TechStage
Suche

Ein Angebot von

Lenovo Moto G4 Play: 150-Euro-Smartphone im Test

1
von  //  Twitter Google+

Mit dem Moto G4 Play hat Lenovo eine günstigere Ausführung seines schon recht preiswerten G4 im Portfolio. Knapp 150 Euro kostet das Smartphone, hat aber durchaus einiges zu bieten - zumindest auf dem Papier. Wir haben uns das Gerät mal genauer angeschaut und auf Herz und Nieren getestet.

Motorola Moto G4 Play – Einsteiger-Smartphone im Test

Das Moto G4 Play steckt in einem Kunststoffgehäuse, das zwar nicht besonders hochwertig anmutet, sich aber solide und gut verarbeitet präsentiert. Mit seinen abgerundeten Seiten und dem typischen rundlichen Moto-Design der letzten Geräte des mittlerweile Lenovo gehörenden Unternehmens liegt das Handy sehr gut und angenehm in der Hand. Zwar hat das Gerät keine IP-Zertifizierung, besitzt aber eine wasserabweisende Nanobeschichtung.

Bild: Techstage

Die Rückseite ist abnehmbar und gibt einen Blick auf zwei SIM-Kartenschächte, einen microSD-Steckplatz und den austauschbaren 2800-mAh-Akku frei. Ersatzakkus von Drittherstellern findet man für um die 25 Euro im Netz. Das G4 Play hat die Abmessungen 144 × 72 × 10 Millimeter bei einem Gewicht von 137 Gramm. Auf der Oberseite des Telefons befindet sich ein Kopfhörereingang, auf der Unterseite der microUSB-Anschluss zum Aufladen. Powerbutton und Lautstärkewippe sind auf der rechten Seite des Gerätes. In Sachen Konnektivität gibt es Bluetooth 4.1, GPS und LTE der Kategorie 4, NFC hat das Handy nicht.

Das Display des G4 Play hat eine Auflösung von 1280 × 720 Pixel bei einer Bildschirmdiagonale von 5 Zoll. Somit ist die Darstellung ausreichend scharf, um einzelne Bildpunkte zu erkennen, muss man schon fast die Nase auf den Bildschirm drücken. Die Farbdarstellung zeigt sich neutral, ohne dabei zu blass auszufallen.

Auf der Rückseite des Smartphones sitzt eine 8-Megapixel-Kamera mit f/2.0-Blende und LED-Blitz, vorne hat der Hersteller eine 5-Megapixel-Knipse mit f/2.2-Blende verbaut. Oberflächlich betrachtet liefern beide Kameras bei Bildern und Videos gute Ergebnisse in Relation zum Preis - das Aufgenommene kann sich durchaus sehen lassen, unter anderem auch dank dem Auto-HDR-Modus. Aber auch bei genauerer Betrachtung sind die Kritikpunkte bei einem solch günstigen Handy eher klein. Dass sich früher oder später in dunkleren Bereichen ein Bildrauschen einstellt, kommt auch bei weitaus teureren Telefonen vor. Ich persönlich war von der Bildqualität des 150-Euro-Handys sehr positiv überrascht.

Im Inneren des G4 Play werkelt ein Snapdragon-410-Chip, ein Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz. An Arbeitsspeicher gibt es 2 GByte, an internem Speicher 16 GByte, erweiterbar durch eine microSD-Karte. Da eine eingesetzte microSD-Karte mit maximal 128 GByte als interner Speicher formatiert werden kann, und somit dann auch Apps dort installiert werden, ist der recht kleine verbaute interne Speicher beim Moto G4 Play kein größerer Kritikpunkt.

Bild: Techstage

Nicht nur bezüglich der Kameras hat mit das Moto-Phone überrascht, auch performancemäßig präsentiert sich das Gerät flotter als erwartet. Das ganze System läuft relativ schnell und flüssig, Denkpausen beim Starten von Apps – auch bei vielen laufenden Anwendungen im Hintergrund – ließen sich im Test kaum wahrnehmen. Sogar grafisch aufwendigere Spiele wie beispielsweise Modern Combat 5 laufen flüssig, ohne dass dabei die Grafikqualität im Spiel automatisch reduziert wird.

Positiv macht sich auch die Akkulaufzeit bemerkbar: Während das Gerät im Standby locker mehrere Tage durchhält, sind bei normaler Nutzung bis zu zwei Tage drin. Und wer das Handy ständig in der Hand hat, kommt damit trotzdem recht locker über den Tag.

Android läuft in Version 6.0.1 ohne größere Anpassungen von Herstellerseite auf dem Moto G4 Play. Ein Update auf Android 7.0 aka Nougat hat der Hersteller bereits angekündigt. Somit eignet sich das Smartphone für Puristen und bietet eventuell auch eine so gute Systemperformance, da keine unnötigen Programme und Services installiert sind. Praktisch ist die Möglichkeit, den Bildschirminhalt zur besseren Bedienung mit einer Hand verkleinern zu können.

Bild: Techstage

Lenovo schnürt mit dem Moto G4 Play und seinem Straßenpreis von knapp 150 Euro ein nettes Gesamtpaket. In Relation zum Preis betrachtet gibt es an dem Smartphone nichts größer auszusetzen. Wer ein günstiges, kompaktes Gerät mit ansehnlichem Display, Dual-SIM-Betrieb, langer Laufzeit, guter Performance, purem Android und brauchbarer Kamera sucht, der könnt mit dem G4 Play glücklich werden.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige