben dem passenden Gewicht vor allem an den abgerundeten Seiten. Die Rundung beginnt beim Display und endet auf der Glas-Rückseite. Die Verarbeitung ist hochwertig: Die Spaltmaße sind sehr gleichmäßig und das Gehäuse wirkt äußerst stabil. Auch starkem Druck widersteht das Galaxy A5 ohne Probleme. Das muss auch so sein, schließlich hat das Smartphone die IP68-Zertifizierung. Das Handy ist somit gegen Staub und Feuchtigkeit geschützt. Zwar übersteht es auch kurzes Untertauchen, zum Schnorcheln oder Schwimmen ist es aber nicht geeignet. Unterhalb des Displays sitzt der Homebutton mit integriertem Fingerabdruck-Sensor. Die Lautstärketasten sitzen auf der linken, der Power-Button auf der rechten Gehäuseseite. Die USB-Type-C-Ladebuchse und der klassische Kopfhörerausgang sind auf der Unterseite untergebracht. Die Linse und der LED-Blitz der Hauptkamera stehen nicht über, so dass unser Testgerät absolut plan aufliegt.

LED-Blitz und Kamera stehen nicht über das Gehäuse heraus – sehr gut.

Die Hardware des Galaxy A5 kann sich sehen lassen: 1,9 GHz Octa-Core-Prozessor, 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte interner Speicher sorgen für ausreichend Performance. Im AnTuTu-Benchmark erreicht das Galaxy-Smartphone 57.000 Punkte. Damit erreicht es zwar nur etwa ein Drittel der Punkte aktueller Flaggschiff-Smartphones, in der Praxis fällt das aber nicht auf. Die Bedienung läuft flüssig und ohne Ruckler. Der Benchmarkanbieter empfiehlt die Grafik bei Spielen auf eine niedrige Detailstufe einzustellen; das ist trotz der hohen Auflösung aber unnötig. Das grafisch anspruchsvolle Rennspiel Asphalt 8 läuft auch in höchster Detailstufe absolut ruckelfrei.

Ein Fingerabdruckscanner und ein 3000-mAh-Akku mit Schnellladefunktion sind ebenfalls verbaut. Der Fingerprint-Sensor des Testgerätes hat allerdings enttäuscht. Regelmäßig wollte er den aufgelegten Finger nicht erkennen und wir mussten die Gerätesperre per Codeeingabe aufheben. Der Akku sorgt dafür für Begeisterung: Trotz sehr intensiver Nutzung hält das Galaxy A5 locker einen ganzen Tag lang durch. Unser Testgerät musste trotz massiven Rumprobierens erst nach eineinhalb Tagen wieder an die Steckdose. Dank der Schnellladefunktion ist der Energieträger nach knapp zwei Stunden wieder zu 100% gefüllt.

Das 5,2-Zoll-Display gefällt uns: Satte Farben, sehr guter Kontrast und ausreichende Helligkeit auch für den Einsatz im Freien. Auch die Farbtreue bei schrägen Blickwinkel ist wirklich gut. Die Pixeldichte des Full-HD (1080 × 1920) aufgelösten Super-Amoleds liegt bei guten 424 ppi (Pixel per Inch); die Darstellung ist gestochen scharf.

Zwar spiegelt das Display, durch die hohe Helligkeit gibt es aber auch bei direktem Sonnenschein keine Probleme beim Ablesen. Wirklich praktisch ist die sogenannte Always-On-Funktion. Diese zeigt auch bei gesperrtem Smartphone Batteriestatus, Datum und Uhrzeit, ohne dabei den Akku zu sehr zu strapazieren.

Farbe und Kontrast sind auch aus einem schrägen Blickwinkel wirklich gut.

Die beiden Kameras des Galaxy A5 bieten eine maximale Auflösung von 16 Megapixeln. Die ungewöhnlich hoch aufgelöste Selfie-Kamera und jede Menge Filter sind ein Zugeständnis an die junge Käuferschicht. Die Fotos des Samsung-Smartphones überzeugen durch knallige Farben, gute Kontraste und einen knackige Schärfe. Selbst bei mäßigen Lichtverhältnissen sind die Ergebnisse noch brauchbar. Bei sehr wenig Licht geht allerdings Kontrast verloren und die Bilder beginnen zu rauschen. Auch der Dynamikumfang ist nicht so gut wie beim Samsung-Flagschiff Galaxy S8 (Testbericht). Allerdings ist das Motzen auf hohem Niveau. Für ein Mittelklasse-Smartphone sind die Fotos des Galaxy A5 wirklich gut.

Videos landen maximal in Full-HD-Auflösung (1920×1080) auf dem Speicher. Die Qualität der Clips kann zwar ebenfalls nicht mit der Oberklasse mithalten, für das Preissegment ist das Ergebnis aber überzeugend.

Die Selfie-Kamera hatte in unseren Tests manchmal Probleme mit dem Fokussieren. Das Ergebnis waren scharfe Hintergründe und ein unscharfes Selfie.

Die Selfie-Kamera hat eine sehr hohe Auflösung von 16 Megapixeln.

Die Software ist die Schwachstelle des Galaxy A5. Samsung installiert neben der hauseigenen Apps auch jede Menge Programme von Google und Microsoft. Sie können auch nicht deinstalliert, sondern lediglich deaktiviert werden. Der interne Speicher ist zwar ausreichend groß, trotzdem bevorzugen wir Geräte ohne Bloatware. Auch wenn einige der vorinstallierten Apps durchaus nützlich sind, der Käufer sollte immer selbst entscheiden können, welche Programme er wirklich braucht.

Der zweite problematische Punkt ist die Android-Version unseres Galaxy A5: Samsung liefert sein Mittelklasse-Smartphone tatsächlich noch mit Android 6.0.1 aus. Zwar hat der Hersteller kritische Sicherheitslücken beseitigt, trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack: Wer will schon ein neues, nicht ganz billiges Smartphone mit Software, die schon zwei Jahre alt ist? Das Galaxy A5 aus dem letzten Jahr (2016) hat das Update auf Android Nougat mittlerweile bekommen – ob und wann das Update für das neue Modell erscheint, ist derzeit aber völlig unklar.

Der klassische Kopfhörerausgang ist trotz USB-C-Buche vorhanden.

Das Samsung Galaxy A5 ist in den Farben black-sky, blue-mist, peach-cloud und gold-sand zu haben, sprich: Schwarz, Blau, Rosa und Gold.

  • black-sky
    Samsung Galaxy A5 (2017) A520F schwarz
  • blue-mist
    Samsung Galaxy A5 (2017) A520F blau
  • gold-sand
    Samsung Galaxy A5 (2017) A520F gold
  • peach-cloud
    Samsung Galaxy A5 (2017) A520F pink

Das Samsung Galaxy A5 ist trotz veralteter Android-Version mit rund 300 Euro eines der teureren Mittelklasse-Smartphones. Der Preis ist angesichts der gebotenen Leistung aber gerechtfertigt. Das wasserdichte Gehäuse, die gute Performance und der langatmige Akku überzeugen. Auch Kamera und Display sind richtig gut und machen das Galaxy A5 zu einem der besten Smartphones seiner Klasse. Lediglich die Unsicherheit bezüglich eines Android-Updates trübt den ansonsten sehr guten Gesamteindruck.

Wer ein Gerät in ähnlicher Preisklasse sucht, sollte sich alternativ folgende Tests ansehen:
Lenovo Moto G5 Plus, LG X power2, Samsung Galaxy A3, Sony Xperia XA1, Sony Xperia L1, Xiaomi Mi Max 2,

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige